A- A A+

Palliativversorgung von Patienten in Opioidsubstitutionsbehandlung (mit CME)

Hoffmann-Menzel, J.Goldmann, M.Kern, K.Weckbecker, L. Wüllenweber, L. Radbruch

Schmerz 2019 · 33:263–280, doi.org/10.1007/s00482-019-0376-0

Abstract (freier Zugang für 14 Tage möglich)

Korrespondenzadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

https://www.springermedizin.de/palliative-schmerztherapie/sucht/palliativversorgung-von-patienten-in-opioidsubstitutionsbehandlu/16728648

BeTrAD - Better Treatment for Ageing Drug Users

The main objective of the project is to provide adult trainers and organisations in the drug help system, in geriatric institutions and local governments with tools and models of good practice, which create adult learning opportunities for the establishment and improvement of services for ageing drug user.

High priority is given to involve drug user and their representatives in the development and implementation of project results. (Mit Trainig Curriculum, Toolbox, Best Practice Collection u.a. (englischsprachig)) (Fondation Jugend- an Drogenhëllef für die europäische Arbeitsgruppe, Luxemburg, funded by the European Union, Project Number: 2016-1-Lu01-KA 204-013837, 2018)

http://www.betrad.eu/

ACMD report- Ageing cohort of drug users

In recent years, statistics have been published to show a demonstrable shift in age profile of individuals accessing treatment for drug use in the UK. In response to this the Advisory Council on the Misuse of Drugs (ACMD) undertook this self-commissioned report to review the evidence of this trend and assess the implications of an ageing cohort on specialist drug treatment services. In this report,the ACMD describes the changing age profile; provides an overview of the challenges faced by this ageing cohort in the UK; explains why current service regimen  are not meeting the needs of this group and makes recommendations for practise and policy. (ACMD - Advisory Council on the Misuse of Drugs, UK, 14.06.2019)

https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/809092/Ageing_cohort_of_drug_users.pdf

Substitution in München – gut aufgestellt (Poster)

S. Drubba, S. Wiseman, S. Surek, R. Köhler, A. Ebenau, J. Eberle, J. Müller, D. Schmidt, S. Gleich

Referat für Gesundheit und Umwelt, Landeshauptstadt München

Das Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München (RGU), hat im Rahmen der Überwachung des Betäubungsmittelverkehrs laut ministeriellem Auftrag die Aufgabe, sämtliche Substitutionspraxen und -ambulanzen in München alle drei Jahre routinemäßig zu überprüfen. Grundlage für die Überprüfungsinhalte ist §5 der Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtMVV) sowie die „Richtlinie der Bundesärztekammer zur substitutionsgestützten Behandlung Opioidabhängiger“. (20. Interdisziplinärer Kongress für Sucht-Medizin, 04.07. bis 06.07.2019 in München)

München-Substitution-2019-Poster-Drubba.pdf

„Gesundheit und Überleben gibt es nicht zum Nulltarif“ - Protest-, Aktions- und Trauertag am 21.07.2019 („Internationaler Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher*innen“)

Schirmherr: Dr. Albrecht Ulmer, Stuttgart, Substitutionsarzt der ersten Stunde und Träger des Bundesverdienstkreuzes

Mit diesem Thema wollen wir auf die stetige Ausdifferenzierung der Angebote kommunaler Suchthilfe aufmerksam machen, die seit vielen Jahren - ohne eine entsprechende Aufstockung der Mittel - erwartet wird. Auch die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Frau Mortler, macht auf dieses Missverhältnis aufmerksam. 

Bundesarbeitsgemeinschaft der Eltern und Angehörigen für akzeptierende Drogenarbeit, Bundesverband (Junkies - Ehemalige - Substituierte), DAH   Deutsche AIDS-Hilfe e.V., DGS- Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin e.V., akzept e.V.- Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik

flyer_gedenktag_2019 200619.pdf

Dr. Albrecht Ulmer (Stuttgart): Grußwort zum Internationalen Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher*innen am 21.07.2019

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Viel zu oft wird sie angetastet, ja schwer verletzt, gerade bei Drogen und Abhängigkeit.

A.Ulmer-Grusswort-Gedenktag-21.7.2019.pdf

Substitution und Rauchen: Kostenloses Webinar für Ärzte und Apotheker am 18.09.2019

Über 90% der substituierten Opioidabhängigen sind Raucher und haben demnach ein hohes Risiko für Folgeerkrankungen wie z. B. COPD. Bedingt durch den häufig beschleunigten Alterungsprozess von Suchtpatienten, kann ab dem Alter von 30 Jahren bei Substituierten mit einer COPD gerechnet werden - und damit erheblich früher als bei einem "normalen" Raucher. Dies stellt den betreuenden Arzt vor die Herausforderung, Substitutionspatienten möglichst frühzeitig über die COPD-Risiken des Rauchens aufzuklären und Alternativen aufzuzeigen. Diese Veranstaltung vertieft dabei das Thema Substitution und Rauchen und gibt Ihnen einen Einblick in die Frühdiagnostik und Prävention von Folgeerkrankungen des Rauchens sowie praktische Hinweise, wie Sie den Patienten helfen können.

Hexal hat diesen Vortrag mit 5.841 Euro unterstützt.

Referent: Dr. med. Tobias Rüther, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum der Universität München

https://www.iww-content-marketing.de/cr-portal/webinare/substitution-und-rauchen

6. Alternativer Drogenbericht 2019

Herausgeber: akzept e.V und Deutsche AIDS-Hilfe; Pabst Science Publishers, Lengerich, 2019

Inhalt (u.a.):

Naloxon als Nasenspray: endlich der erhoffte „Türöffner“?, Kerstin Dettmer

Der Stellenwert der Psycho-sozialen Begleitung in der Substitutionsbehandlung, Dirk Schäffer&Heino Stöver

Substitutionsbehandlung im Gefängnis aus einer menschenrechtlichen Perspektive, Susanne Schuster&Jan Fährmann

https://alternativer-drogenbericht.de/wp-content/uploads/2019/07/akzeptADSB2019.pdf

Portugal. The mobile methadone van that helps drug addicts live normal life

Daily Record chief reporter Mark McGivern visited Lisbon to see if Portugal's enlightened approach to addiction could help tackle Scotland's drug crisis. (Daily Record, Schottland, 19.06.2019)

https://www.dailyrecord.co.uk/news/scottish-news/scotlands-drug-crisis-portugals-methadone-16539857

A Mobile Buprenorphine Treatment Program for Homeless Patients With Opioid Use Disorder.

Buzza C, Elser A, Seal J.

Psychiatr Serv. 2019 Jul 1;70(7):635-636. doi: 10.1176/appi.ps.70701.

https://ps.psychiatryonline.org/doi/full/10.1176/appi.ps.70701

Mit Anweisungen zum Entlassmanagement

Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen, Stand: 20.12.2018

NRW_2018-09-12_Behandlungsempfehlungen

Exploring the Effects of Vitamin D Supplementation on Cognitive Functions and Mental Health Status in Subjects Under Methadone Maintenance Treatment.

Ghaderi A, Rasouli-Azad M, Farhadi MH, Mirhosseini N, Motmaen M, Pishyareh E, Omidi A, Asemi Z.

J Addict Med. 2019 May 24. doi: 10.1097/ADM.0000000000000550. 

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31145174

Prevention of Opioid Overdose.

Babu KM, Brent J, Juurlink DN.

N Engl J Med. 2019 Jun 6;380(23):2246-2255. doi: 10.1056/NEJMra1807054.

https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMra1807054

Buvidal®Homepage (im Aufbau)

https://www.buvidal.de/

Indivior Announces Validation of Marketing Authorization Application (MAA) by the European Medicines Agency (EMA) for SUBOXONE®(buprenorphine and naloxone) Sublingual Film

Slough, UK, 18 June 2019–Indivior PLC (LON: INDV) (the ‘Company’), a global specialty pharmaceutical company with a 20-year legacy of leadershipin developing medicines to treatopioid use disorder (OUD),today announced that the European Medicines Agency (EMA) has completed formal validation of Indivior’s Marketing Authorization Application (MAA) for SUBOXONE Film. Validation of the MAA confirms that the submission is sufficiently complete to begin the formal review process.

http://www.indivior.com/wp-content/uploads/2019/06/EMEA-Suboxone-Film-Validation-approval-press-release_Final.pdf

„Sucht ist die Spitze des Eisbergs“ – Themenschwerpunkt Komorbidität

Komorbide Störungen sind bei abhängigkeitskranken Menschen eher die Regel als die Ausnahme. Neben somatischen Folgen leiden sie deutlich häufiger als die Allgemeinbevölkerung an psychiatrischen Diagnosen wie Angsterkrankungen, Depressionen, Persönlichkeitsstörungen oder Traumafolgestörungen. Wie bei einem Eisberg nur dessen über der Wasseroberfläche liegende Teil erkennbar ist, besteht die Gefahr, lediglich die Suchterkrankung wahrzunehmen und nicht das komplexe Gebilde aus psychopathologischen, soziokulturellen und biologischen Komponenten zu sehen. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich die neue Ausgabe unseres Verbandsmagazins unter dem Titel „Sucht ist die Spitze des Eisberges“ mit dem Thema „Sucht und Komorbidität“.

PARTNERschaftlich Infodienst 02/19, Juli 2019, Hrsg.: Gesamtverband für Suchthilfe e.V. (GVS) – Fachverband der Diakonie Deutschland

https://www.partnerschaftlich.org/themenmagazine/2019-02.html

EMCDDA. Drug-related infectious diseases in Europe: update from the EMCDDA expert network

Summary

This report presents an overview of infectious diseases among people who inject drugs in Europe, both in the community and in prison settings, covering disease surveillance, outbreak investigations, and prevention and control, for the period up to the end of February 2019. The report describes the population at risk, in terms of the number of injectors and the main injecting practices, presenting the latest data on incidence and prevalence of drug-related hepatitis C and B virus and HIV infections, as well as recent outbreaks, among people who inject drugs in Europe. This is accompanied by an overview of harm reduction intervention coverage, testing and treatment. (EMCDDA, Lissabon,Juni 2019)

http://www.emcdda.europa.eu/system/files/publications/11442/20192115_TD0219248ENN_PDF.pdf

Gesundheitliche Begleiterscheinungen&Schadensminderung - Workbook Harms and Harm Reduction - Bericht 2018 des nationalen REITOX-Knotenpunkts an die EMCDDA (Datenjahr 2017/2018)

Esther Dammer, Franziska Schneider&Tim Pfeiffer-Gerschel, IFT Institutfür Therapieforschung; Gabriele Bartsch, Deutsche Hauptstelle für Suchtfragene.V. (DHS); Maria Friedrich, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung(BZgA) (2019)

https://www.dbdd.de/fileadmin/user_upload_dbdd/05_Publikationen/PDFs/REITOX_BERICHT_2018/07_WB_Gesundheitliche_Begleiterscheinungen_2018.pdf

InfeCtion.Sucht.Versorgung: AbbVie und Sanofi schließen Aktionsbündnis für bessere Versorgung von Suchterkrankten in Deutschland 

WIESBADEN/FRANKFURT, 4. Juli 2019. Die beiden Unternehmen, das globae forschende BioPharma-Unternehmen AbbVie und das weltweit forschende forschende Pharmaunternehmen Sanofi, geben bekannt, dass sie sich ab sofort für gemeinsam für eine bessere Versorgung von Suchterkrankten in Deutschland engagieren. Im Rahmen des neuen Aktionsbündnisses „Infection.Sucht.Versorgung“ vereinen die beiden Unternehmen ihre jeweilige Expertise bei der Infektionskrankheit Hepatitis C und in der Suchttherapie.

Pressemitteilung__InfeCtionSuchtVersorgung_AbbVie_Sanofi.04072019pdf

The association of hepatitis c virus infection status with serum glucose levels.

Li Y, Wang X, Yu G, Sun H, Lv J, Chi X, Wu R, Gao X, Niu J.

BMC Gastroenterol. 2019 Jun 13;19(1):86. doi: 10.1186/s12876-019-1003-3.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6567554/

Irreversible impact of chronic hepatitis C virus infection on human natural killer cell diversity.

Strunz B, Hengst J, Wedemeyer H, Björkström NK.

Cell Stress. 2018 Jul 25;2(8):216-218. doi: 10.15698/cst2018.07.150.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6551629/

The Largest American Study Comparing Transient Elastography and the Aminotransferase-to-platelet Ratio Index Score, Two Noninvasive Tests for Liver Fibrosis Staging in HIV/HCV Coinfected Patients.

Dazley J, Szabela E, Adebara A, Shukla P, Sison R, Slim J.

J Glob Infect Dis. 2019 Apr-Jun;11(2):80-82. doi: 10.4103/jgid.jgid_10_16.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6555234/

Alcohol and Cannabis Consumption Does Not Diminish Cure Rates in a Real-World Cohort of Chronic Hepatitis C Virus Infected Patients on Opioid Substitution Therapy-Data From the German Hepatitis C-Registry (DHC-R).

Christensen S, Buggisch P, Mauss S, Böker KH, Müller T, Klinker H, Zimmermann T, Serfert Y, Weber B, Reimer J, Wedemeyer H; German Hepatitis C-Registry.

Subst Abuse. 2019 Mar 28;13:1178221819835847. doi: 10.1177/1178221819835847.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6440029/

Pregabalin: Studie sieht erhöhte Suizidalität und Gewaltprobleme bei jüngeren Patienten

Oxford – Die Verordnung der Antiepileptika Gabapentin und Pregabalin an jüngere Patienten ist in Schweden mit einer erhöhten Zahl von Suiziden, Überdosierungen, Kopf-/Körperverletzungen sowie Unfällen und Verstößen im Straßenverkehr verbunden. Dies ist das Ergebnis einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie im britischen Ärzteblatt (BMJ2019; 365: l2147), wobei die Probleme überwiegend mit Pregabalin assoziiert waren. (aerzteblatt, 14.06.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/103896/Pregabalin-Studie-sieht-erhoehte-Suizidalitaet-und-Gewaltprobleme-bei-juengeren-Patienten

GCDP. Classification of Psychoactive Substances: when science was left behind

In Classification of Drugs: when science was left behind, the Global Commission on Drug Policy explains how the biased historical classification of psychoactive substances has contributed to the "world drug problem". It is the first-ever comprehensive report providing a political reading of the current evaluation and classification, or "scheduling" of drugs according to their harms.

Psychoactive substances should be classified with regard to their potential for dependence and other harms. This is not the case today, where some substances are legally available because they are considered beneficial (medicines) or culturally important (alcohol), while others are seen as destructive, and are strictly prohibited. The classification of drugs is at the core of the international drug control system. As such, governments must ensure that such a classification is pragmatic and based on science and evidence, makes clear the benefits and harms of drugs, and allows for responsible legal regulatory models to control drugs. (The Global Commission on Drug Policy, Schweiz, Juni 2019)

http://www.globalcommissionondrugs.org/reports/classification-psychoactive-substances

UNODC. World Drug Report 2019
The World Drug Report 2019is again presented in five separate parts that divide the wealth of information and analysis contained in the report into individual reader-friendly booklets in which drugs are grouped by their psychopharmacological effect for the first time in the report’s history.

Booklet 1 provides a summary of the four subsequent booklets by reviewing their key findings and highlighting policy implications based on their conclusions. Booklet 2 contains a global overview of the latest estimates of and trends in the supply, use and health consequences of drugs. Booklet 3 looks at recent trends in the market for depressants (including opioids, sedatives, tranquillizers and hypnotics), while Booklet 4 deals with recent trends in the market for stimulants (including cocaine, amphetamine-type stimulants and new psychoactive substances). Booklet 5 contains a review of recent trends in the market for cannabis and for hallucinogens. The section on cannabis also includes a review of the latest developments in the jurisdictions that have adopted measures allowing the non-medical use of cannabis.

As in previous years, the World Drug Report 2019is aimed at improving the understanding of the world drug problem and contributing towards fostering greater international cooperation for countering its impact on health, governance and security. (UNODC, 26.06.2019)

https://wdr.unodc.org/wdr2019/

Philippinen: Mögliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit müssen untersucht werden

Neuer Amnesty-Bericht: Erschreckendes Ausmaß der außergerichtlichen Hinrichtungen im sogenannten Anti-Drogenkrieg legt nahe, dass es sich dabei um Verbrechen gegen die Menschlichkeit handelt.

Drei Jahre nach dem Beginn des so genannten Anti-Drogenkrieges der philippinischen Regierung nimmt die Zahl der Opfer außergerichtlicher Tötungen weiter dramatisch zu. Unter ihnen sind vor allem Menschen aus den armen Stadtvierteln und Regionen des Landes. Die Verantwortlichen gehen straffrei aus oder werden versetzt. Dies dokumentiert der Amnesty-Bericht „‘They just kill‘ – Ongoing extrajudicial executions and other violations in the Philippines“. Das Ausmaß der Gewalt legt nahe, dass es sich um Verbrechen gegen die Menschlichkeit handelt. (amnesty international, 08.07.2019)

https://www.amnesty.de/allgemein/pressemitteilung/philippinen-philippinen-moegliche-verbrechen-gegen-die-menschlichkeit

Ukraine. The Harm Reductionist Imprisoned by Ukraine Separatists for Carrying Bupe

For 10 months now, a Ukrainian harm reduction activist has been illegally detained by the Luhansk People’s Republic (LPR), an illegitimate Russian-allied occupation “government” in eastern Ukraine, for alleged large-scale drug trafficking. In reality, he was simply carrying his 10-day supply of legally-prescribed buprenorphine, the opioid subsitution therapy medication. (Filter, USA, 26.06.2019)

https://filtermag.org/2019/06/26/the-harm-reductionist-imprisoned-by-ukraine-separatists-for-carrying-bupe/

PatientInnenrechte. Informationsportal für Menschen in Opioid-Substitution und Cannabisbehandlung

Patienten haben Rechte. Diese zu definieren und im eigenen Behandlungsfall durchzusetzen kann mühsam  sein. Dieses Portal von akzept möchte Ihnen helfen, die für Sie relevanten Informationen zu finden.

Hinweise und Anregungen nehmen wir gern auf. Die Seite wird regelmäßig aktualisiert. akzept bietet dieses Portal als Bündelung von speziellen Informationen für Substitutions- und Cannabispatienten und Vermittlung zu diesen an, kann jedoch keine Rechtsberatung oder Einzelfallberatung leisten. (akzept e.V., Februar 2019)

https://www.patientenrechteakzept.de

Zugang zu wissenschaftlichen Artikeln: Sesam öffne dich

Lenzen-Schulte, Martina

Dtsch Arztebl 2018; 115(33-34): A-1498 / B-1260 / C-1252

Was tun, wenn die eigene Universitäts- oder Klinikbibliothek keinen Zugang zum vollständigen Text einer wichtigen Publikation hat? Oder wenn einem die Nutzung einer solchen Institution nicht offensteht? Für sie alle gibt es jede Menge Schleichwege, die auch ans Ziel – zum Fulltext – führen.

https://www.aerzteblatt.de/archiv/199460/Zugang-zu-wissenschaftlichen-Artikeln-Sesam-oeffne-dich