A- A A+

Jürgen Lotze (1941 – 2020) -- Nachruf auf einen Pionier der Opioidsubstitutionsbehandlung in Deutschland

Am 15. November 2020 starb Dr.med Jürgen Lotze an den Folgen einer Infektion mit Sars-CoV-2. Bis zu seiner Pensionierung war er Ärztlicher Direktor des Landeskrankenhauses Lüneburg, später Psychiatrische Klinik Lüneburg, und Chefarzt der Forensischen Abteilung in Nordniedersachsen. 

Anfang der 1970er Jahre führte er in Hannover die erste deutsche Beobachtungsstudie mit Levomethadon zur Behandlung von Opioidabhängigen durch.

Jürgen Lotze 1941 – 2020  Nachruf.pdf

Bericht über die Methadon-Behandlung des niedersächsischen Jugendberatungszentrums Hannover des DPWV

Dr.med. Jürgen Lotze, Marie-Louise Rabe, Hartmut Stichtenoth

Niedersächsisches Ärzteblatt, Nr. 11. 46.Jahrgang, 7. Juni 1973, 359-362

Lotze_Polamidon_nieders._Aerzteblatt_1973

Von der Abstinenz zur Akzeptanz. Wegmarken der deutschen Drogenpolitik und Suchthilfe

Henning Schmidt-Semisch, bpb - Bundeszentrale für politische Bildung, 27.11.2020

https://www.bpb.de/apuz/rausch-und-drogen-2020/321820/wegmarken-der-deutschen-drogenpolitik-und-suchthilfe

Lessons learned from the Amsterdam Cohort Studies among people who use drugs: a historical perspective. 

van Santen, D.K., Coutinho, R.A., van den Hoek, A. et al. Harm Reduct J 18, 2 (2021). doi.org/10.1186/s12954-020-00444-6

https://harmreductionjournal.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12954-020-00444-6

Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften (Referentenentwurf, 4. Januar 2021) - Kurzfassung

Am 4. Januar 2021 verschickte das Bundesgesundheitsministerium den Entwurf einer Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften an Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, an die Fachverbände der Suchthilfe und an weitere Organisationen, Körperschaften und Institutionen. 

Der Entwurf beinhaltet Regelungen zur Klassifizierung neuer psychotroper Substanzen (NPS), die Aufnahme eines neuen Kurzzeit-Benzodiazepins (Remimazolam) in das Betäubungsmittelgesetz (BtMG), eine rechtliche Klarstellung für die Verabreichung injizierbaren Depotbuprenorphins in der Opioidsubstitution sowie Regelungen zur Verlängerung der Vorschriften für die Opioidsubstitutionsbehandlung in Corona-Zeiten, „um die derzeit auf den 31. März 2021 befristeten substitutionsbezogenen Ausnahmevorschriftendes § 6 der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung - mit Blick auf einen absehbar weiteren besonderen Versorgungsbedarf emeut befristet auf ein Jahr - vom l. April 2021 bis zum 31.März 2022 fortführen zu können“, heißt es im Anschreiben des Ministeriums.

Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften (Referentenentwurf, 4. Januar 2021) - Kurzfassung

Covid-19 und Substitution

Forum Substitutionspraxis hat eine neue Rubrik zum Thema Covid-19 und Substitution eingerichtet. (15.03.2020)

https://www.forum-substitutionspraxis.de/covid-und-substitution

Experten-Web-Konferenz. Suchtbehandlung in Covid-Zeiten: der disruptive Zwang zur Innovation

JATROS Neurologie & Psychiatrie 6/20, p. 27-29

19_J_Neuro_Kon_ÖGABS Experten-Web-Konferenz_Barth final

Lahr/Baden-Württemberg. Die Substitutionspraxis in Lahr soll erweitert werden 

Die Stadt Lahr rechnet mit Kosten von etwa 50 000 Euro für die Erweiterung der Räume der Drogenhilfe in der Jammstraße. Der Umbau soll im Januar beginnen. (Badische Zeitung, 08.12.2020)

https://www.badische-zeitung.de/die-substitutionspraxis-in-lahr-soll-erweitert-werden

Hamburg. Flexibilisierung der Substitution: Niedrigschwellige Substitutionsambulanz Hamburg (Präsentation)

Christine Tügel, Jugendhilfe e.V. Hamburg, Vorstand 

Fabian Vorberg, Hamburg, Arzt

6. NaSuKo – Nationale Substitutionskonferenzm 16.12.2020

Veranstalter akzept e.V.

Drob Inn_Substitutionsambulanz_04__112020.pdf

The ASAM National Practice Guideline for the Treatment of Opioid Use Disorder - 2020 Focused Update

The ASAM National Practice Guideline 2020 focused update is intended to inform and empower clinicians, health system administrators, criminal justice system administrators, and policymakers who are interested in implementing evidence-based practices to improve outcomes for individuals with OUD. This is especially critical in the context of the ongoing COVID-19 emergency, which threatens to curtail patient access to evidence-based treatment.  

The document is an update to the previous NPG released in 2015 and includes major revisions to 35 existing recommendations, along with the addition of 13 new recommendations.

This focused update was developed over the course of 14 months with consensus from an independent committee of experts and the use of a rigorous RAND/RAM methodology facilitated by researchers from Research Triangle Institute (RTI).

https://www.asam.org/docs/default-source/practice-support/guidelines-and-consensus-docs/asam-national-practice-guideline-supplement.pdf

Use of Injectable Opioid Agonist Therapy in a In-Patient Setting for a Pregnant Patient With Opioid Use Disorder: A Case Report. 

Griffiths S, Campbell DM, Caudarella A, Guimond T, Lamba W, Lurie E, Nader M, Sgro M, Turner S. 

J Addict Med. 2020 Nov 23. doi: 10.1097/ADM.0000000000000776. Epub ahead of print. PMID: 33234803.

Abstract

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33234803/

Addiction Recovery Among Opioid-Dependent Patients Treated With Injectable Subcutaneous Depot Buprenorphine: Study Protocol of a Non-randomized Prospective Observational Study (ARIDE). 

Schulte B, Lehmann K, Schmidt CS, Rühling E, Weber B, Schäfer I, Reimer J, Verthein U. 

Front Psychiatry. 2020 Dec 8;11:580863. doi: 10.3389/fpsyt.2020.580863. PMID: 33363483; PMCID: PMC7752950.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7752950/

Heroin-assisted treatment of heroin-addicted patients normalizes regulatory T cells but does not restore CD4+ T cell proliferation. 

Hansen W, Luppus S, Barthel R, Chang DI, Broemstrup J, Zwarg T, Shibata J, Westendorf AM, Buer J, Scherbaum N. 

Addict Biol. 2020 Dec 17:e12998. doi: 10.1111/adb.12998. Epub ahead of print. PMID: 33336491.

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/adb.12998

"I think everybody should take it if they're doing drugs, doing heroin, or having sex for money": a qualitative study exploring perceptions of pre-exposure prophylaxis among female participants in an opioid intervention court program. 

Przybyla SM, Cerulli C, Bleasdale J, Wilson K, Hordes M, El-Bassel N, Morse DS. 

Subst Abuse Treat Prev Policy. 2020 Nov 23;15(1):89. doi: 10.1186/s13011-020-00331-0. PMID: 33228721; PMCID: PMC7684895.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7684895/

Hepatitis C (HCV) therapy for HCV mono-infected and HIV-HCV co-infected individuals living in Nepal. 

Kc S, Murphy H, Dixit S, Rai A, Pradhan B, Lagrange-Xelot M, Karki N, Dureault A, Karmacharya U, Panthi S, Tulachan N, Kc P, Kc A, Rajbhandari R, Trotter AB, Gölz J, Pradat P, Trépo C, Creac'H P. 

PLoS Negl Trop Dis. 2020 Dec 16;14(12):e0008931. doi: 10.1371/journal.pntd.0008931. PMID: 33326423.

https://journals.plos.org/plosntds/article?id=10.1371/journal.pntd.0008931

Forty-eight years of research on psychosocial interventions in the treatment of opioid use disorder: A scoping review.

Drug Alcohol Depend. 2021 Jan 1;218:108434. doi: 10.1016/j.drugalcdep.2020.108434. Epub 2020 Nov 23. PMID: 33302176.

Abstract

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33302176/

Handbuch Substanzkonsum im pflegerischen Alltag und »Toolbox« Substanzkonsum im pflegerischen Alltag
Erläuterungen, Informationen, Hintergründe, rechtliche Bedingungen, kommunikationstheoretische Grundlagen, weitere praxisrelevante Aspekte.

Die Toolbox ist die komprimierte Version des Handbuches »Substanzkonsum im pflegerischen Alltag«. Ausführung als praktische, themengebündelte Einzelkarten. (Der Paritätische und Drogenberatung Bielefeld, 2020)

https://www.drogenberatung-bielefeld.de/de/service/downloads

The Tryptophan System in Cocaine-Induced Depression. 

Fonseca F, Mestre-Pintó JI, Gómez-Gómez À, Martinez-Sanvisens D, Rodríguez-Minguela R, Papaseit E, Pérez-Mañá C, Langohr K, Valverde O, Pozo ÓJ, Farré M, Torrens M, On Behalf Of Neurodep Group. 

J Clin Med. 2020 Dec 19;9(12):4103. doi: 10.3390/jcm9124103. PMID: 33352710; PMCID: PMC7766966.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7766966/

Acute and subacute psychoactive effects of Kambô, the secretion of the Amazonian Giant Maki Frog (Phyllomedusa bicolor): retrospective reports. 

Schmidt, T.T., Reiche, S., Hage, C.L.C. et al. 

Sci Rep 10, 21544 (2020). doi.org/10.1038/s41598-020-78527-4

https://www.nature.com/articles/s41598-020-78527-4

Peer-assisted injection as a harm reduction measure in a supervised consumption service: a qualitative study of client experiences. 

Pijl, E., Oosterbroek, T., Motz, T. et al. 

Harm Reduct J 18, 5 (2021). doi.org/10.1186/s12954-020-00455-3

https://harmreductionjournal.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12954-020-00455-3

Reitox-Bericht: Situation illegaler Drogen in Deutschland - Basierend auf dem REITOX-Bericht 2020 an die EMCDDA (Datenjahr 2019/ 2020) 

Franziska Schneider, Krystallia Karachaliou, Nicki-Nils Seitz, Tim Pfeiffer-Gerschel (IFT Institut für Therapieforschung); Maria Friedrich, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA); Charlotte Tönsmeise, Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen(DHS); Werner Sipp, Externer Berater

Basierend auf dem REITOX-Bericht 2020 an die EMCDDA (Datenjahr 2019/ 2020)

https://www.dbdd.de/publikationen/jahresbericht-situation-illegaler-drogen-in-deutschland/

Europa. Neue EU-Drogenstrategie stellt Schadensminimierung und Bedürfnisse vulnerabler Gruppen in den Fokus

Brüssel – Der Rat der Europäischen Union hat eine neue EU-Drogenstrategie für die Jahre 2021 bis 2025 beschlossen. Diese legt im Vergleich zur bisherigen Drogenstrategie einen deutlicheren Fokus auf Präven­tion, Behandlung und Schadensminderung sowie die besonderen Bedürfnisse vulnerabler Gruppen.

„Deutschland hat als Vorsitz der EU-Ratspräsidentschaft verdeutlicht, dass wir uns einiges mehr an Auf­merksamkeit für drogenbedingt besonders gefährdete Gruppen wünschen, etwa für Kinder suchtkranker Eltern. Sie brauchen früh und vernetzt Unterstützung“, betonte die Drogenbeauftragte der Bundesregie­rung, Daniela Ludwig (CSU).

(…) Erstmalig gibt es ein eigenes Kapitel zur Schadensbegrenzung (Harm Reduction), also zu Substitution, Drogenkonsumräumen und Spritzentauschprogrammen. (aerzteblatt.de, 07.01.2021)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/119927/Neue-EU-Drogenstrategie-stellt-Schadensminimierung-und-Beduerfnisse-vulnerabler-Gruppen-in-den-Fokus

Europa. EU-Drogenstrategie 2021-2025

Rat der Europäischen Union, Generalsekretariat des Rates, Nr. Vordok.:13932/20, Brüssel, den18. Dezember 2020

https://data.consilium.europa.eu/doc/document/ST-14178-2020-INIT/de/pdf

Schottland. Drogensucht in Schottland »Heute werden drei Menschen sterben« 

In Schottland wütet eine Drogenkrise. Peter Krykant kommt in seinem umgebauten Van den Süchtigen zu Hilfe. Er sagt: Die Regierung instrumentalisiert das Problem im Streit für die Unabhängigkeit von London. (Spiegel online, 30.12.2020)

https://www.spiegel.de/politik/ausland/schottland-drogenkrise-heute-werden-drei-menschen-sterben-a-0128b28e-a277-43aa-a0db-c5a2e146cf10

Racial Justice Requires Ending the War on Drugs.

Brian D. Earp, Jonathan Lewis, Carl L. Hart & with Bioethicists and Allied Professionals for Drug Policy Reform (2021) 

The American Journal of Bioethics, DOI: 10.1080/15265161.2020.1861364

https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/15265161.2020.1861364

Kanada. Wenn die Überdosis zum Alltag wird: Das Fentanyl-Drama in Kanada (Video)

Nur zwei Milligramm können einen Erwachsenen töten: Fentanyl ist das neue Heroin, aber viel stärker, deutlich billiger und in Vancouver an jeder Ecke zu haben. Ein Film von Dominic Streeter. (Spiegel online, 05.01.2021, Video, 34:04)

https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/fentanyl-drama-in-kanada-wenn-die-ueberdosis-zum-alltag-wird-spiegel-tv-a-c102d2e0-4261-47cb-8454-a756b023e955

Gold Open Access research has greater societal impact as used more outside of academia

Joint study by Springer Nature, the Association of Universities in the Netherlands (VSNU) and the Dutch University Libraries and the National Library consortium (UKB), tracks wider impact of SDG related content when published Gold OA. (Springer Nature group, Heidelberg/London, 30.12.2020)

https://group.springernature.com/gp/group/media/press-releases/springer-nature-gold-oa-vsnu/18639932

Zugang zu wissenschaftlichen Artikeln: Sesam öffne dich

Lenzen-Schulte, Martina

Dtsch Arztebl 2018; 115(33-34): A-1498 / B-1260 / C-1252

Was tun, wenn die eigene Universitäts- oder Klinikbibliothek keinen Zugang zum vollständigen Text einer wichtigen Publikation hat? Oder wenn einem die Nutzung einer solchen Institution nicht offensteht? Für sie alle gibt es jede Menge Schleichwege, die auch ans Ziel – zum Fulltext – führen.

https://www.aerzteblatt.de/archiv/199460/Zugang-zu-wissenschaftlichen-Artikeln-Sesam-oeffne-dich