A- A A+

Mundipharma beendet Substitol-Lieferstopp - BfArM geht von „umfänglicher Lieferfähigkeit ab dem 1. Juli 2022“ aus

Extrarundbrief 01. Juli 2022

Drogentodesfälle in Deutschland erneut um 15 Prozent angestiegen – Fast zweieinhalbfache Steigerung in Nordrhein-Westfalen seit 2019 – BKA: Todesursächlichkeit in vielen Fällen nicht zweifelsfrei

(Forum Substitutionspraxis, 10.06.2022). „Im Jahr 2021 ist im vierten Jahr in Folge ein Anstieg der an Drogen verstorbenen Menschen zu verzeichnen. Starben im Jahr 2017 noch 1.272, so waren es 2021 1.826 Menschen.

Die aktuelle Zahl bedeutet einen Anstieg um 15,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr 2020, in welchem 1.581 Menschen starben“, teilte Burkhard Blienert, Beauftragter der Bundesregierung für Sucht- und Drogenfragen, am 16. Mai mit.

„Die pandemische Lage war für viele suchtkranke Menschen eine herausfordernde Zeit. Auch wenn ein Zusammenhang zwischen dem Anstieg der Drogentotenzahlen und den Herausforderungen der Pandemie nicht auszuschließen ist, liegen uns noch keine validen Studien oder Zahlen z.B. zur konkreten Therapie- und Versorgungssituation während der Pandemie vor“, heißt es auf Anfrage von Forum Substitutionspraxis aus dem Büro des Drogenbeauftragten.

Ein Blick auf die Drogentodesfälle in den Bundesländern zeigt, dass für den weit überwiegenden Anteil des Anstiegs in der Pandemie die Zahlen aus Nordrhein-Westfalen das Bild bestimmen. In NRW hat sich die Anzahl der Drogentodesfälle von 203 (2017) auf 693 (2021) verdreieinhalbfacht, in den zwei Covid-19-Jahren verzweieinhalbfacht, lautet die Auskunft des Bundeskriminalamtes.

In den anderen Bundesländern sind die Zahlen weitgehend auf dem Niveau von 2019 geblieben oder sogar leicht gesunken.

Drogentodesfälle in Deutschland erneut angestiegen -fin

126. Deutscher Ärztetag, Bremen, 24.05. - 27.05.2022, Beschlüsse zu Abhängigkeitserkrankungen 

(Forum Substitutionspraxis, 01.06.2022) Der diesjährige Ärztetag hat sich mit mehreren Anträgen zu Abhängigkeitserkrankungen beschäftigt. Die Opioidsubstitutionsbehandlung war ebenfalls Inhalt mehrerer Beschlüsse.

126. Deutscher Ärztetag, Bremen, 24.05. - 27.05.2022, Beschlüsse zu Abhängigkeitserkrankungen

Zu früh, zu oft: Werden Opioide von Ärzten unterschätzt? Studie unter Leitung des Arzneimittelexperten Prof. Dr. Gerd Glaeske

Forscherteam der Universität Bremen ermittelt steigende Vergabe bei zweifelhaften Indikationen - trotz hoher Suchtgefahr

Kritik: Leichtfertige Verordnung von Opioiden wie Fentanyl

Aktionstag gegen den Schmerz am 7. Juni

(HKK - Handelskrankenkasse, Bremen, 02.06.2022)

https://www.hkk.de/presse/pressemitteilungen/2022-06-02-hkk-gesundheitsreport-opioide

Self-Reported Practices and Emotions in Prescribing Opioids for Chronic Noncancer Pain: A Cross-Sectional Study of German Physicians. 

Schulte E, Petzke F, Spies C, Denke C, Schäfer M, Donner-Banzhoff N, Hertwig R, Wegwarth O. 

J Clin Med. 2022 Apr 29;11(9):2506. doi: 10.3390/jcm11092506. PMID: 35566644; PMCID: PMC9104176.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC9104176/

USA. Nearly 108,000 overdose deaths in 2021 bear out a prediction from five years ago forecasting the devastating toll

A grim prediction made half a decade ago by University of Pittsburgh School of Public Health epidemiologists and modelers has come true: More than 100,000 people are now dying from drug overdoses annually in the U.S. The milestone comes as the International Journal of Drug Policy publishes a special section of the June issue reflecting on the exponential growth in drug-related deaths the Pitt team uncovered in 2017. (University of Pittsburgh, USA, 25.05.2022)

https://medicalxpress.com/news/2022-05-overdose-deaths-years-devastating-toll.html

Nachruf auf Gerd Glaeske -- 13. Mai 1945 - 27. Mai 2022

Wir trauern um Prof. Dr. Gerd Glaeske, Gesundheitswissenschaftler und Pionier der Versorgungsforschung, der im Alter von 77 Jahren am 27. Mai nach langer KrankheitVersorgungsforschung, der im Alter von 77 Jahren am 27. Mai nach langer Krankheit verstorben ist. (Universität Breme, socium – Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik, 02.06.2022)

https://www.socium.uni-bremen.de/ueber-das-socium/aktuelles/?news=482&print=1&newsdetail=534

Gemeinsames Positionspapier der suchtmedizinischen Fachgesellschaften und der DHS: Handeln jetzt! Suchtprävention in Krisenzeiten

Im Positionspapier „Handeln jetzt! Akute Krisen sind Zeiten von Suchtprävention, Beratung und Therapie – um langfristige Folgen zu mindern“ fordert die DHS zusammen mit den vier suchtmedizinischen Fachgesellschaften DG-Sucht, DGS, dgsps und DG SAS, dass Suchtprävention, Selbsthilfe, Beratung und effektive Behandlung trotz aktueller finanzieller Herausforderung für Kommunen, Länder und Bund gestärkt werden müssen. „Keinesfalls dürfen Einsparungen in öffentlichen Haushalten dazu führen, dass Angebote für Menschen mit Suchtproblemen zurückgefahren oder eingestellt werden müssen.“ (04.05.2022)

https://suchthilfe.de/stellungnahmen/04-05-2022-gemeinsames-positionspapier-der-suchtmedizinischen-fachgesellschaften-und-der-dhs-handeln-jetzt-suchtpraevention-in-krisenzeiten/

AWMF. Angemeldetes Leitlinienvorhaben Opioidbezogene Störungen

AWMF - Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF) e.V.

Registernummer 076 – 012, Klassifikation S3 

Anmeldedatum: 11.01.2021

Geplante Fertigstellung: 30.06.2024

Gründe für die Themenwahl: 

Opioidbezogene Störungen (ICD-10 F11; ICD-11 6C43) sind Erkrankungen mit erheblicher Morbidität und Mortalität, die zumeist chronisch rezidivierend verlaufen. Die Zahl der Konsument_innen, die Opioide illegal erwerben, wird in Deutschland auf mehr als 200.000 geschätzt. Sie werden aktuell durch keine andere Leitlinie ausreichend adressiert. Die Leitlinie soll mit den in ihr enthaltenen Handlungsempfehlungen für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge im Bereich Opioidbezogener Störungen zu einer Verbesserung der Versorgungsqualität und der interdisziplinären Kooperation in der Versorgung betroffener Patient_innen und zu einer höheren Bereitschaft von Ärzten zum Einstieg in die Behandlung opioidabhängiger Menschen beitragen.

https://www.awmf.org/leitlinien/detail/anmeldung/1/ll/076-012.html

Gelsenkirchen: Not bei Methadonversorgung in Praxen droht

Weniger Arztpraxen sind bereit, die Methadonversorgung Suchtkranker in Gelsenkirchen zu übernehmen. Wie sie weiterhin gesichert werden könnte. (WAZ – Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 04.06.2022)

https://www.waz.de/staedte/gelsenkirchen/gelsenkirchen-not-bei-methadonversorgung-in-praxen-droht-id235511857.html

„Junge Suchtmedizin“ – Begeistert für Suchtmedizin

Wir, die „Junge Suchtmedizin“, sind eine bunte Gruppe von Studierenden und Berufseinsteiger*innen aus verschiedenen Bereichen (Medizin, soziale Arbeit, Psychologie, o.A.). Uns verbindet unsere Begeisterung für die suchttherapeutische Arbeit. 

Wir treffen uns regelmäßig online und arbeiten basisdemokratisch. 

Wir organisieren regelmäßig digitale „Roadshows“ und planen eine Summer School zu verschiedenen Themen. Unser Ziel ist es, auf relevante Aspekte der Suchttherapie aufmerksam zu machen und Interesse an der Suchtmedizin zu wecken. Also schau doch mal vorbei!

Unterstützt werden wir durch die Deutsche Gesellschaft für Suchtmedizin (DGS).

https://jungesuchtmedizin.de

Impact of reduced restrictions on buprenorphine prescribing during COVID-19 among patients in a community-based treatment program. 

Ward KM, Scheim A, Wang J, Cocchiaro B, Singley K, Roth AM. 

Drug Alcohol Depend Rep. 2022 Jun;3:100055. doi: 10.1016/j.dadr.2022.100055. Epub 2022 Apr 26. PMID: 35497489; PMCID: PMC9040407.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC9040407/

Factors associated with 60-day adherence to "safer supply" opioids prescribed under British Columbia's interim clinical guidance for health care providers to support people who use drugs during COVID-19 and the ongoing overdose emergency. 

Selfridge M, Card K, Kandler T, Flanagan E, Lerhe E, Heaslip A, Nguyen A, Moher M, Pauly B, Urbanoski K, Fraser C. 

Int J Drug Policy. 2022 May 3;105:103709. doi: 10.1016/j.drugpo.2022.103709. Epub ahead of print. PMID: 35525052; PMCID: PMC9065674.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC9065674/

A qualitative study exploring the impact of the COVID-19 pandemic on People Who Inject Drugs (PWID) and drug service provision in the UK: PWID and service provider perspectives. 

May T, Dawes J, Fancourt D, Burton A. 

Int J Drug Policy. 2022 May 27;106:103752. doi: 10.1016/j.drugpo.2022.103752. Epub ahead of print. PMID: 35653821; PMCID: PMC9135844.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC9135844/

Switzerland's Dependence on a Diamorphine Monopoly. 

Schmitt-Koopmann C, Baud CA, Junod V, Simon O. 

Front Psychiatry. 2022 May 9;13:882299. doi: 10.3389/fpsyt.2022.882299. PMID: 35615450; PMCID: PMC9125182.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC9125182/

Schweiz. Heroin made in Switzerland. 

Reines Heroin aus der Schweiz. Das gibt es ganz legal. Schon seit fast 30 Jahren. Der Produktionsort ist höchst geheim. Der Hersteller will anonym bleiben. Input Redaktor Samuel Emch hat den Schweizer Heroinproduzenten aufgespürt und mit Ihm über sein heikles Geschäft gesprochen. 

SRF – Schweizerischer Rundfunk, Autor:in: Samuel Emch, Moderation: Samuel Emch, Redaktion: Samuel Emch, 27.03.2022, 40:00)

https://www.srf.ch/audio/input/heroin-made-in-switzerland?id=12164789

What is success in treatment for opioid use disorder? Perspectives of physicians and patients in primary care settings

Hooker, Stephanie A. et al.

Journal of Substance Abuse Treatment, Volume 0, Issue 0, 108804 

https://www.journalofsubstanceabusetreatment.com/article/S0740-5472(22)00086-1/fulltext

Laser meridian massage decreased craving in men with opioid use disorder on methadone maintenance treatment. 

Hu WL, Tsai MC, Kuo CE, Liu CT, Wu SY, Wu TC, Hung YC. 

Biomed J. 2021 May 1:S2319-4170(21)00042-1. doi: 10.1016/j.bj.2021.04.010. Epub ahead of print. PMID: 35595647.

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2319417021000421

Toxicological Relevance of Pregabalin in Heroin Users: A Two-Year Postmortem Population Study. 

Nahar LK, Murphy K, Paterson S. 

J Anal Toxicol. 2022 May 20;46(5):471-478. doi: 10.1093/jat/bkab070. PMID: 34114622; PMCID: PMC9122506.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC9122506/

Representation of Benzodiazepines in Treatment Guidelines: The Paradox of Undesirable Objectivity. 

Starcevic V. 

Psychother Psychosom. 2022 May 12:1-5. doi: 10.1159/000524772. Epub ahead of print. PMID: 35551128.

https://www.karger.com/Article/FullText/524772

Alcohol Use of German Adults during Different Pandemic Phases: Repeated Cross-Sectional Analyses in the COVID-19 Snapshot Monitoring Study (COSMO). 

Koeger M, Schillok H, Voss S, Coenen M, Merkel C, Jung-Sievers C, On Behalf Of The Cosmo Study Team. 

Int J Environ Res Public Health. 2022 May 1;19(9):5489. doi: 10.3390/ijerph19095489. PMID: 35564883; PMCID: PMC9099585.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC9099585/

Population-level estimates of hepatitis C reinfection post scale-up of direct-acting antivirals among people who inject drugs. 

Yeung A, Palmateer NE, Dillon JF, McDonald SA, Smith S, Barclay S, Hayes PC, Gunson RN, Templeton K, Goldberg DJ, Hickman M, Hutchinson SJ. 

J Hepatol. 2022 Mar;76(3):549-557. doi: 10.1016/j.jhep.2021.09.038. Epub 2021 Oct 9. Erratum in: J Hepatol. 2022 May 9;: PMID: 34634387; PMCID: PMC8852744.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8852744/

NRW. Richtungsweisendes Modellprojekt zur Behandlung von Hepatitis C im Justizvollzug in Nordrhein-Westfalen vorgestellt 

Projekt in der JVA Bochum unterstützt Ziel der Vereinten Nationen, Hepatitis C weltweit bis 2030 zu eliminieren. (Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, 19.05.2022)

https://www.land.nrw/pressemitteilung/richtungsweisendes-modellprojekt-zur-behandlung-von-hepatitis-c-im-justizvollzug

2022 Support. Don't Punish: A global advocacy campaign calling for drug policies based on health and human rights - Next global day of action: June 26, 2022

The 2022 Support. Don't Punish Global Day of Action marks the tenth anniversary of our shared, global effort to build sustainable alternatives to the harmful 'war on drugs'. Growing far beyond the dreams that saw it come to be in 2012, the campaign has mobilised thousands of people through over 1,600 activities in more than 100 countries worldwide!

Each one of these experiences is a source of pride. Which is why, as we organise for the upcoming 26 June, we invite you to reflect on the road travelled, take stock of your impact so far, and consider how we can leverage our achievements and learning to build on the momentum that we have produced over the past decade.

If you have not yet shared your plans for the Global Day of Action, please add them via the 'Call for Expressions of Interest’ —while financial support is no longer available, this form allows us to know what your plans are and share widely. (International Drugs Policy Consortium, UK, 26.05.2022)

https://supportdontpunish.org/

Lebenssituation von erwachsenen Geflüchteten in Deutschland. Repräsentative Erhebung zur Verbreitung des Substanzkonsums in Einrichtungen der Flüchtlingshilfe (LOGIN)

Dr. Heike Zurhold, Dr. Silke Kuhn

Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg, 2022

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Drogen_und_Sucht/Kurzbericht/LOGIN_Kurzbericht_200422_RS_bf.pdf

Medizinische Ungleichbehandlung von Geflüchteten beenden

München/Berlin – Ein Bündnis von 57 Organisationen und Verbänden aus den Bereichen Flucht und Gesundheit fordert einen diskriminierungsfreien Zugang zu medizinischer Versorgung für alle Geflüchteten. Die menschenrechtswidrige Ungleichbehandlung von Flüchtlingen in Deutschland müsse beendet werden, heißt es in einer heute veröffentlichten Erklärung. (aerzteblatt.de, 01.06.2022)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/134729/Medizinische-Ungleichbehandlung-von-Gefluechteten-beenden

Green Energy Complicates the Taliban’s New Battle Against Opium

The multibillion-dollar trade has survived previous bans. Now, the Taliban are going after solar-powered water pumps to try to dry up poppy crops in the middle of a national economic crisis. (New York Times, 29.05.2022)

https://www.nytimes.com/2022/05/29/world/asia/afghanistan-opium-taliban.html

Deutschland/Covid-19. Todesfälle unter substituierenden ärztlichen Kollegen 2020-2022

Weihnachten 2021 starb Pascal Zimmer, ärztlicher Leiter der Fachklinik Therapeutischer Hof Toppenstedt, im Verlauf einer Covid-19-Durchbruchinfektion. 

Nach Claus-Dieter SeufertWerner KochJürgen Lotze und Werner Forsthoff ist Pascal Zimmer der fünfte substituierende ärztliche Kollege, der an Covid-19 oder im Verlauf einer Infektion mit dem Sars-CoV-2-Virus gestorben ist.

Deutschland. Todesfälle unter substituierenden ärztlichen Kollegen 2020-2022

Zugang zu wissenschaftlichen Artikeln: Sesam öffne dich

Lenzen-Schulte, Martina

Dtsch Arztebl 2018; 115(33-34): A-1498 / B-1260 / C-1252

Was tun, wenn die eigene Universitäts- oder Klinikbibliothek keinen Zugang zum vollständigen Text einer wichtigen Publikation hat? Oder wenn einem die Nutzung einer solchen Institution nicht offensteht? Für sie alle gibt es jede Menge Schleichwege, die auch ans Ziel – zum Fulltext – führen.

https://www.aerzteblatt.de/archiv/199460/Zugang-zu-wissenschaftlichen-Artikeln-Sesam-oeffne-dich