A- A A+

Table of Contents Alert: Addiction, Vol. 114, No. 5, May 2019

https://onlinelibrary.wiley.com/toc/13600443/2019/114/5

Chronic obstructive pulmonary disease (COPD) among opioid-dependent patients in agonist treatment. A diagnostic study,

Grischott, T., Falcato, L., Senn, O., Puhan, M. A., and Bruggmann, P. ( 2019) 

Addiction, 114, 868– 876. doi.org/10.1111/add.14559.

Abstract

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/add.14559

Successful treatment with slow-release oral morphine following afentanyl-related overdose: A case report.

Prinsloo G, Ahamad K, Socías ME MD, MSc.

Subst Abus. 2019 Mar 4:1-3. doi: 10.1080/08897077.2019.1576086.

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30829174

Managing infants born to mothers who have used opioids during pregnancy 

Canadian Paediatric Society, 28.06.2018

https://www.cps.ca/en/documents/position/opioids-during-pregnancy

Newborns exposed to opioids need mothers more than NICU, say pediatricians.

Vogel L.

CMAJ. 2018 Jan 29;190(4):E123-E124. doi: 10.1503/cmaj.109-5550. 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5790567/

Associations between Orofacial Clefting and Neonatal Abstinence Syndrome.

Mullens CL, McCulloch IL, Hardy KM, Mathews RE, Mason AC.

Plast Reconstr Surg Glob Open. 2019 Jan 11;7(1):e2095. doi: 10.1097/GOX.0000000000002095. 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6382228/

EMCDDA. An analysis of post-mortem toxicology practices in drug-related death cases in Europe

Summary

The objective of this report is to provide an updated analysis of the post-mortem toxicology practices of drug-related deaths (DRD) in Europe and to discuss the effect of these practices on the monitoring of DRDs. (EMCDDA,Lissabon,April 2019)

http://www.emcdda.europa.eu/system/files/publications/10544/Analysis%20of%20practices%20of%20PM%20toxicology%20of%20DRD%20in%20Europe_EMCDDA%20Technical%20report.pdf

DAK. Gesundheitsreport: Sucht im Job

Millionen Erwerbstätige haben Probleme durch Alkohol und Computerspiele. Kasse fordert Werbeverbot für E-Zigaretten.

Trinken, Dampfen, Gamen – das Suchtrisiko von Millionen Beschäftigten hat gravierende Folgen für die Arbeitswelt. Der Krankenstand bei betroffenen Erwerbstätigen ist doppelt so hoch. (DAK – Deutsche Angestellten Krankenkasse, 16.04.2019)

https://www.dak.de/dak/bundes-themen/gesundheitsreport-2019-2064324.html

Mitarbeiterbefragung und Gefährdungsanalyse 

Im Jahr 2013 wurden die psychischen Belastungen in die Auflistung möglicher Risiken im Arbeitsschutzgesetz aufgenommen. Im Jahr 2018 stellen sie laut DAK-Gesundheitsreport die zweithäufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit dar. Die Therapeutische Gemeinschaft Jenfeld hat mithilfe einer „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen“ die Situation der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ermittelt. Robert Meyer-Steinkampberichtet in einem zweiteiligen Artikel über Anstoß, Durchführung und Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung. (Konturen, 15.04.2019)

https://www.konturen.de/fachbeitraege/mitarbeiterbefragung-und-gefaehrdungsanalyse/

The implementation of overdose prevention sites as a novel and nimble response during an illegal drug overdose public health emergency.

Wallace B, Pagan F, Pauly BB.

Int J Drug Policy. 2019 Apr;66:64-72. doi: 10.1016/j.drugpo.2019.01.017. 

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0955395919300258?via%3Dihub

Depressionen: Wie Ketamin im Gehirn wirkt

New York – Die erstaunliche antidepressive Wirkung des Anästhetikums Ketamin, dessen Enantiomer Esketamin kürzlich in dieser Indikation in den USA zugelassen wurde, könnte auf der Wiederherstellung von Synapsen im medialen präfrontalen Cortex beruhen, dem Entscheidungszentrum des Gehirns. Dies legen tierexperimentelle Studien in Science(2019: 364: eaat8078) nahe. (aerzteblatt.de, 16.04.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/102474/Depressionen-Wie-Ketamin-im-Gehirn-wirkt

Sustained rescue of prefrontal circuit dysfunction by antidepressant-induced spine formation. (Why is ketamine an antidepressant?, Anm.)

Moda-Sava RN, Murdock MH, Parekh PK, Fetcho RN, Huang BS, Huynh TN, Witztum J, Shaver DC, Rosenthal DL, Alway EJ, Lopez K, Meng Y, Nellissen L, Grosenick L, Milner TA, Deisseroth K, Bito H, Kasai H, Liston C.

Science. 2019 Apr 12;364(6436). pii: eaat8078. doi: 10.1126/science.aat8078.

https://science.sciencemag.org/content/364/6436/eaat8078.long

Für verantwortungsvollen Umgang mit Medizinalcannabis & cannabisbasierten Arzneimitteln: Fachgesellschaften appellieren an Ärzteschaft, Politik, Krankenkassen und Redaktionen

Warnung vor unkritischem Cannabis-Einsatz-Wissensstand unzulänglich -Dringend erforderlich: Forschungsförderung 

Berlin. Medizinische Fachgesellschaften und Fachverbände warnen vor einem unkriti-schen Einsatz von Cannabis. Auch wenn die Behandlung mit cannabisbasierten Arzneimitteln oder Medizinalhanf bei einzelnen Indikationen sinnvoll ist, betrachtet eine Reihe vonFachgesellschaften und Fachverbändendie Entwicklung seit Verabschiedung des Gesetzes zur „Änderung betäubungs-mittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ vom März 2017mit Sorge.Seitherkönnen Ärztinnen und Ärzte aller Fachrichtungen Cannabisblüten, den sogenanntenMedizinalhanf, wie auchcannabisba-sierte Arzneimittelverschreiben. „Durch dieses Gesetz ist Deutschland das einzige Land in Europa, in dem die Verschreibung von Me-dizinalcannabis und cannabisbasierten Arzneimittel nicht auf spezielle Indikationen beschränkt wur-de.“ heißt es in einem heute veröffentlichten Appell an Ärzteschaft, Politik, Krankenkassen und Re-daktionen, in demacht Fachgesellschaften gemeinsammit weiteren Fachverbändenfür einen ver-antwortungsvollen Umgang mit Medizinalcannabis und cannabisbasierten Arzneimittelnplädieren. (Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e. V., DGPPN, DHS, Deutsche Schmerzgesellschaft, Dachverband der Suchtfachgesellschaften u.a.. 17.04.2019)

https://www.dgpalliativmedizin.de/phocadownload/stellungnahmen/20190417_Appell_Medizinalhanf_und_Cannabisbasierte_Arzneimittel.pdf

Notes from the Field: Unintentional Drug Overdose Deaths with Kratom Detected — 27 States, July 2016–December 2017. 

Olsen EO, O’Donnell J, Mattson CL, Schier JG, Wilson N. 

MMWR Morb Mortal Wkly Rep 2019;68:326–327. doi.org/10.15585/mmwr.mm6814a2.

https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/68/wr/mm6814a2.htm

Smokeless tobacco mortality risks: an analysis of two contemporary nationally representative longitudinal mortality studies

Michael T. Fisher, Susan Marie Tan-Torres, Charles L. Gaworski, Ryan A. Black and Mohamadi A. Sarkar

Harm Reduction Journal 2019, 16:27, doi.org/10.1186/s12954-019-0294-6

https://harmreductionjournal.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12954-019-0294-6

EUROPA. Project Solidify – Supervised Drug Consumption Facilities to Instill Harm Reduction and Social Cohesion at Local Levels

The project will focus on the implementation and sustainability of the Drug Consumption Rooms in several European cities and assess their impacts on the territory. (The European Forum for Urban Security,2018/19)

https://efus.eu/en/topics/risks-forms-of-crime/substance-abuse/public/14380/

Clearing theSmoke on Cannabis - Regular Use and Cognitive Functioning

Robert Gabrys, Ph.D., Amy Porath

Canadian Centre on Substance Use and Addiction, 2019

http://www.ccsa.ca/Resource%20Library/CCSA-Cannabis-Use-Cognitive-Effects-Report-2019-en.pdf

Schottland. Alert: Wound botulism outbreak among people who inject drugs in Scotland

Four cases of wound botulism have recently been identified in Scotland. (SDF – Scottish Drugs Forum, April 2019)

http://www.sdf.org.uk/alert-wound-botulism-outbreak-among-people-who-inject-drugs-in-scotland

Cannabis-Forschung: Universität Hohenheim startet internationales Forschungsnetzwerk

Forschungseinrichtungen und Unternehmen in Deutschland und Kanada arbeiten gemeinsam daran, Cannabis ohne Rauschmittel-Eignung für den Markt zu erschließen. (Unversität Hohenheim, 16.04.2019)

https://idw-online.de/de/news714215

Schweiz. Standards Drug Checking: Modul Risikoeinschätzung, Kommunikation und Publikation der Daten

Infodrog, Schweiz, 2019

https://www.infodrog.ch/files/content/nightlife/de/standards-drugchecking-risikoeinschaetzung_de_infodrog-2019.pdf

Schweiz. Konsum von psychoaktiven Substanzen in der Freizeit - Auswertung der Befragungen von Konsumierenden 2017, Bericht 2018

Hrsg: Infodrog, Schweiz, 2019

Seit 2012 werden Freizeitdrogenkonsumierende in allen Sprachregionen der Schweiz zum Konsum von psychoaktiven Substanzen befragt. Anhand eines Fragebogens, der den Fachleuten bei der Kurzberatung als Leitfaden für die Beratungsgespräche dient, werden nebst soziodemographischen Angaben (Alter, Geschlecht, Ausbildung, Arbeitssituation) Daten zum Konsum psychoaktiver Substanzen und der damit verbundenen Problemlast erhoben. Der Fragebogen wird sowohl bei mobilen Einsätzen, als auch in ambulanten Fachstellenverwendet, die Drug Checking anbieten. Darüber hinaus ist der Fragebogen in einer Onlineversion auf szenerelevanten Websitesverlinkt.

https://www.infodrog.ch/files/content/nightlife/de/fragebogenbericht/bericht-fragebogen-kpsf-de-2018.pdf

BAS-SUCHTFORSCHUNGSTELEGRAMM, Heft 39

Literaturreferate:

Unterscheidet sich die Motivation beim Glücksspiel zwischen den Geschlechtern und favorisierten Glücksspielarten?

Substanzbezogene Störungen im späteren Lebensalter – ein Review

Wirksamkeitsvergleich von Behandlungsmöglichkeiten bei pathologischemGlücksspiel: eine Meta-Analyse

Angst, Depression und Schlaflosigkeit bei erwachsenen Opioidabhängigen: Naltrexon vs. Buprenorphin

Kindlicher Konsum von Zucker und Fett als Prädiktor für regelmäßigen Alkoholkonsum in der Jugend

Interessante Links aus dem Deutschen Ärzteblatt

(BAS - Bayerische Akademiefür Sucht-und Gesundheitsfragen, 10.04.2019)

https://www.bas-muenchen.de/fileadmin/documents/pdf/Publikationen/Suchtforschungstelegramm/BAS_UG_39_Suchtforschungstelegramm_2019_final.pdf

The exploration of factors related to treatment retention in Narcotics Anonymous members: a qualitative study

Rostam Jalali, Asie Moradi, Fateme Dehghan, Samira Merzai and Mostafa Alikhani

Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy 2019, 14:14, doi.org/10.1186/s13011-019-0205-6

https://substanceabusepolicy.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13011-019-0205-6

Österreich. 22. SUBSTITUTIONS-FORUM-PLATTFORM FÜR DROGEN-THERAPIE

Veranstalter: ÖGABS -Österreichische Gesellschaft für arzneimittelgestützte Behandlung von Suchtkrankheit und ÖÄK –Österreichische Ärztekammer, 6. –7. APRIL 2019, SCHLOSSHOTEL MONDSEE

Präsentationen und Vorträge

http://oegabs.at/de/veranstaltungen/substitutions-forum

41. fdr+sucht+kongress: Hey Alex, ich habe ein Suchtproblem! Digitaler Aufbruch in der Suchthilfe

Am 20./21.05.2019 in Frankfurt am Main

https://fdr-online.info/project/41-fdr-suchtkongress/

Understanding hepatitis B, hepatitis C and HIV among people who inject drugs in South Africa: findings from a three-city cross-sectional survey

Andrew Scheibe, Katherine Young, Lorraine Moses, Rudolph L. Basson, Anna Versfeld, C. Wendy Spearman, Mark W. Sonderup, Nishi Prabdial-Sing, Jack Manamela, Adrian J. Puren, Kevin Rebe and Harry Hausler

Harm Reduction Journal 2019, 16:28, doi.org/10.1186/s12954-019-0298-2

https://harmreductionjournal.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12954-019-0298-2

HIV Incidence and Risk Behaviours of People Who Inject Drugs in Bangkok, 1995–2012

Martin, Michael et al.

EClinicalMedicine , Volume 0 , Issue 0 , Published:March 31, doi.org/10.1016/j.eclinm.2019.03.012

https://www.thelancet.com/journals/eclinm/article/PIIS2589-5370(19)30052-5/fulltext

HIV früh erkennen und behandeln - Ein Leitfaden für die Suchtmedizin 

Die Broschüre richtet sich an Suchtmediziner_innen generell und Substitutionsärzt_innen im Besonderen. Sie informiert über die Problematik von späten HIV-Diagnosen und spätem Therapiezugang bei Menschen die intravenös Drogen konsumieren oder substituiert werden. Mit Informationen zu Compliance, Abrechnung von Tests und Gesprächsführung zu heiklen Themen unterstützt die Broschüre bei der Vermeidung von Aidserkrankungen bei Drogenkonsument_innen. (DAH – Deutsche AIDS-Hilfe, April 2019)

https://www.aidshilfe.de/shop/pdf/10456

Suchtmedizin kann Aids verhindern

Bei Drogenkonsument_innen und Substituierten wird HIV oft zu spät diagnostiziert oder bleibt lange unbehandelt. Ein Leitfaden der Deutschen Aidshilfe unterstützt Ärzt_innen in der täglichen Praxis. 

Suchtmedizinisch tätige Praxen in Deutschland erhalten in diesen Tagen Post von der Deutschen Aidshilfe. Inhalt: Die Broschüre „HIV früh erkennen und behandeln – Ein Leitfaden für die Suchtmedizin“. Sie soll Ärzt_innen dabei unterstützen, HIV zu thematisieren, einen HIV-Test anzubieten und gegebenenfalls den Therapiebeginn einzuleiten, um schwere Erkrankungen zu vermeiden.

Der Leitfaden ist Teil der Kampagne „Kein Aids für alle – bis 2020!“. Er wurde gemeinsam mit Fachleuten aus Suchtmedizin, HIV-Behandlung, Drogenhilfe und Selbsthilfe entwickelt. (Deutsche AIDS-Hilfe, 16.04.2019)

https://www.aidshilfe.de/meldung/suchtmedizin-aids-verhindern

Patient choice as a means of empowerment in opioid substitution treatment: a case from Sweden

Lisa Andersson & Björn Johnson (2019) 

Drugs: Education, Prevention and Policy, DOI: 10.1080/09687637.2019.1591342

https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/09687637.2019.1591342