A- A A+

KI oder k.o. – Digitalisierung als Herausforderung für das Suchthilfesystem

Das Thema digitale Transformation ist in der Suchthilfe angekommen. Träger engagieren sich, Verbände agieren. Das sind positive erste Schritte. Das Arbeitsfeld muss sich allerdings in aller Breite und Tiefe den aktuellen Entwicklungen weiter öffnen und verstehen lernen, welche Auswirkungen diese „disruptive Technologie“, die in anderen Bereichen ganze bisherige Geschäftsmodelle zerstört, für die Suchthilfe hat. In seinem Vortrag bei der diesjährigen Jahrestagung der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen zeichnete Wolfgang Schmidt-Rosengartenein Bild der massiven Veränderungen, die sich für Arbeitsstrukturen und Arbeitsabläufe in der Suchthilfe ergeben. (Konturen online, 14.05.2019)

https://www.konturen.de/fachbeitraege/ki-oder-k-o-digitalisierung-als-herausforderung-fuer-das-suchthilfesystem/

ICD11. Zwanghaftes Sexualverhalten und Videospielsucht als neue Krankheiten

Genf – Zwanghaftes Sexualverhalten und Video- oder Online-Spielsucht werden künftig als Diagnosen in der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-11) aufgeführt. Diese verabschieden die Mitglieder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf ihrer Jahresversammlung in Genf (20. bis 28. Mai). (aerzteblatt.de, 167.05.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/103143/Zwanghaftes-Sexualverhalten-und-Videospielsucht-als-neue-Krankheiten

Working with people who use drugs - Guidance for homelessness accommodation services

There is no legal requirement for homelessness services to provide specific support to individuals who use drugs, although it is common for people experiencing homelessness to be using drugs. Homelessness services vary in their tolerance to drug use, and the use of drugs can cause challenges for clients who are expected to adhere to organisational policies and procedures. This can be equally challenging for the organisation. There is, however, an opportunity for homelessness services to work with people using drugs, in order to help reduce harm, improve future prospects and increase opportunities of re-integration in to wider society. (homeless link, UK, Mai 2019)

https://www.homeless.org.uk/sites/default/files/site-attachments/Supporting%20people%20who%20use%20drugs%20in%20homelessness%20services.pdf

A transdiagnostic dimensional approach towards a neuropsychological assessment for addiction: an international Delphi consensus study.

Yücel, M., Oldenhof, E., Ahmed, S. H., Belin, D., Billieux, J., Bowden‐Jones, H., Carter, A., Chamberlain, S. R., Clark, L., Connor, J., Daglish, M., Dom, G., Dannon, P., Duka, T., Fernandez‐Serrano, M. J., Field, M., Franken, I., Goldstein, R. Z., Gonzalez, R., Goudriaan, A. E., Grant, J. E., Gullo, M. J., Hester, R., Hodgins, D. C., Le Foll, B., Lee, R. S. C., Lingford‐Hughes, A., Lorenzetti, V., Moeller, S. J., Munafò, M. R., Odlaug, B., Potenza, M. N., Segrave, R., Sjoerds, Z., Solowij, N., Brink, W., Holst, R. J., Voon, V., Wiers, R., Fontenelle, L. F., and Verdejo‐Garcia, A. ( 2019) 

Addiction, 114: 1095– 1109. doi.org/10.1111/add.14424.

https://onlinelibrary.wiley.com/action/showCitFormats?doi=10.1111%2Fadd.14424

Global alcohol exposure between 1990 and 2017 and forecasts until 2030: a modelling study

Manthey, Jakob et al.

The Lancet , Volume 0 , Issue 0, Published: May 07, 2019, doi.org/10.1016/S0140-6736(18)32744-2

https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(18)32744-2/fulltext

Rückläufiger Alkoholkonsum bei Jugendlichen – leichte Anstiege bei jungen Erwachsenen: Neue Studiendaten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Heute wurden in Berlin die neuen Ergebnisse der Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) „Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2018“ vorgestellt. In der Repräsentativbefragung erhebt die BZgA regelmäßig den Alkoholkonsum der 12- bis 25-jährigen Bevölkerung bundesweit.

Die neuen Studienergebnisse zeigen, dass aktuell 8,7 Prozent der Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren regelmäßig, also mindestens einmal wöchentlich, Alkohol konsumieren. Das ist ein historisch niedriger Stand. In dieser Altersgruppe lag dieser Wert im Jahr 2004 noch bei 21,2 Prozent. (BFgA, 08.05.2019)

https://www.bzga.de/presse/pressemitteilungen/2019-05-08-ruecklaeufiger-alkoholkonsum-bei-jugendlichen-leichte-anstiege-bei-jungen-erwachsenen-n/

The Effects of Oxytocin on Withdrawal, Craving and Stress Response in Heroin-Dependent Patients: A Randomized, Double-Blind Clinical Trial.

Moeini M, Omidi A, Sehat M, Banafshe HR.

Eur Addict Res. 2019;25(1):41-47. doi: 10.1159/000496194.

https://www.karger.com/Article/FullText/496194

Alkohol. Eine App für die Zeit nach dem Entzug

Alkoholabhängigkeit ist eine der häufigsten psychischen Störungen weltweit mit gravierenden Folgen für Patientinnen und Patienten sowie ihre Angehörigen. Ein häufiges Kennzeichen der Krankheit ist ihr chronischer Verlauf – gerade in den Monaten nach einem Entzug liegt das Risiko für einen Rückfall besonders hoch. FAU-Forschende wollen Betroffene nach einem Klinikaufenthalt mit einer Kombination aus App und Telefoncoaching helfen, passende Angebote und Maßnahmen zu finden, um dauerhaft abstinent zu bleiben. Das Projekt SmartAssistEntz wird vom Gemeinsamen Bundesausschuss, dem höchsten Gremium der gemeinsamen Selbstverwaltung im Gesundheitswesen, mit rund 2,4 Millionen Euro gefördert. (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 29.04.2019)

https://idw-online.de/de/news714740

Smartphone Apps Targeting Alcohol and Illicit Substance Use: Systematic Search in in Commercial App Stores and Critical Content Analysis.

Tofighi B, Chemi C, Ruiz-Valcarcel J, Hein P, Hu L.

JMIR Mhealth Uhealth. 2019 Apr 22;7(4):e11831. doi: 10.2196/11831.

https://mhealth.jmir.org/2019/4/e11831/

USA. In Memory of Dr. Herman Joseph

Herman Joseph, Researcher, New York State Division of Substance Abuse

Herman Joseph was involved in methadone research, evaluation and treatment since the inception of the modality. In 1968, he co-authored, with Dr. Vincent Dole, the first article about methadone which was written for the general public. He had been a constant and indefatigable advocate for methadone patients and programs. (Marc Parrino, President, American Association for the Treatment of Opioid Dependence (AATOD), 25.04.2019)

http://campaign.r20.constantcontact.com/render?m=1102024432469&ca=a1a1f9ad-3bf2-4530-bea7-6c0fa6223cff

UK. Imperial launches world’s first Centre for Psychedelics Research

The first formal centre for psychedelic research in the world will launch at Imperial College London today. (Imperial College London, UK, 26.04.2019)

https://www.imperial.ac.uk/news/190994/imperial-launches-worlds-first-centre-psychedelics/

Charité Mental Health - Plattform für psychische Erkrankungen in der Charité – Universitätsmedizin Berlin

Psychische Erkrankungen gehören zu den häufigsten und schwerwiegendsten Krankheiten weltweit. Charité Mental Health vernetzt die Forschungsanstrengungen im Bereich der psychischen Erkrankungen an der Charité und von ausgewählten Kooperationspartnern wie dem Max-Delbrück-Centrum, und schafft dadurch die Voraussetzungen für erfolgreiche kollaborative Forschung im Verbund. 

https://mentalhealth.charite.de/

High levels of alcohol intoxication and strong support for restrictive alcohol policies among music festival visitors

Kristin Feltmann, Tobias H. Elgán and Johanna Gripenberg

Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy, 2019, 14:15, doi.org/10.1186/s13011-019-0203-8

https://substanceabusepolicy.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13011-019-0203-8

Correlates of Opioid Abstinence in a 42-Month Posttreatment Naturalistic Follow-Up Study of Prescription Opioid Dependence.

Weiss RD, Griffin ML, Marcovitz DE, Hilton BT, Fitzmaurice GM, McHugh RK, Carroll KM.

J Clin Psychiatry. 2019 Mar 26;80(2). pii: 18m12292. doi: 10.4088/JCP.18m12292.

Registrierung erforderlich

http://www.psychiatrist.com/JCP/article/Pages/2019/v80/18m12292.aspx

DAK. Gesundheitsreport: Sucht im Job

Millionen Erwerbstätige haben Probleme durch Alkohol und Computerspiele. Kasse fordert Werbeverbot für E-Zigaretten.

Trinken, Dampfen, Gamen – das Suchtrisiko von Millionen Beschäftigten hat gravierende Folgen für die Arbeitswelt. Der Krankenstand bei betroffenen Erwerbstätigen ist doppelt so hoch. (DAK – Deutsche Angestellten Krankenkasse, 16.04.2019)

https://www.dak.de/dak/bundes-themen/gesundheitsreport-2019-2064324.html

Mitarbeiterbefragung und Gefährdungsanalyse 

Im Jahr 2013 wurden die psychischen Belastungen in die Auflistung möglicher Risiken im Arbeitsschutzgesetz aufgenommen. Im Jahr 2018 stellen sie laut DAK-Gesundheitsreport die zweithäufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit dar. Die Therapeutische Gemeinschaft Jenfeld hat mithilfe einer „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen“ die Situation der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ermittelt. Robert Meyer-Steinkampberichtet in einem zweiteiligen Artikel über Anstoß, Durchführung und Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung. (Konturen, 15.04.2019)

https://www.konturen.de/fachbeitraege/mitarbeiterbefragung-und-gefaehrdungsanalyse/

DHS Jahrbuch Sucht 2019 erschienen

Zur Vorstellung des aktuellen DHS Jahrbuch Sucht 2019 veröffentlicht die DHS folgende Pressemeldungen: 

- DHS Jahrbuch Sucht - Daten und Fakten 

- Legales Glücksspiel: Automatenindustrie ignoriert gesetzliche Vorgaben 

- Verbot von Onlinecasinos in Deutschland wird vielfach übergangen

(DHS – Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, 17.04.2019)

https://www.dhs.de/presse/pressemeldungen/pressemeldungen-single/article/dhs-jahrbuch-sucht-2019-erschienen.html

Schweiz. Konsum von psychoaktiven Substanzen in der Freizeit - Auswertung der Befragungen von Konsumierenden 2017, Bericht 2018

Hrsg: Infodrog, Schweiz, 2019

Seit 2012 werden Freizeitdrogenkonsumierende in allen Sprachregionen der Schweiz zum Konsum von psychoaktiven Substanzen befragt. Anhand eines Fragebogens, der den Fachleuten bei der Kurzberatung als Leitfaden für die Beratungsgespräche dient, werden nebst soziodemographischen Angaben (Alter, Geschlecht, Ausbildung, Arbeitssituation) Daten zum Konsum psychoaktiver Substanzen und der damit verbundenen Problemlast erhoben. Der Fragebogen wird sowohl bei mobilen Einsätzen, als auch in ambulanten Fachstellenverwendet, die Drug Checking anbieten. Darüber hinaus ist der Fragebogen in einer Onlineversion auf szenerelevanten Websitesverlinkt.

https://www.infodrog.ch/files/content/nightlife/de/fragebogenbericht/bericht-fragebogen-kpsf-de-2018.pdf

The exploration of factors related to treatment retention in Narcotics Anonymous members: a qualitative study

Rostam Jalali, Asie Moradi, Fateme Dehghan, Samira Merzai and Mostafa Alikhani

Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2019, 14:14, doi.org/10.1186/s13011-019-0205-6

https://substanceabusepolicy.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13011-019-0205-6

USA. Ronald Siegel, drug expert who believed people naturally like to get high, dies at 76

Ronald K. Siegel, a leading authority on psychoactive substances who believed the war on drugs was futile because the pursuit of intoxication — drugs, alcohol, psychotropic plants — is permanently and deeply embedded in the psyche of every human being, has died from complications of Alzheimer’s disease. He was 76. (LA Times, 03.04.2019)

https://www.latimes.com/local/obituaries/la-me-ronald-siegel-dead-20190403-story.html

Efficacy and cost-effectiveness of an adjunctive personalised psychosocial intervention in treatment-resistant maintenance opioid agonist therapy: a pragmatic, open-label, randomised controlled trial

Marsden, John et al.

The Lancet Psychiatry , Volume 0 , Issue 0 , Published: April 02, 2019, doi.org/10.1016/S2215-0366(19)30097-5

https://www.thelancet.com/journals/lanpsy/article/PIIS2215-0366(19)30097-5/fulltext

Hair analysis of more than 140 families with drug consuming parents. Comparison between hair results from adults and their children.

Pragst F, Krumbiegel F, Thurmann D, Westendorf L, Methling M, Niebel A, Hartwig S.

Forensic Sci Int. 2019 Feb 6;297:161-170. doi: 10.1016/j.forsciint.2019.01.039.

Abstract

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0379073819300325?via%3Dihub

The Psychoactive Consumer and International Drug Policy: A Sweeping Sketch

The role of the consumer, in its complexity and diversity, is often marginalised in analyses of drug policy. Of course, it is obvious that consumers play a part – if nobody were smoking, injecting, drinking or otherwise consuming psychoactive materials, there would not be a control regime trying to stop them. 

Christopher Hallam, PhD, GDPO Research Associate, Global Drug Policy Observatory, Februar 2019

http://gdpo.swan.ac.uk/?p=520

EMCDDA. Latest wastewater data reveal drug-taking habits in over 70 European cities and an increase in the detection of stimulants 

The latest findings from the largest European project in the emerging science of wastewater analysis are presented today by the Europe-wide SCORE group, in association with the EU drugs agency (EMCDDA). The project analysed wastewater in 73 European cities in 20 European countries in March 2018 to explore the drug-taking behaviours of their inhabitants. The 2018 study points to an increase in the detection of amphetamine, cocaine and MDMA in wastewater samples, compared to the 2017 figures. (EMCDDA, Lissabon 14.03.2019)

http://www.emcdda.europa.eu/news/2019/2/latest-wastewater-data-reveal-drug-taking-habits-european-cities_en

Soziale Unterschiede in der Mortalität und Lebenserwartung in Deutschland – Aktuelle Situation und Trends.

Lampert T, Hoebel J, Kroll LE (2019) 

Journal of Health Monitoring 4(1):3–15. DOI 10.25646/5868

https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsJ/Focus/JoHM_01_2019_Mortalitaet_Lebenserwartung.pdf

Indien. Drogensüchtige Papageien plündern Mohnfelder

Im indischen Bundesstaat Madhya Pradesh wird Schlafmohn für medizinische Zwecke angebaut. Doch auch Papageien haben die berauschende Wirkung für sich entdeckt. (spektrum.de, 01.03.2019)

https://www.spektrum.de/news/drogensuechtige-papageien-pluendern-mohnfelder/1627544

EMCDDA. Why gender matters in drug addiction (Video)

In Europe, around 37 million women have used an illicit drug at least once in their lifetime. Around 100 000 enter drug treatment every year and nearly 2 000 die from drug overdose. Over the last decade, the gender gap has been narrowing among young school students who use drugs. (EMCDDA, Lissabon, 08.03.2019)

https://www.youtube.com/watch?v=FwUs04USIEg&feature

Schweiz. Wohnen, Wohnungsnot und Sucht (SuchtMagazin 1/2019)

Angemessenes Wohnen ist ein soziales Recht, für suchtbetroffene Menschen jedoch oft nicht erreichbar. Wohnungsmarkt und Wohnungsnot, Obdachlosigkeit, begleitetes Wohnen und Wohnen im therapeutischen Setting sowie neue Ansätze wie «Housing first» werden im aktuellen SuchtMagazin eingehend behandelt.

Der Artikel Housing First: Schadensminderung mit Wohnhilfe von Karin Stoop und Manuel Herrmann steht online zur Verfügung.

https://www.suchtmagazin.ch/tl_files/templates/suchtmagazin/user_upload/texte/suchtmagazin_2019-1_leseprobe.pdf

Schätzung der Anzahl von Personen mit einer Opioidabhängigkeit - Estimation of the number of people with opioid addiction in Germany

Dtsch Arztebl Int 2019; 116(9): 137-43; DOI: 10.3238/arrztebl.2019.0137

Kraus, Ludwig; Seitz, Nicki-Nils; Schulte, Bernd; Cremer-Schaeffer, Pete; Braun, Barbara; Verthein, Uwe; Pfeiffer-Gerschel, Tim

https://www.aerzteblatt.de/archiv/205755/Schaetzung-der-Anzahl-von-Personen-mit-einer-Opioidabhaengigkeit

Predicting opioid dependence from electronic health records with machine learning.

Ellis RJ, Wang Z, Genes N, Ma'ayan A.

BioData Min. 2019 Jan 29;12:3. doi: 10.1186/s13040-019-0193-0. 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6352440/