A- A A+

Covid-19 und Opioidsubstitution: „Notlösungen“ – oder Optionen für die Zukunft nach der Pandemie - Vorschläge der Vorsitzenden der KV-Qualitätskommissionen Opioidsubstitution

Positionspapier - Überarbeitete Fassung vom 15.08.2021 nach Diskussion

Positionspapier KVQS PostCOVID19 Stand 21 08 21

Opioidagonistentherapie: Wie nach der Pandemie alles besser werden soll

ÖGABS Expert*innen Web-Konferenz zum Thema „Versorgung von Suchtpatient*innen währendund nach der Corona-Krise. Ein Follow-up im Ländervergleich zwischen Deutschland, Schweiz undÖsterreich“, 5. März 2021

Die in der Opioidagonistentherapie (OAT) tätigen Zentren in Österreich, Deutschland und derSchweiz sind bislang gut durch die COVID19-Pandemie gekommen. COVID-Erkrankungen von Patient*innen in OAT sind die Ausnahme geblieben. Flexibilisierung und Liberalisierung der Therapie wurden durch die Gegebenheiten erzwungen, haben sich bislang aber sogar als vorteilhaft für die Patient*innen erwiesen. Vieles, was in den letzten Monaten versucht wurde, soll in Zukunft beibehalten werden.

Opioidagonistentherapie - Wie nach der Pandemie alles besser werden soll

Did drug use increase following COVID-19 relaxation of methadone take-out regulations? 2020 was a complicated year. 

Bart G, Wastvedt S, Hodges JS, Rosenthal R. 

J Subst Abuse Treat. 2021 Aug 6:108590. doi: 10.1016/j.jsat.2021.108590. Epub ahead of print. PMID: 34373169; PMCID: PMC8343384.

https://www.journalofsubstanceabusetreatment.com/article/S0740-5472(21)00316-0/fulltext

Changes in methadone program practices and fatal methadone overdose rates in Connecticut during COVID-19

Brothers, Sarah et al.

Journal of Substance Abuse Treatment, Volume 131, 108449 

https://www.journalofsubstanceabusetreatment.com/article/S0740-5472(21)00175-6/fulltext

Aufruf: Opioidsubstitution und SARS-CoV-2-Arzneimittel-Versorgungsverordnung

Vor zwei Jahren fand die erste Befragung substituierender Ärzt:innen zu ihren Erfahrungen mit der 3. BtMVVÄndV statt. Diese Befragung war Bestandteil der Evaluation der 3. BtMVVÄndV und wurde vom Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg (ZIS) mit Förderung durch das BMG durchgeführt. Erste Ergebnisse wurden veröffentlicht (kostenfrei herunterzuladen): https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/pdf/10.1055/a-1378-9249.pdf

Ende August wird wiederholt allen substituierenden Ärzt:innen von der Bundesopiumstelle ein Fragebogen zugeschickt. Diese Befragung ist anonym und es besteht auch die Möglichkeit, den Fragebogen online auszufüllen. Schwerpunkt werden u. a. diesmal die Erfahrungen mit der SARS-CoV-2-Arzneimittel-Versorgungsverordnung sein.

Bei der ersten Umfrage haben uns sehr viele Ärzt:innen geantwortet. Dafür möchten wir uns bedanken und hoffen wiederum auf rege Beteiligung!

Silke Kuhn, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg (ZIS)

16. August 2021

ZIS-Aufruf-Umfrage-SARS-CoV-2-Arzneimittel-Versorgungsverordnung .pdf

Opioid-Abhängigkeit. Substitutions-Therapie langfristig anlegen

(...) »Die Substitutionstherapie ist ein gutes Behandlungsangebot für Personen, die an einer Abhängigkeit von Opioiden, meist Heroin, leiden«, erklärte Dr. Gerald Quitterer, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer, beim 20. Suchtforum in Bayern am Mittwoch. Wurde eine Substitutionstherapie lange als Zwischenschritt auf dem Weg zur Abstinenz verstanden, habe sie sich inzwischen als auf Dauer angelegte Behandlungsoption etabliert. Das gelinge nur, wenn Ärzte, Apotheker, Psychologen, Psychotherapeuten und Sozialpädagogen eng zusammenarbeiten. (Pharmazeutische Zeitung, 30.07.2021)

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/substitutions-therapie-langfristig-anlegen-127166/

USA/Deutschland. Empire of Pain - The Secret History of the Sackler Dynasty -- In US-Opioid-Krise verwickelter Pharmakonzern Purdue wird zerschlagen – Wird Mundipharma verkauft?

Mundipharma (Wikipedia: engl. und dt.) befindet sich im Besitz von Mitgliedern der Familie Sackler, die im Spiegel als „Drogen Clan“ bezeichnet wird. Deren Firma Purdue Pharma („The Empire of Pain“) soll mit dem ioid Oxycontin® (Oxycodon) nicht  unerheblich zur nordamerikanischen Opioidkrise beigetragen haben. Beteiligt an der inflationären Ausweitung von Opioidverordnungen waren auch Aufsichtsbehörden, Ärzt*innen, Apotheken und Pharmagroßhändler. Die Zahl der in den USA seit der Jahrtausendwende durch Opioidüberdosierungen verstorbenen Menschen in den USA beträgt mehr als eine halbe Million; in der Folge ist die Lebenserwartung bereits vor Covid-19 zurückgegangen. Nach jahrelangen Protestaktionen und gerichtlichen Auseinandersetzungen um Entschädigungen hat nun ein Insolvenzrichter entschieden, den Konzern zu zerschlagen, wie das Handelsblatt am 2.9.2021 berichtete. Der aktuelle Richterspruch betrifft auch den internationalen Besitz der Sacklers: „The settlement also requires members of the Sackler family (…) to get out of the opioid business worldwide.“ In den Anteil der Sacklers an den Entschädigungen soll demnach auch die Verkaufssumme für Mundipharma einfließen. Der Familie droht keine Verarmung: Mehr als zehn Millarden Dollar sollen laut einem Bloomberg-Bericht in Steueroasen verschoben worden sein.

Buchempfehlung: Empire of Pain - The Secret History of the Sackler Dynasty

By Patrick Radden Keefe

Hardcover, $32.50, Published by Doubleday, Apr 13, 2021 | 560 Pages | 6-1/8 x 9-1/4 | ISBN 9780385545686

https://www.penguinrandomhouse.com/books/612861/empire-of-pain-by-patrick-radden-keefe/

Frankfurt/Main. Was Corona für Drogenabhängige bedeutet 

Zu den Menschen, die durch die Coronakrise in große Not geraten sind, gehören auch Drogenabhängige. Dr. Marion Friers vom Eastside, Europas größter niedrigschwelliger Drogenhilfeeinrichtung in Frankfurt, schildert die schwierige Situation nach mehr als einem Jahr Pandemie. (Medical Tribune, 10.07.2021)

https://www.medical-tribune.de/medizin-und-forschung/artikel/was-corona-fuer-drogenabhaengige-bedeutet/

Mental Health and Substance Use During COVID-19

The COVID-19 pandemic has impacted the lives of all Canadians. The ongoing economic hardships, changes to our daily routines and separation from loved ones, among other stresses, have been linked to the worsening of mental health and an increase in substance use among many Canadians.

The Canadian Centre on Substance Use and Addiction (CCSA) and the Mental Health Commission of Canada (MHCC) have commissioned the Leger polling firm to produce a series of bimonthly surveys over a twelve-month period to explore the long-term impact of the COVID-19 pandemic on Canadians’ mental health and substance use. By tracking trends among the general population and priority populations, CCSA and MHCC aim to build on our understanding of the relationship between mental health and substance use during COVID-19 and better support Canadians through these challenging times. (Canadian Centre on Substance Use and Addiction, 2021)

https://www.ccsa.ca/mental-health-and-substance-use-during-covid-19

The COVID-19 Pandemic Mental Health Questionnaire (CoPaQ): psychometric evaluation and compliance with countermeasures in psychiatric inpatients and non-clinical individuals. 

Rek SV, Bühner M, Reinhard MA, Freeman D, Keeser D, Adorjan K, Falkai P, Padberg F.

BMC Psychiatry. 2021 Aug 31;21(1):426. doi: 10.1186/s12888-021-03425-6. PMID: 34465319; PMCID: PMC8406012.

https://bmcpsychiatry.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12888-021-03425-6

Sense of coherence, social support and religiosity as resources for medical personnel during the COVID-19 pandemic: A web-based survey among 4324 health care workers within the German Network University Medicine. 

Schmuck J, Hiebel N, Rabe M, Schneider J, Erim Y, Morawa E, et al. (2021) 

PLoS ONE 16(7): e0255211. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0255211

https://journals.plos.org/plosone/article/authors?id=10.1371/journal.pone.0255211

NALtrain/Naloxon-Training – Bundesmodellprojekt

Naloxon-Training: Dein Einsatz im Drogennotfall kann Leben retten. (2021)

https://www.naloxontraining.de/naltrain/

WHO. Drug overdose: a film about life

This is a film about hope and life, it is about people who are making a difference. It is a film to inspire the actions of those who are striving to reduce deaths from drug overdose, and to honour the memories of those who have died. More than 500 000 deaths annually are attributable to drug use, and about 115 000 people die every year from opioid overdose alone. (WHO, 19.20.202ideo, 05:09)

https://www.youtube.com/watch?v=qsi1PwghNXU

Consensus Recommendations on the Treatment of Opioid Use Disorder in the Emergency Department. 

Hawk K, Hoppe J, Ketcham E, LaPietra A, Moulin A, Nelson L, Schwarz E, Shahid S, Stader D, Wilson MP, D'Onofrio G. 

Ann Emerg Med. 2021 Jun 22:S0196-0644(21)00306-1. doi: 10.1016/j.annemergmed.2021.04.023. Epub ahead of print. PMID: 34172303.

https://www.annemergmed.com/article/S0196-0644(21)00306-1/fulltext

USA. Use of Medication-Assisted Treatment in Emergency Departments

This guide examines emerging and best practices for initiating medication-assisted treatment in emergency departments. It also reviews the existing literature and science of the topic, identifies gaps in knowledge, and discusses challenges of implementation. (Substance Abuse and Mental Health Administration (SAMHSA), USA, 05.02.2021)

https://www.samhsa.gov/resource/ebp/use-medication-assisted-treatment-emergency-departments

Association of Opioid Agonist Treatment With All-Cause Mortality and Specific Causes of Death Among People With Opioid Dependence: A Systematic Review and Meta-analysis. 

Santo T, Clark B, Hickman M, et al. 

JAMA Psychiatry. Published online June 02, 2021. doi:10.1001/jamapsychiatry.2021.0976

https://jamanetwork.com/journals/jamapsychiatry/fullarticle/2780655?guestAccessKey=ab364a20-821d-46cf-9c2c-b11559624b33

Reaching the Unreachable: Strategies for HCV Eradication in Patients With Refractory Opioid Addiction-A Real-world Experience. 

Sandmann L, Deppe J, Beier C, Ohlendorf V, Schneider J, Wedemeyer H, Wedegärtner F, Cornberg M, Maasoumy B. 

Open Forum Infect Dis. 2021 Jun 17;8(8):ofab325. doi: 10.1093/ofid/ofab325. PMID: 34377724; PMCID: PMC8339280.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8339280/

Transition from methadone to subcutaneous buprenorphine depot in patients with opioid use disorder in custodial setting - a case series. 

Soyka M, Groß G. Am J Drug Alcohol Abuse. 2021 Aug 18:1-6. doi: 10.1080/00952990.2021.1963757. Epub ahead of print. PMID: 34407703.

https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/00952990.2021.1963757

A Systematic Review of Opioid Use Disorder and Related Biomarkers. 

Bryant BM, Eaton E, Li L. 

Front Psychiatry. 2021 Aug 11;12:708283. doi: 10.3389/fpsyt.2021.708283. PMID: 34456765; PMCID: PMC8385272.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8385272/

Add-On Selective Estrogen Receptor Modulators for Methadone Maintenance Treatment. 

Huang CL, Chiang YC, Chang WC, Su YT, Yang JC, Cheng WC, Lane HY, Ho IK, Ma WL. 

Front Endocrinol (Lausanne). 2021 Aug 5;12:638884. doi: 10.3389/fendo.2021.638884. PMID: 34434167; PMCID: PMC8381776.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8381776/

Factors associated with testing for HIV and hepatitis C among behaviorally vulnerable men in Germany: a cross-sectional analysis upon enrollment into an observational cohort. 

Crowell TA, Qian H, Tiemann C, Lehmann C, Boesecke C, Stoehr A, Hartikainen J, Esser S, Bickel M, Spinner CD, Schneeweiß S, Cordes C, Brockmeyer N, Jessen H, Robb ML, Michael NL, Jansen K, Streeck H; BRAHMS Study Team. 

AIDS Res Ther. 2021 Aug 16;18(1):52. doi: 10.1186/s12981-021-00378-4. PMID: 34399787; PMCID: PMC8365908.

https://aidsrestherapy.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12981-021-00378-4

SLTC Summit 2021. Screening and Linkage To Care (Rückschau)

Am 19.6.2021 fand der von Gilead Sciences ausgerichtete SLTC Kongress statt. Über 60 Mitarbeiter*innen aus der Drogenhilfe und dem medizinischen Sektor trafen in Berlin zusammen. Im Fokus: Das Ziel der WHO und Deutschlands, die Hepatitis C bis zum Jahr 2030 zu eliminieren. In intensivem Austausch, mit Impulsvorträgen und Workshops erarbeiteten die Teilnehmer*innen unterschiedliche Maßnahmen, die das Eliminationsziel in greifbare Nähe rücken können. Um den Forderungen mehr Nachdruck zu verleihen, formuliert Gilead Sciences daraus ein Positionspapier für die Politik. (Gilead, Anzeige: Beitrag aus der Industrie, August 2021)

SLTC Summit 2021_Gilead_Rückschau

Case Report: CBD Cigarettes for Harm Reduction and Adjunctive Therapy in a Patient With Schizophrenia and Substance Use Disorder. 

Meyer M, Walter M, Borgwardt S, Scheidegger A, Lang E, Köck P. 

Front Psychiatry. 2021 Jul 22;12:712110. doi: 10.3389/fpsyt.2021.712110. PMID: 34366942; PMCID: PMC8339295.

https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpsyt.2021.712110/full

STEP Fortbildungsreihe: „Medizinisches Cannabis in Deutschland“ - Online-Fortbildung am 23.09.2021 - 18:00-18:45 Uhr

Ärzt:innen jeder Fachrichtung dürfen seit dem 1. März 2017 Cannabisblüten und -extrakte mittels Betäubungsmittel-(BtM-)Rezept verordnen. Prof. Müller-Vahl und Prof. Reimer gehen in dieser Online-Fortbildung auf die damit verbundenen wichtigsten Fragen ein. Sie klären auf, wann und wie Cannabis als Therapeutikum zum Einsatz kommen kann, wie sich die Datenlage aktueller klinischer Studien gestaltet und welche historischen Hürden bis dato genommen wurden.

CME: 1 Punkt; Kategorie A

https://step-initiative.de/webinar/medizinisches-cannabis-in-deutschland/

The Psychonauts' Benzodiazepines; Quantitative Structure-Activity Relationship (QSAR) Analysis and Docking Prediction of Their Biological Activity. 

Catalani V, Botha M, Corkery JM, Guirguis A, Vento A, Scherbaum N, Schifano F. 

Pharmaceuticals (Basel). 2021 Jul 26;14(8):720. doi: 10.3390/ph14080720. PMID: 34451817; PMCID: PMC8398354.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8398354/

DGS. 30. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns, Sie in unserem Jubiläumsjahr zum 30. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin e. V. einladen zu dürfen, der vom 5. bis 7. November 2021 als Online-Veranstaltung stattfindet.

Das diesjährige Motto der Tagung ist „Einsamkeit und Sucht“.

Erneut wird am Samstagnachmittag, den 6. November 2021 von 15:15-16:45 Uhr ein Symposium mit Kurzvorträgen (4 Minuten Vortrag / 4 Minuten Diskussion) zu neuen Projekten oder Ideen stattfinden. Die Veranstaltung wird als Online-Veranstaltung über eine Kongressplattform live ins Internet übertragen.

Poster und Kurzvorträge sind inzwischen als Ausdruck einer offenen Veranstaltung fester Bestandteil des Programms.

Ihr Projekt ist von Interesse! Ihre Idee zählt!

Dafür können ab sofort und bis zum 08.10.2021 Abstracts für die Kurzvorträge (Text max. 250 Wörter) unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! eingereicht werden. Um den hohen Stellenwert von Innovationen in Therapie und Praxis in Suchtmedizin und Drogenpolitik zu unterstreichen, entfällt die Teilnahmegebühr für die Referierenden und es werden Preise für die besten Präsentationen durch eine Jury verliehen.

Darüber hinaus können Abstracts für Posterpräsentationen eingereicht werden (Fristende: 08.10.2021, Text max. 250 Zeichen inkl. Leerstellen). Auch hier entfällt die Kongressgebühr für Erstautor*innen des Posters.

Wir würden uns freuen, Sie auf unseren Kongress begrüßen zu können.

Für den Vorstand und das Organisationskomitee der DGS

Tim Neumann

DGS. 30. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin

Deutscher Suchtkongress 2021 vom 13. – 15. September 2021 in Berlin (jetzt virtuell)

https://www.deutschersuchtkongress.de/

Afghanistan: How much opium is produced and what's the Taliban's record?

The Taliban claims opium poppy cultivation was stopped and the flow of illegal drugs halted when it was last in power in Afghanistan.

But although there was a sharp drop in 2001 - when it was last in control - opium poppy cultivation in Taliban-held areas has risen in subsequent years. (BBC, 25.08.2021)

https://www.bbc.com/news/world-asia-58308494

Zugang zu wissenschaftlichen Artikeln: Sesam öffne dich

Lenzen-Schulte, Martina

Dtsch Arztebl 2018; 115(33-34): A-1498 / B-1260 / C-1252

Was tun, wenn die eigene Universitäts- oder Klinikbibliothek keinen Zugang zum vollständigen Text einer wichtigen Publikation hat? Oder wenn einem die Nutzung einer solchen Institution nicht offensteht? Für sie alle gibt es jede Menge Schleichwege, die auch ans Ziel – zum Fulltext – führen.

https://www.aerzteblatt.de/archiv/199460/Zugang-zu-wissenschaftlichen-Artikeln-Sesam-oeffne-dich