A- A A+

Baden-Württemberg. Bis zu 20.000 Euro Fördergeld für Substitutionsärzte

ZuZ-Richtlinie: KV schafft neue Anreize für die suchtmedizinische Therapie

Ärzte, die sich in der Substitutionstherapie für Drogenabhängige engagieren, profitieren künftig vom Programm Ziel und Zukunft (kurz: ZuZ) der KV Baden-Württemberg. Ziel der jüngst beschlossenen Fördergelder im Rahmen der ZuZ-Richtlinie ist es, die Versorgung zu verbessern und mehr Ärzte für die Substitutionsbehandlung zu gewinnen. 291 Vertragsärzte in Baden-Württemberg dürfen derzeit eine substitutionsgestützte Therapie leisten. Doch längst nicht alle tun das auch. Die Zahlen sind rückläufig. (KV Baden-Württemberg, 05.08.2019)

https://www.kvbawue.de/kvbw/aktuelles/news-artikel/news/bis-zu-20000-euro-foerdergeld-fuer-substitutionsaerzte/

Substitutionstherapie Im Landkreis Cloppenburg: Methadon-Programm ohne Arzt

Mit Dr. Daniel Tabeling hat nun auch der letzte Arzt das Angebot zur Substitutionstherapie im Landkreis Cloppenburg eingestellt. Laut Angaben der Kreisverwaltung nutzen derzeit etwa 50 Patienten das Angebot. Das Ende der Betreuung zum 31. August hat der Arzt den Patienten nun in einem Schreiben mitgeteilt. (Nordwest Zeitung, 07.08.2019)

https://www.nwzonline.de/cloppenburg/wirtschaft/kreis-cloppenburg-substitutionstherapie-im-landkreis-cloppenburg-methadon-programm-ohne-arzt_a_50,5,2083286649.html

Substitutionspatienten auf dem Abstellgleis

Eine Methode, um Drogenabhängige zu stabilisieren, ist die Substitutionstherapie. Hier bekommen die Patienten Ersatzmittel verabreicht. Doch die Therapie ist umstritten: Sowohl die Patienten als auch Ärzte haben mit Stigmatisierungen zu kämpfen. (deutschlandfunk.de, 26.06.2019)

https://www.deutschlandfunk.de/weltdrogentag-substitutionspatienten-auf-dem-abstellgleis.1769.de.html

Portugal. The mobile methadone van that helps drug addicts live normal life

Daily Record chief reporter Mark McGivern visited Lisbon to see if Portugal's enlightened approach to addiction could help tackle Scotland's drug crisis. (Daily Record, Schottland, 19.06.2019)

https://www.dailyrecord.co.uk/news/scottish-news/scotlands-drug-crisis-portugals-methadone-16539857

Palliativversorgung von Patienten in Opioidsubstitutionsbehandlung (mit CME)

Hoffmann-Menzel, J.Goldmann, M.Kern, K.Weckbecker, L. Wüllenweber, L. Radbruch

Schmerz 2019 · 33:263–280, doi.org/10.1007/s00482-019-0376-0

Abstract (freier Zugang für 14 Tage möglich)

Korrespondenzadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

https://www.springermedizin.de/palliative-schmerztherapie/sucht/palliativversorgung-von-patienten-in-opioidsubstitutionsbehandlu/16728648

Der Stellenwert der Psycho-sozialen Begleitung in der Substitutionsbehandlung

Ein Positionspapier von akzept (Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik e.V.), der Deutschen AIDS-Hilfe, dem JES Bundesverband, mudra -Alternative Jugend-und Drogenhilfe e.V., Palette Hamburge.V. sowie vista gGmbH. (2019, Entwurf)

http://www.akzept.org/upload19/PSBpositionspapierfinal.pdf

Transitioning Hospitalized Patients with Opioid Use Disorder from Methadone to Buprenorphine without a Period of Opioid Abstinence Using a Microdosing Protocol.

Terasaki D, Smith C, Calcaterra SL.

Pharmacotherapy. 2019 Jul 26. doi: 10.1002/phar.2313.

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31348544

Vielversprechend: Suchtexpert*innen präsentieren erste Praxis-Erfahrungen mit Depot Buvidal®

Mannheim/Lund. Seit Anfang des Jahres in Deutschland verfügbar, liegen nun erste Erfahrungen mit dem neuen Buprenorphin-Depot Buvidal®zur Behandlung der Opioidabhängigkeit bei unterschiedlichen Patiententypen vor. Beim 20. Interdisziplinären Kongress für Suchtmedizin Anfang Juli in München gaben Expert*innen aus der Praxis Einblick in ihre vielfältigen Patienten-Fälle. (Camurus, 07.08.2019)

Buvidal - Symposium - Kongress München 2019

Substitution und Rauchen: Kostenloses Webinar für Ärzte und Apotheker am 18.09.2019

Über 90% der substituierten Opioidabhängigen sind Raucher und haben demnach ein hohes Risiko für Folgeerkrankungen wie z. B. COPD. Bedingt durch den häufig beschleunigten Alterungsprozess von Suchtpatienten, kann ab dem Alter von 30 Jahren bei Substituierten mit einer COPD gerechnet werden - und damit erheblich früher als bei einem "normalen" Raucher. Dies stellt den betreuenden Arzt vor die Herausforderung, Substitutionspatienten möglichst frühzeitig über die COPD-Risiken des Rauchens aufzuklären und Alternativen aufzuzeigen. Diese Veranstaltung vertieft dabei das Thema Substitution und Rauchen und gibt Ihnen einen Einblick in die Frühdiagnostik und Prävention von Folgeerkrankungen des Rauchens sowie praktische Hinweise, wie Sie den Patienten helfen können.

Hexal hat diesen Vortrag mit 5.841 Euro unterstützt.

Referent: Dr. med. Tobias Rüther, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinikum der Universität München

https://www.iww-content-marketing.de/cr-portal/webinare/substitution-und-rauchen

Cognitive and Motor Outcomes of Children With Prenatal Opioid Exposure: A Systematic Review and Meta-analysis.

Yeoh SL, Eastwood J, Wright IM, Morton R, Melhuish E, Ward M, Oei JL.

JAMA Netw Open. 2019 Jul 3;2(7):e197025. doi: 10.1001/jamanetworkopen.2019.7025.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6628595/

The Emergence of New Psychoactive Substance (NPS) Benzodiazepines. A Survey of their Prevalence in Opioid Substitution Patients using LC-MS

S.Mc Namara, S.Stokes, J.Nolan

Issue: Ir Med J; Vol 112; No. 7; P970

http://imj.ie/wp-content/uploads/2019/08/The-Emergence-of-New-Psychoactive-Substance-NPS-Benzodiazepines.-A-Survey-of-their-Prevalence-in-Opioid-Substitution-Patients-using-LC-MS.pdf

Mit Anweisungen zum Entlassmanagement

Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen, Stand: 20.12.2018

NRW_2018-09-12_Behandlungsempfehlungen

Die ersten 48 Stunden in Freiheit entscheiden über Leben und Tod - Forschungsprojekt der Frankfurt UAS beschäftigte sich mit Drogenabhängigen nach der Haft 

Vor allem in der ersten Woche nach der Haftentlassung besteht für (ehemalige) Drogenabhängige ein besonders großes Risiko, an einer Überdosierung zu sterben. Am kritischsten sind die ersten 48 Stunden in Freiheit. Mit diesem Fakt sowie mit möglichen Präventivmaßnahmen beschäftigten sich Prof. Dr. Heino Stöver und sein Team vom Institut für Suchtforschung der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS). Stövers Forschungsprojekt „My first 48hrs. out - Comprehensive approaches to pre and post prison release interventions for drug users in the criminal justice system” hatte das Ziel, Harm-Reduction-Konzepte (Ansätze zur Schadensminimierung) zur Prävention von drogenbezogenen Todesfällen nach Haftentlassung zu untersuchen, das Bewusstsein hierfür zu erhöhen, aufzuklären und für die Verschreibung von Opioid-Agonisten (z.B. Methadon und Buprenorphin) und -Antagonisten wie Naloxon zu sorgen. „Das ist zu einem großen Teil gelungen: Die Ergebnisse wurden von Justizbehörden in Europa sehr wohlwollend aufgenommen – Beispiele für eine Umsetzung in einigen Haftanstalten lassen sich bereits aufzeigen“, zieht Stöver Bilanz. Das Projekt wurde von der Europäischen Union über eine Laufzeit von zwei Jahren mit 400.000 Euro gefördert. (Frankfurt University of Applied Sciences, 07.08.2019)

https://idw-online.de/de/news720259

Helmut Scheimann: Diskrepante Angaben zur Bedeutung der Opioide für Drogentodesfälle - Replik zur Studie „Analyse drogeninduzierter Todesfälle“ von Kraus et al. (2018).
Akzeptanzorientierte Drogenarbeit/Acceptance-Oriented Drug Work 2019;16:1-16 

https://indro-online.de/wp-content/uploads/2019/08/Scheimann2019.pdf

Fatal misuse of transdermal fentanyl patches.

Geile J, Maas A, Kraemer M, Doberentz E, Madea B.

Forensic Sci Int. 2019 Jun 19:109858. doi: 10.1016/j.forsciint.2019.06.016.

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31279508

Schottland. As Scotland’s ‘Trainspotting’ Generation Ages, the Dead Pile Up

What happens as opioid abusers hit middle age? “What your body tolerates at 18 it doesn’t tolerate at 38 or 48.” (New York Times, 07.08.2019)

https://www.nytimes.com/2019/08/07/world/europe/scotland-heroin-deaths.html

Free trade and opioid overdose death in the United States.

Dean A, Kimmel S.

SSM Popul Health. 2019 May 23;8:100409. doi: 10.1016/j.ssmph.2019.100409. 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6606896/

EMCDDA Harm Reduction Initiative – Verbesserung der HCV Test- und Überweisungspraxis für PWID in Einrichtungen der Drogenhilfe - Wissensfragebogen für die Mitarbeitenden in der Drogenhilfe

Einleitung:Wieviel wissen Sie über Virushepatitis und die verfügbaren Tests und Behandlungen? Dieser kurze Fragebogen hilft uns herauszufinden, bei welchen Themen sich Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Drogenhilfe weniger sicher fühlen, damit mehr Informationen und Schulungen in diesen Bereichen angeboten werden können - und wir hoffen, dass dies für Sie eine nützliche Wissensauffrischung sein wird! (EMCDDA, Lissabon, Juli 2019)

http://www.emcdda.europa.eu/system/files/attachments/11471/DE_04_KQ.pdf

Introducing hepatitis C virus healthcare pathways in addiction care in the Netherlands with a Breakthrough project: a mixed method study.

Kracht PAM, de Gee EA, van der Poel A, Verhagen MAMT, Hoepelman AIM, Croes EA, Arends JE.

Harm Reduct J. 2019 Jul 15;16(1):45. doi: 10.1186/s12954-019-0316-4.

https://harmreductionjournal.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12954-019-0316-4

Alcohol and Cannabis Consumption Does Not Diminish Cure Rates in a Real-World Cohort of Chronic Hepatitis C Virus Infected Patients on Opioid Substitution Therapy-Data From the German Hepatitis C-Registry (DHC-R).

Christensen S, Buggisch P, Mauss S, Böker KH, Müller T, Klinker H, Zimmermann T, Serfert Y, Weber B, Reimer J, Wedemeyer H; German Hepatitis C-Registry.

Subst Abuse. 2019 Mar 28;13:1178221819835847. doi: 10.1177/1178221819835847.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6440029/

Novel synthetic opioids - toxicological aspects and analysis.

Tabarra I, Soares S, Rosado T, Gonçalves J, Luís Â, Malaca S, Barroso M, Keller T, Restolho J, Gallardo E.

Forensic Sci Res. 2019 Jul 3;4(2):111-140. doi: 10.1080/20961790.2019.1588933. 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6609355/

Esketamin. Antidepressive Wirkung ist von Dauer

Esketamin, das S-Enantiomer des Narkosemittels Ketamin, wirkt nicht nur schnell gegen Depressionen, sondern auch dauerhaft. Das hat eine Phase-III-Studie mit dem in den USA bereits als Nasenspray zugelassenen Medikament ergeben. (Pharmazeutische Zeitung, 09.07.2019)

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/antidepressive-wirkung-ist-von-dauer/

Substance Use and Prevention Programs in Berlin's Party Scene: Results of the SuPrA-Study.

Betzler F, Ernst F, Helbig J, Viohl L, Roediger L, Meister S, Romanczuk-Seiferth N, Heinz A, Ströhle A, Köhler S.

Eur Addict Res. 2019 Jul 12:1-10. doi: 10.1159/000501310. 

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31302656

USA. In den USA erzielt ein Vergleich über Opioid-Vermarktung einen neuen Rekord

Der britische Konzern Reckitt Benckiser lässt die Abwehr einer Strafklage 1,4 Milliarden Dollar kosten. Es geht um das Medikament Suboxone, das zur Suchtbehandlung angeboten wurde. Die Anklage fordert in einem weiteren Fall zum gleichen Medikament mindestens drei Milliarden Strafe. (Neue Zürcher Zeitung, 12.07.2019)

https://www.nzz.ch/international/vergleich-ueber-opioid-vermarktung-in-usa-erzielt-neuen-rekord-ld.1495714

USA. Marketing förderte Verordnung von Gabapentin und Biologika in den USA

Farmington/Connecticut und Toronto – Ärzte, die von Pharmafirmen zum Essen oder auf kostenlose Fortbildungsveranstaltungen eingeladen oder für Beratertätigkeiten sowie Vorträge honoriert werden, verordnen in der Folge häufiger die Medikamente der Hersteller. (aerzteblatt.de, 10.07.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/104532/Marketing-foerderte-Verordnung-von-Gabapentin-und-Biologika-in-den-USA

Reports of gabapentin and pregabalin abuse, misuse, dependence, or overdose: An analysis of the Food And Drug Administration Adverse Events Reporting System (FAERS).

Evoy KE, Covvey JR, Peckham AM, Ochs L, Hultgren KE.

Res Social Adm Pharm. 2019 Aug;15(8):953-958. doi: 10.1016/j.sapharm.2018.06.018. 

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31303196

Kommt die Cannabis-Legalisierung?

Kanada, Uruguay und mehrere amerikanische Bundesstaaten haben Marihuana schon legalisiert. Deutschland tut sich damit bislang schwer. Doch die Gesetzeslage wird nicht überall strikt umgesetzt – was sich auch in den Straßenpreisen für Cannabis zeigt. (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.07.2019)

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/schneller-schlau/drogenkonsum-in-deutschland-kommt-die-cannabis-legalisierung-16302297.html

PatientInnenrechte. Informationsportal für Menschen in Opioid-Substitution und Cannabisbehandlung

Patienten haben Rechte. Diese zu definieren und im eigenen Behandlungsfall durchzusetzen kann mühsam  sein. Dieses Portal von akzept möchte Ihnen helfen, die für Sie relevanten Informationen zu finden.

Hinweise und Anregungen nehmen wir gern auf. Die Seite wird regelmäßig aktualisiert. akzept bietet dieses Portal als Bündelung von speziellen Informationen für Substitutions- und Cannabispatienten und Vermittlung zu diesen an, kann jedoch keine Rechtsberatung oder Einzelfallberatung leisten. (akzept e.V., Februar 2019)

https://www.patientenrechteakzept.de

Zugang zu wissenschaftlichen Artikeln: Sesam öffne dich

Lenzen-Schulte, Martina

Dtsch Arztebl 2018; 115(33-34): A-1498 / B-1260 / C-1252

Was tun, wenn die eigene Universitäts- oder Klinikbibliothek keinen Zugang zum vollständigen Text einer wichtigen Publikation hat? Oder wenn einem die Nutzung einer solchen Institution nicht offensteht? Für sie alle gibt es jede Menge Schleichwege, die auch ans Ziel – zum Fulltext – führen.

https://www.aerzteblatt.de/archiv/199460/Zugang-zu-wissenschaftlichen-Artikeln-Sesam-oeffne-dich