A- A A+

Köln. Tagesthemen-Reportage aus der Kölner Diamorphin-Ambulanz

(Tagesthemen, Mittendrin-Reportage, ARD, 11.10.2021, Video, 25:52 – 31:07)

https://www.ardmediathek.de/video/tagesthemen/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL3RhZ2VzdGhlbWVuLzNjOGE2ODY4LTFmMzctNGZhMS1hYjJjLTU0MmFhNDc5OTRkZg/

Berlin. Neue Räume dringend gesucht: Berlins älteste und größte Substitutionsambulanz steht vor dem Aus

Der Mietvertrag für unsere Ambulanz für Integrierte Drogenhilfe in der Kochstraße in Kreuzberg läuft zum Jahresende aus. In der Ambulanz werden derzeit circa 350 schwersterkrankte Patient*innen täglich medizinisch und psychosozial betreut.

Durch diese Unterstützung erhalten unsere Patient*innen die Möglichkeit an einem normalen Leben teilzunehmen – weg von Beschaffungskriminalität und illegalem Drogenmarkt, hin zu einem geregelten Tagesablauf.

Die Substitutionsbehandlung, das heißt die Vergabe von legalen Ersatzstoffen (Medikamenten) anstelle von illegalen Opiaten und Opioiden im Rahmen eines therapeutischen Konzeptes stabilisiert unsere Patient`*innen nicht nur physisch, sondern auch psychisch. Substitution und Psychosoziale Betreuung sind ein langjähriger und erfolgreicher Behandlungsweg für Menschen mit einer Suchterkrankung.

Viele unserer Patient*innen betreuen und behandeln wir schon seit vielen Jahren. Die meisten von ihnen sind sozial sehr eng in diesem Kiez verankert. Das Ende des Mietvertrages ist uns seit Beginn des Jahres bekannt. Wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, um dies zu verhindern. Zudem suchen wir seit Monaten nach einem neuen, geeigneten Standort. (Notdienst Berlin e.V., 19.10.2021)

https://drogennotdienst.de/2021/10/19/neue-raeume-dringend-gesucht/

Substitol®. Lieferengpass verlängert bis 31.01.2022

Der Lieferengpass für Substitol® hält an: Das BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte teilt in der Rubrik Lieferengpassmeldungen mit, dass für sämtliche Stärken des Medikamentes der Lieferengpass bis 31.01.2022 verlängert wurde.

Substitol Lieferengpass, Stand 03.11.2021

Methaddict: 80mg-Tabletten ab 15. November 2021 verordnungsfähig

Ab 15. November kann Methaddict in der neuen Stärke von 80mg verordnet werden. Die Gelbe Liste gibt weitere Hinweise zu Packungsgrößen und Preisen. Die Firma bewirbt die 80mg-Tablette u.a. mit diesen Vorteilen: patientenindividuellere Dosierung, geschmacksneutral und talkumfrei, geringere Zuzahlung für Patienten möglich durch eine Reduzierung der Anzahl von Rezepten. Außerdem: Lagerplatzoptimierung möglich durch identische Packungsmaße von 40 mg und 80 mg und lange Haltbarkeit von bis zu 3 Jahren.

https://www.gelbe-liste.de/produkte/Methaddict-80-mg-Tabletten_1327222

ZamS-Vergütungskonzept - Beitrag eines Vergütungskonzepts zur Zukunftssicherung der ambulanten Substitutionstherapie - Übersicht des Konzepts

Das vorliegende Dokument argumentiert, dass (…) auch die Vergütungssystematik eine wichtige Rolle für die Zukunftssicherung der ambulanten Substitutionstherapie spielt. Nachfolgend werden mögliche Fehlanreize durch die derzeitige Vergütung beschrieben und ein Vorschlag für ein Vergütungskonzept unterbreitet, welches Patientenorientierung und die besonderen medizinischen Anforderungen der Substitutionstherapie stärker in den Vordergrund stellt.

IGES Institut GmbH Berlin im Auftrag von Camurus, September 2021

ZamS-Vergütungskonzept - Übersicht vF1

Ärztetag. Bund soll ärztliches Dispensierrecht ermöglichen

Berlin – Der Bund sollte einen Rechtsrahmen schaffen, um ein ärztliches Dispensierrecht im Rahmen der Notfallversorgung und im organisierten Notdienst zur Verbesserung der Patientenversorgung zu ermöglichen. Das haben gesten die Abgeordneten des 125. Deutschen Ärztetages angemahnt. (aerzteblatt.de, 03.11.2021)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/128737/Bund-soll-aerztliches-Dispensierrecht-ermoeglichen

Fifteen years of heroin-assisted treatment in a Swiss prison-a retrospective cohort study. 

Liebrenz M, Gamma A, Buadze A, Schleifer R, Baggio S, Schwartz B, Schneeberger A, Uchtenhagen A. 

Harm Reduct J. 2020 Oct 13;17(1):67. doi: 10.1186/s12954-020-00412-0. PMID: 33046103; PMCID: PMC7552491.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7552491/

Coronavirus (COVID-19) opioid substitution treatment in prisons - evaluation: patient experience follow-up report

Follow up report on opiate substitution therapy (OST) in Scotland’s prison during COVID-19. This report explores the experiences of patients living in prisons changing their OST prescription to Buvidal.

Scottish Government, Population Health Directorate. 07.07.2021, ISBN:

9781802011289

https://www.gov.scot/publications/evaluation-opioid-substitution-treatment-scotlands-prisons-covid-19-contingency-patient-experience-follow-up-report/

Recent advances in the treatment of opioid use disorders-focus on long-acting buprenorphine formulations. 

Soyka M, Franke AG. 

World J Psychiatry. 2021 Sep 19;11(9):543-552. doi: 10.5498/wjp.v11.i9.543. PMID: 34631459; PMCID: PMC8474991.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8474991/

Quality of Life in Opioid Replacement Therapy: A Naturalistic Cross-Sectional Comparison of Methadone/Levomethadone, Buprenorphine, and Diamorphine Patients. 

Guillery SPE, Hellweg R, Kronenberg G, Bohr U, Kunte H, Enge S. 

Eur Addict Res. 2021;27(5):371-380. doi: 10.1159/000514192. Epub 2021 Mar 30. PMID: 33784698.

https://www.karger.com/Article/FullText/514192

The impact of relaxation of methadone take-home protocols on treatment outcomes in the COVID-19 era. 

Amram O, Amiri S, Panwala V, Lutz R, Joudrey PJ, Socias E. 

Am J Drug Alcohol Abuse. 2021 Oct 20:1-8. doi: 10.1080/00952990.2021.1979991. Epub ahead of print. PMID: 34670453.

https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/00952990.2021.1979991

Perceived healthcare stigma among patients in opioid substitution treatment: a qualitative study

Garpenhag L, Dahlman D. 

Subst Abuse Treat Prev Policy. 2021 Oct 26;16(1):81. doi: 10.1186/s13011-021-00417-3. PMID: 34702338; PMCID: PMC8549326.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8549326/

Treatment-seeking behaviour among people with opioid use disorder in the high-income countries: A systematic review and meta-analysis. 

Hall N, Le L, Majmudar I, Teesson M, Mihalopoulos C. 

PLoS One. 2021 Oct 15;16(10):e0258620. doi: 10.1371/journal.pone.0258620. PMID: 34653220; PMCID: PMC8519451.

https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0258620

The impact of methamphetamine/amphetamine use on receipt and outcomes of medications for opioid use disorder: a systematic review. 

Frost MC, Lampert H, Tsui JI, Iles-Shih MD, Williams EC. 

Addict Sci Clin Pract. 2021 Oct 11;16(1):62. doi: 10.1186/s13722-021-00266-2. PMID: 34635170; PMCID: PMC8504567.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8504567/

Full Opioid Agonists and Tramadol: Pharmacological and Clinical Considerations. 

Edinoff AN, Kaplan LA, Khan S, Petersen M, Sauce E, Causey CD, Cornett EM, Imani F, Moradi Moghadam O, Kaye AM, Kaye AD. 

Anesth Pain Med. 2021 Sep 6;11(4):e119156. doi: 10.5812/aapm.119156. PMID: 34692448; PMCID: PMC8520671.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8520671/

Organ pathologies detected post-mortem in patients receiving opioid agonist treatment for opioid use disorder: a nation-wide 2-year cross-sectional study. 

Bech AB, Clausen T, Waal H, Delaveris GJM, Skeie I. 

Addiction. 2021 Oct 14. doi: 10.1111/add.15705. Epub ahead of print. PMID: 34648218.

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/add.15705

Aus der Praxis für die Praxis: Hexal erweitert Video-Informationsangebot für Ärzt*innen und MFAs

Die Suchtmedizin in Deutschland steht vor einer großen Herausforderung. Während die Zahl substituierender Ärzt*innen stetig abnimmt, sind immer mehr Patient*innen auf eine Substitutionsbehandlung angewiesen. 

Laut des aktuellen Berichts zum Substitutionsregister des BfArM ist die Zahl gemeldeter Substitutionspatienten seit Ausbruch der COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 noch einmal deutlich angestiegen. Die Hexal AG möchte diesem besorgniserregenden Trend aktiv entgegentreten und erweitert hierfür Ihr Video-Informationsangebot im SubChannel der Hexal Suchtmedizin. Das Angebot richtet sich speziell an angehende Mediziner*innen mit der Zusatzqualifikation Suchtmedizin. Im gewohnten Video-Blog-Format berichten mit Dr. Hans-Ulrich Röver, ein erfahrener Mediziner, und Dr. Andra Maria Friedrich, eine angehende Suchtmedizinerin, über Vorteile und Herausforderungen, die einer Ärztin/einem Arzt begegnen, wenn sie/er sich für die Suchtmedizin entscheidet und darüber, welche große Bedeutung die Behandlung für Patient*innen hat. Darüber hinaus finden medizinische Fachangestellte (MFA) ab sofort ein neues Schulungsvideo zu hilfreichen Behandlungstipps im MFA-Videoblog-Angebot des Hexal-SubChannels.

Die kurzweiligen und anschaulichen Videos können jederzeit on demand und kostenfrei auf der Website der Hexal-Suchtmedizin abgerufen werden. (subLetter/Hexal, 03.11.2021)

https://www.hexal.de/hcp/fachgebiete/suchtmedizin/subchannel

NALtrain. 1. NALtrain Newsletter erschienen

Der Newsletter des Bundesmodellprojekts NALtrain informiert alle Kooperationspartner*innen und alle Interessierten über den Projektverlauf, die bisher erreichten Meilensteine und Ziele. Wir freuen uns sehr Ihnen den erten Newsletter vorstellen zu können. (DAH – Deutsche AIDS-Hilfe, 01.11.2021)

https://www.naloxontraining.de/wp-content/uploads/2021/11/NALtrainNewsletter1OktNov2021f1.pdf

Hepatitis C reinfection in former and active injecting drug users in Belgium. 

Busschots, D., Bielen, R., Koc, Ö.M. et al.

Harm Reduct J 18, 102 (2021). doi.org/10.1186/s12954-021-00552-x

https://harmreductionjournal.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12954-021-00552-x

Weight Gain after Interferon-Free Treatment of Chronic Hepatitis C-Results from the German Hepatitis C-Registry (DHC-R). 

Schlevogt B, Boeker KHW, Mauss S, Klinker H, Heyne R, Link R, Simon KG, Sarrazin C, Serfert Y, Manns MP, Wedemeyer H. 

Biomedicines. 2021 Oct 19;9(10):1495. doi: 10.3390/biomedicines9101495. PMID: 34680612; PMCID: PMC8533115.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8533115/

Changes in Alcohol Consumption during the COVID-19 Pandemic Are Dependent on Initial Consumption Level: Findings from Eight European Countries. 

Rossow I, Bartak M, Bloomfield K, Braddick F, Bye EK, Kilian C, López-Pelayo H, Mäkelä P, Moan IS, Moskalewicz J, Petruzelka B, Rogalewicz V, Manthey J. 

Int J Environ Res Public Health. 2021 Oct 8;18(19):10547. doi: 10.3390/ijerph181910547. PMID: 34639847; PMCID: PMC8508389. doi: 10.1177/08901171211055314. Epub ahead of print. PMID: 34652971.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8508389/

International research shows: No genetic distinction between ‘Sativa’ and ‘Indica’ cannabis

The cannabis industry needs to look more critically at its own disclosures. According to researchers at Canada’s Dalhousie University and the Wageningen University & Research, the Indica and Sativa labels on cannabis are often wrong and misleading. Patients and consumers would benefit from a more scientific approach. The researchers analysed hundreds of cannabis samples. The study shows that the genetic and chemical composition of the cannabis tested often does not correspond to the typical cannabis label Indica or Sativa. (Bedrocan, Niederlande, 14.10.2021)

https://bedrocan.com/international-research-shows-no-genetic-distinction-between-sativa-and-indica-cannabis/

Schweiz/ARUD-Zürich. Die Bedeutung der Schadensminderung in der Suchtmedizin  

Astrid Tomczak-Plewka, Thilo Beck

Schweiz Ärzteztg. 2021;102(42):1359-1361, Veröffentlichung: 20.10.2021, doi.org/10.4414/saez.2021.20167

https://saez.ch/article/doi/saez.2021.20167

WHRIN is a global platform to expand harm reduction approaches for women.

A significant proportion (ranging from at least 15% up to nearly half depending on country/region) of all people who use drugs in the world are women. Women who use drugs tend to be even more overlooked than their male counterparts, with related research, services, guidelines, training programs and data collection generally mainstreamed into a male context. Many women report that they feel excluded from existing harm reduction activities, especially those who are pregnant or who have children, transgender women, sex workers and incarcerated women. There is also a glaring paucity of responses addressing the sexual and reproductive health needs of women who use drugs. The absence of appropriate policies and services is even more marked in global south countries, where violations of the rights of women who use drugs are common occurrences. 

https://whrin.site/

Rückfallprophylaxe bei Drogenabhängigkeit - Ein Trainingsprogramm

von Hartmut Klos, Wilfried Görgen 

Hogrefe Verlag, Reihe: Therapeutische Praxis - Band 50, ISBN: 9783801729059, 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2020, 207 Seiten, 54,95 €

Dieses strukturierte Trainingsprogramm zur Rückfallprophylaxe bei Drogenabhängigkeit greift zentrale Aspekte des Rückfallgeschehens auf. Das Manual enthält eine praxisorientierte Anleitung für die Durchführung im Gruppen- und Einzelsetting sowie zahlreiche Arbeitsmaterialien.

Dieses Buch richtet sich an:
Mitarbeiter_innen in der ambulanten und stationären Sucht- und Drogenhilfe, der Suchtmedizin und der Psychiatrie, Ärztliche und Psychologische Psychotherapeut_innen, Psychiater_innen, Sozialarbeiter_innen und Pädagog_innen.

https://www.hogrefe.com/de/shop/rueckfallprophylaxe-bei-drogenabhaengigkeit-92101.html

Film: Platzspitzbaby - Meine Mutter, ihre Drogen und ich

Schweizer Drama aus der Sicht einer 11-Jährigen, die mit ihrer Mutter in der Züricher Drogenszene lebt.

Kinostart: 18.11.2021

https://www.kino.de/film/platzspitzbaby-meine-mutter-ihre-drogen-und-ich-2020/

The Future of Addiction Medicine with Dr. Nora Volkow, Director of NIDA (Interview)

A conversation on the Future of Addiction Medicine with Nora Volkow, MD, Director of the National Institute on Drug Abuse (NIDA) at the National Institutes of Health (NIH), and Maureen Boyle, PhD, Chief Quality and Science Officer at ASAM. (ASAM – American Society of Addiction Medicine, USA, 15.10.2021, Interview, 44:19)

https://www.youtube.com/watch?v=AZ9fxsvYilE

Singapur. Nagaenthran: Family prays for miracle to halt execution of man with low IQ

Sarmila Dharmalingam is praying for a miracle. Her brother, Nagaenthran Dharmalingam, is set to be hanged in Singapore's Changi Prison. 

"When I'm alone and I think of my brother, there is pain. But [we need to] be brave and keep on praying - anything can happen," she told the BBC.

In 2009, then 21-year-old Nagaenthran was caught trying to smuggle heroin into Singapore from Malaysia. 

Nagaenthran was initially due to be hanged on Wednesday morning, but was granted a last-minute stay of execution. On Tuesday he was found to have Covid-19 and the execution was further delayed.

The Malaysian citizen was sentenced to death despite an assessment by a medical expert that he has an IQ of 69 - a level recognised as indicating an intellectual disability. (BBC, UK, 09.11.2021)

https://www.bbc.com/news/world-asia-59172767

Journal of of Illicit Economies and Development - Special Issue on Environmental Impacts of Illicit Economies

- Volume 3 - Issue 1 - 2021 

Synthetic Drug Production in Belgium – Environmental Harms as Collateral Damage? 

Comparative Analysis of Illicit Supply Network Structure and Operations: Cocaine, Wildlife, and Sand 

Forests, Coca, and Conflict: Grass Frontier Dynamics and Deforestation in the Amazon-Andes 

Addressing Socio-Environmental Challenges and Unintended Consequences of Peruvian Drug Policy: An Analysis in Two Former Cocalero Valleys 

Sanction Avoidance and the Illegal Wildlife Trade: A Case Study of an Urban Wild Meat Supply Chain 

Narcotrafficking and Land Control in Guatemala and Honduras 

Addressing Coca-Related Deforestation in Colombia: A Call for Aligning Drug and Environmental Policies for Sustainable Development 

Illicit Crop Cultivation in Colombia’s National Natural Parks: Dynamics, Drivers, and Policy Responses - 

E-ISSN: 2516-7227, Published by London School of Economics - LSE Press

https://jied.lse.ac.uk/7/volume/3/issue/1/

Zugang zu wissenschaftlichen Artikeln: Sesam öffne dich

Lenzen-Schulte, Martina

Dtsch Arztebl 2018; 115(33-34): A-1498 / B-1260 / C-1252

Was tun, wenn die eigene Universitäts- oder Klinikbibliothek keinen Zugang zum vollständigen Text einer wichtigen Publikation hat? Oder wenn einem die Nutzung einer solchen Institution nicht offensteht? Für sie alle gibt es jede Menge Schleichwege, die auch ans Ziel – zum Fulltext – führen.

https://www.aerzteblatt.de/archiv/199460/Zugang-zu-wissenschaftlichen-Artikeln-Sesam-oeffne-dich