A- A A+

Informationen zur Opioid-Substitution und Sars-CoV-2/Covid-19 - Hinweise für substituierende Ärztinnen und Ärzte 

Das Coronavirus Sars-CoV-2 hat die ersten Substitutionspraxen und -ambulanzen in Deutschland erreicht. Es geht jetzt um ein pragmatisches Abwägen zwischen Sicherstellung der Versorgung und Sicherstellung des Infektionsschutzes unter Beachtung der Betäubungsmittelsicherheit. 

Im Vergleich mit anderen Behandlungszentren und Praxen stehen bei Schließungen von Substitutionspraxen kaum alternative Vergabestellen und Behandlungszentren zur Verfügung. Deshalb sind Änderungen in der Vergabe- und Verordnungspraxis zu empfehlen. (Konferenz der Vorsitzenden von Qualitätssicherungskommissionen der Kassenärztlichen Vereinigungen in Deutschland, 16.03.2020)

Handreichung Kurzfassung Subst und Sars 2 Covid 19 -16.3.20-final-

Germany. Information on opioid substitution and Sars-CoV-2/Covid-19 - Advice for physicians

The coronavirus Sars-CoV-2 has reached the first substitution practices and outpatient clinics in Germany. It is now a matter of a pragmatic balancing between securing the supply and ensuring the protection against infection while taking into account the control  of narcotics.

In comparison with other treatment centres and practices, there are hardly any alternative distribution points and treatment centres available when substitution practices are closed.  Therefore changes in the distribution and prescription practice are recommended. (Conference of the Chairmen of Quality Assurance Commissions of the Associations of Statutory Health Insurance Physicians in Germany, 2020 March 16th)

Germany. Information on opioid substitution and Sars-CoV-2/Covid-19 - Advice for physicians

Covid-19 und Substitution

Forum Substitutionspraxis hat eine neue Rubrik zum Thema Covid-19 und Substitution eingerichtet. (15.03.2020)

https://www.forum-substitutionspraxis.de/covid-und-substitution

BfArM. BERICHT ZUM SUBSTITUTIONSREGISTER Januar 2020 

BfArM – Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn, 11.02.2020

https://www.bfarm.de/SharedDocs/Downloads/DE/Bundesopiumstelle/SubstitReg/Subst_Bericht2020.pdf

Substitutionsbericht 2019 - Art und Anteil der gemeldeten Substitutionsmittel (Stichtag 1.07.2019) – Marktanteile (Stichtag 31.12.2019)

Der Substitutionsbericht  2019 (Stichtag 1.7.2019) weist für die verordneten Substitutionsmedikamente nur geringe Veränderungen gegenüber dem Vorjahr auf.

Methadon verliert weiterhin an Marktanteilen zugunsten anderer Mittel. Levomathadon, Buprenorphin und Diamorphin gewinnen leicht hinzu. Morphin kann seinen Anteil von 1,0 auf 1,5 Prozent steigern.

Über den Suchtmedizinmarkt für das Gesamtjahr 2019 macht der Marktreport von IMS Pharmascope Sell In weitere Angaben (Stand 31.12.2019).

Substitutionsbericht 2019 - Art und Anteil der gemeldeten Substitutionsmittel (Stichtag 1.07.2019) – Marktanteile

 

Wasserburg. Therapie mit Methadon: Eine Betroffene aus dem Landkreis Rosenheim berichtet

Für die einen letzte Hoffnung, für die anderen nur eine Droge anstelle einer anderen: Methadon. Zumindest kann es Suchtkranken ein halbwegs normales Leben ermöglichen, sagen auch Mediziner im Landkreis Rosenheim. Wir sprachen mit einer Betroffenen. „Wir bekommen alles auf die Reihe“, sagt sie. (ovb-online, 21.02.2020)

https://www.ovb-online.de/rosenheim/landkreis/therapie-methadon-eine-betroffene-landkreis-rosenheim-berichtet-13553308.html

Berlin. So wird Substitution noch unattraktiver für den Nachwuchs - Auswirkungen der neuen Prüfmethode

Wie ein „Damoklesschwert“ empfindet Doris Höpner die Entscheidung des Landesschiedsamtes, die Substitutionsbehandlung von Opioidabh.ngigen künftig nicht mehr als regionale Praxisbesonderheit anzuerkennen. Die Fachärztin für Allgemeinmedizin und Suchtmedizin, Vorsitzende des Arbeitskreises Substitution Opiatabhängiger Berlin und Vorstandsmitglied des Hausärzteverbandes Berlin/Brandenburg befürchtet, dass dies den Nachwuchsmangel bei den substituierenden Ärzten weiter verschärfen wird. (KV Berlin Blatt, Ausgabe 1/2020, Januar/Februar 2020, Seite 26-27)

https://www.kvberlin.de/40presse/30kvblatt/2020/01/30_titelthema/kvbm.pdf

Seychellen. Addiction in paradise: Seychelles battles heroin crisis

On a plain suburban street in Seychelles, far from the idyllic coastline and luxury resorts pampering honeymooners and paradise-seekers, heroin addicts queue anxiously for their daily dose of methadone. 

It is a scene few outsiders would associate with the tropical nirvana adrift in the Indian Ocean, and one rarely, if ever, glimpsed by tourists as they shuttle from the airport to five-star luxury on white-sand beaches.

But life for many Seychellois is far from picture perfect: the tiny archipelago nation is battling what officials say are the world's highest rates of heroin addiction. (MedicalXpress, USA, 20.02.2020)

https://medicalxpress.com/news/2020-02-addiction-paradise-seychelles-heroin-crisis.html

Schweiz. „Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste“ – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Der Kinohit «Platzspitzbaby» rückt Kinder von suchtkranken Eltern in den Fokus. Auch die 34-jährige Jasmin ist bei drogensüchtigen Eltern aufgewachsen. Nun will sie das erste Mal über ihr Leben erzählen. (watson.ch, Schweiz, 17.02.2020)

https://www.watson.ch/schweiz/drogen/852954547-platzspitzbaby-in-der-realitaet-jasmin-erzaehlt-von-ihren-suechtigen-eltern

NACOA Deutschland - Interessenvertretung für Kinder aus Suchtfamilien e.V.

Die schlimmsten Verletzungen fügen Drogen Menschen zu, die selbst keine Drogen nehmen: Es sind die Kinder von Alkoholkranken oder anderen Süchtigen (COAs).

https://nacoa.de/

Kiel. HiKiDra - Hilfen für Kinder Drogenabhängiger und ihre Eltern

Verleugnung, Tabuisierung, Geheimhaltung und Schuldfragen gehören zum alltäglichen Leben vieler Kinder aus suchtbelasteten Familien. Sie erleben in ihren Familien Instabilität, Unberechenbarkeit, Vernachlässigung, psychische und physische Gewalt. Sie übernehmen zu viel und zu früh Verantwortung und überspringen dabei wesentliche Entwicklungsschritte. 

Das Risiko, dass sie seelisch krank werden, ist hoch: 60 Prozent von ihnen werden später selbst suchtkrank und/oder psychisch auffällig. Was sie brauchen ist das Gefühl, Kind sein zu dürfen und die Gewissheit nicht allein mit diesem Problem zu sein. HiKiDra bietet einen aktiven Beitrag zur Prävention und Frühintervention mit Eltern und Kindern, damit die Aussichten auf eine gesunde Entwicklung dieser Kinder erhöht werden.

https://www.suchthilfezentrum-kiel.de/suchthilfezentrum-kiel/beratung/hikidra-hilfen-fuer-kinder-drogenabhaengiger/

USA. Teaching Children How to Reverse an Overdose

In rural Carter County, Tenn., health officials have embraced a strategy for stemming addiction: Teaching children as young as 6 how to administer Narcan, a nasal spray that can stop an opioid overdose from being fatal. (New York Times, 24.02.2020)

https://www.nytimes.com/2020/02/23/us/opioids-tennessee-narcan-training.html

Buprenorphin-Depot: Annäherung an das Äquivalenzprinzip in Haft - Besondere Eignung von Buvidal® zur Substitutionstherapie in der JVA 

Mannheim/Lund, 13.12.2019 – Die 4. Gefängnismedizintage am 5. und 6. Dezember 2019 in Frankfurt stießen auf reges Interesse bei Medizinern und Pflegekräften im Vollzug. Dem von der Camurus GmbH unterstützten Symposium „Das Depot – neue Wege in der Behandlung der Opioidabhängigkeit im Justizvollzug“ wohnten etwa 200 Besucher*innen bei. Mit der wachsenden Verfügbarkeit des Buprenorphin-Depots in Justizvollzugsanstalten kann eine deutliche Annäherung an das geforderte Äquivalenzprinzip erreicht werden, so ein Fazit der Referate und nachfolgenden Diskussion. (Camurus, Mannheim/Lund, 13.12.2019)

https://www.buvidal.de/wp-content/uploads/2020/02/202012_Bericht_Symposium_Naeher_am_Aequivalenzprinzip_mit-Buprenorphin-Depot.pdf

Buprenorphine to reverse respiratory depression from methadone overdose in opioid-dependent patients: a prospective randomized trial.

Zamani N, Buckley NA, Hassanian-Moghaddam H.

Crit Care. 2020 Feb 7;24(1):44. doi: 10.1186/s13054-020-2740-y.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7006192/

Association of Take-Home Naloxone and Opioid Overdose Reversals Performed by Patients in an Opioid Treatment Program.

Katzman JG, Takeda MY, Greenberg N, Moya Balasch M, Alchbli A, Katzman WG, Salvador JG, Bhatt SR.

JAMA Netw Open. 2020 Feb 5;3(2):e200117. doi: 10.1001/jamanetworkopen.2020.0117.

https://jamanetwork.com/journals/jamanetworkopen/fullarticle/2761870

Trauma Severity in Early Childhood Correlates with Stress and Satiety Hormone Levels in a Pilot Cohort Receiving Diamorphine Maintenance Treatment.

Groh A, Rhein M, Roy M, Gessner C, Lichtinghagen R, Heberlein A, Hillemacher T, Bleich S, Walter M, Frieling H.

Eur Addict Res. 2020 Jan 15:1-6. doi: 10.1159/000505293. [

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31940647

EMCDDA. Drug-related hospital emergency presentations in Europe: update from the Euro-DEN Plus expert network

Summary

This report presents the latest findings on drug-related hospital emergencies from a network of sentinel hospitals across Europe. Almost 24 000 emergency presentations were recorded at 32 sentinel hospitals over the first 4 years of the project. The data reveal that the substances most commonly involved in acute drug toxicity presentations include heroin, cocaine and cannabis. Prescription medicines are frequently reported. The report also sheds light on other aspects of drug-related emergencies such as clinical features, geographical variation, outcomes, demographics and time patterns. (EMCDDA, Lissabon, EMCDDA, Februar 2020 

http://www.emcdda.europa.eu/publications/technical-reports/drug-related-hospital-emergency-presentations-in-europe_en

Drawing attention to a neglected injecting-related harm: a systematic review of AA amyloidosis among people who inject drugs.

Harris M, Brathwaite R, Scott J, Gilchrist G, Ciccarone D, Hope V, McGowan CR.

Addiction. 2018 Oct;113(10):1790-1801. doi: 10.1111/add.14257. Epub 2018 Jun 8.

https://researchonline.lshtm.ac.uk/id/eprint/4647495/

 

Frequency of Potential Drug-Drug Interactions in the Changing Field of HCV Therapy.

Schulte B, Wübbolding M, Marra F, Port K, Manns MP, Back D, Cornberg M, Stichtenoth DO, Höner Zu Siederdissen C, Maasoumy B.

Open Forum Infect Dis. 2020 Feb 3;7(2):ofaa040. doi: 10.1093/ofid/ofaa040.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7033915/

Effect of direct-acting antivirals on corrected QT interval and cardiac functions in patients with chronic hepatitis C virus infection.

Ibrahim MG, Sharafeldin AA, Mousa NI, Mousa TK, El Missiri AM.

Egypt Heart J. 2020 Feb 7;72(1):7. doi: 10.1186/s43044-020-0042-y.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7005241/

Benzodiazepine: Fluch und Segen - Was Benzodiazepine im Körper bewirken

Daniela Beer, “Product Manager Toxicology“, nal von minden GmbH

Benzodiazepine- Fluch und Segen - Was Benzodiazepine im Körper bewirken - D.Beer

nal von minden: Drug-Screen® 7-Aminoclonazepam Schnelltest

Zum Nachweis von 7-Aminoclonazepam in Urin, Cut-off: 200 ng/mL

https://www.nal-vonminden.com/de/fileupload/index/download?id=133

Carfentanil: a narrative review of its pharmacology and public health concerns.

Leen JLS, Juurlink DN.

Can J Anaesth. 2019 Apr;66(4):414-421. doi: 10.1007/s12630-019-01294-y. Epub 2019 Jan 21. Review. 

https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs12630-019-01294-y

Can cannabis help ease addiction?

Pharmacologist Yasmin Hurd sees promise in the cannabis-derived chemical cannabidiol for mitigating opioid dependence. 

Nature outlook, 11.09.2019

Nature 573, S7 (2019), doi: 10.1038/d41586-019-02684-4

https://www.nature.com/articles/d41586-019-02684-4

Cannabiskonsum: Rekreative oder medizinische Beweggründe? Befragung von Betroffenen

Andreas Wenger, Michael Schaub, Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung

Nr. 399/2019

https://www.isgf.uzh.ch/dam/jcr:5df6e50f-7116-4636-9982-b66e645f1d9a/RCA_MedCan_Bericht_Def_2019-10-24.pdf

Methamphetamine use and its impact on violence laid bare in world-first study

Almost a third of middle-aged New Zealanders have tried methamphetamine at least once, according to a new University of Otago, Christchurch study looking at the link between using the drug and violence in the general population. 

The study found those who used methamphetamine at least weekly were between two and five times more likely to be involved in violence, whether it be as a victim or as the perpetrator, than those who had not used it at all. People who had used the drug once or twice were more than 60 percent more likely to be involved in violence during the same time period they were using the drug, compared with non-users. (University of Ontago, Neuseeland, 24.02.2020)

https://medicalxpress.com/news/2020-02-methamphetamine-impact-violence-laid-world-first.html

Schweiz. Drug Checking – Die Schweizer Antwort auf die Risiken des Drogenkonsums

Menschen sind für ihre Lebensweise und ihr Verhalten grundsätzlich selber verantwortlich. Auf dieser Überzeugung basiert die Nationale Strategie Sucht der Schweiz. An diesem Punkt setzt der innovative Schweizer Ansatz des Drug Checking an: Die Gesundheitskompetenz der Konsumierenden soll gefördert werden, indem sie über die Zusammensetzung der jeweiligen Substanz Bescheid wissen und die Risiken und Folgen ihres Konsums illegaler Substanzen kennen. Wenn auch der Drogenkonsum nicht in jedem Fall verhindert werden kann und sich Menschen trotz der Risiken für den Konsum entscheiden, so setzt Drug Checking doch alles daran, Risiken zumindest zu reduzieren und mögliche Schäden wie Überdosierungen zu vermeiden. (Infodrog - Schweizerische Koordinations- und Fachstelle Sucht, 29.01.2020) 

https://houseofswitzerland.org/de/swissstories/gesellschaft/drug-checking-die-schweizer-antwort-auf-die-risiken-des-drogenkonsums

Afghanistan. Nine homeless drug users shot dead in Afghan capital: Police

Unidentified gunmen killed drug users while they were sleeping in an open area near Kabul's Qargha mountain. (Al Jazeera, Katar, 16.02.2020)

https://www.aljazeera.com/news/2020/02/homeless-drug-users-shot-dead-afghan-capital-police-200217032011711.html

The Death Penalty for Drug Offences 2019

Harm Reduction International (HRI) has monitored the use of the death penalty for drug offences worldwide since our first ground-breaking publication on this issue in 2007. This report, our ninth on the subject, continues our work of providing regular updates on legislative, policy and practical developments related to the use of capital punishment for drug offences, a practice which is a clear violation of international law. (HRI – Harm Reduction International, März 2020)

https://www.hri.global/death-penalty-2019

Zugang zu wissenschaftlichen Artikeln: Sesam öffne dich

Lenzen-Schulte, Martina

Dtsch Arztebl 2018; 115(33-34): A-1498 / B-1260 / C-1252

Was tun, wenn die eigene Universitäts- oder Klinikbibliothek keinen Zugang zum vollständigen Text einer wichtigen Publikation hat? Oder wenn einem die Nutzung einer solchen Institution nicht offensteht? Für sie alle gibt es jede Menge Schleichwege, die auch ans Ziel – zum Fulltext – führen.

https://www.aerzteblatt.de/archiv/199460/Zugang-zu-wissenschaftlichen-Artikeln-Sesam-oeffne-dich