A- A A+

Welttuberkulosetag: Situationsberichte aus Europa und Deutschland

Stockholm und Berlin – 2017 wurde in Europa bei schätzungsweise 275.000 Menschen eine Tuberkulose diagnostiziert, davon exakt 55.337-mal im Europäischen Wirtschaftsraum (EU/EAA) und 5.486-mal in Deutschland. Mit den Zahlen, die anlässlich des Welttuberkulosetags am 24. März bekannt gegeben werden, setzt sich ein seit Jahren anhaltender rückläufiger Trend weiter fort. (aerzteblatt.de, 19.03.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/101741/Welttuberkulosetag-Situationsberichte-aus-Europa-Deutschland-und-Dresden

WHO. World Tuberculosis Day - 24 March 2019
Each year, we commemorate World Tuberculosis (TB) Day on March 24 to raise public awareness about the devastating health, social and economic consequences of TB, and to step up efforts to end the global TB epidemic. The date marks the day in 1882 when Dr Robert Koch announced that he had discovered the bacterium that causes TB, which opened the way towards diagnosing and curing this disease. (WHO, Genf, 21.03.2019)

https://www.who.int/campaigns/world-tb-day/world-tb-day-2019

Global Fund: TBC-Schwerpunktseite

https://www.theglobalfund.org/en/tuberculosis/

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

Die Zahl der Tuberkulose-Erkrankungen in Deutschland war 2018 ähnlich hoch wie 2017. Ein jährlicher Rückgang um 10 Prozent wäre aber erforderlich, um das Ziel der Weltgesundheitsorganisation zu erreichen, Tuberkulose bis 2050 zu eliminieren. "Daher sind in der Tuberkulosekontrolle auch in Deutschland zusätzliche Anstrengungen notwendig", sagt Lothar H. Wieler, Präsident des RKI im Hinblick auf die aktuelle Entwicklung. Dem RKI wurden 2018 insgesamt 5.429 Fälle übermittelt (Datenstand 1.3.2019), 2017 waren es 5.486, 2016 betrug die Zahl der übermittelten Fälle 5.949. (Robert Koch-Institut, Berlin, 15.03.2019)

https://idw-online.de/de/news712211

Tuberkulose: Spiraldraht im Magen setzt Medikamente über einen Monat frei

Cambridge/Massachusetts – Ein Spiraldraht, auf dem die Pillen wie auf einer Perlenkette aneinandergereiht sind, könnte nach Einschätzung von US-Bioingenieuren Tuberkulose­patienten die lästige tägliche Einnahme der Medikamente ersparen. (aerzteblatt.de, 15.03.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/101681/Tuberkulose-Spiraldraht-im-Magen-setzt-Medikamente-ueber-einen-Monat-frei

Advances in the understanding of Mycobacterium tuberculosis transmission in HIV-endemic settings.

Peters JS, Andrews JR, Hatherill M, Hermans S, Martinez L, Schurr E, van der Heijden Y, Wood R, Rustomjee R, Kana BD.

Lancet Infect Dis. 2018 Dec 13. pii: S1473-3099(18)30477-8. doi: 10.1016/S1473-3099(18)30477-8. 

https://www.thelancet.com/journals/laninf/article/PIIS1473-3099(18)30477-8/fulltext

Transmission of drug-resistant tuberculosis in HIV-endemic settings.

Khan PY, Yates TA, Osman M, Warren RM, van der Heijden Y, Padayatchi N, Nardell EA, Moore D, Mathema B, Gandhi N, Eldholm V, Dheda K, Hesseling AC, Mizrahi V, Rustomjee R, Pym A.

Lancet Infect Dis. 2018 Dec 13. pii: S1473-3099(18)30537-1. doi: 10.1016/S1473-3099(18)30537-1. 

https://www.thelancet.com/journals/laninf/article/PIIS1473-3099(18)30537-1/fulltext

Häufige Mutation erhöht Anfälligkeit auf Tuberkulose

New York – Einer von 600 Menschen europäischer Herkunft hat eine genetisch bedingte erhöhte Anfälligkeit auf eine Tuberkulose. Ein Defekt im TYK2-Gen verhindert bei diesen Menschen, dass das Immunsystem die Mykobakterien in Schach halten kann, wie eine Studie in Science Immunology(2018; 3: eaau6759 und eaau8714) zeigt. Der Gendefekt könnte so häufig sein, weil er Menschen vor einer Autoimmunerkrankung schützt. (aerzteblatt.de, 04.01.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/100173/Haeufige-Mutation-erhoeht-Anfaelligkeit-auf-Tuberkulose

Global, regional, and national burden of tuberculosis, 1990–2016: results from the Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors 2016 Study

Kyu, Hmwe Hmwe et al.

The Lancet Infectious Diseases , Volume 18 , Issue 12 , 1329 - 1349 

https://www.thelancet.com/journals/laninf/article/PIIS1473-3099(18)30625-X/fulltext

Ausbreitung multiresistenter Tuberkulose-Bakterien in Zentralasien

In einer aktuellen Studie konnten Wissenschaftler unter der Leitung des Forschungszentrums Borstel und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung die Anpassungsfähigkeit von Tuberkulose-Bakterien in der Ära der Antibiotika zeigen. Über 30 Jahre hinweg wurde der Erwerb von bis zu acht verschiedenen Antibiotikaresistenzen zurückverfolgt. Die ersten multiresistenten TB-Bakterien in Zentralasien entstanden wahrscheinlich bereits zu Zeiten der ehemaligen Sowjetunion und wurden durch unwirksame Therapien, Eigenbehandlung und mangelhafte Diagnostik selektioniert. Genetische Anpassungsmechanismen führten anschließend zu weiteren Resistenzen, die auch modernste Therapien an ihre Grenzen bringen. (Forschungszentrum Borstel - Leibniz Lungenzentrum, 21.11.2018)

https://idw-online.de/de/news706410

TUBERCULOSIS AMONG PEOPLE WHO USE DRUGS IN ABIDJAN, CÔTE D’IVOIRE – SCIENTIFIC REPORT (PREVALENCE, MANAGEMENT AND COMMUNITY-BASED SUPPORT MODEl)

Ms Adeline Bernier (MdM)

Médecins du Monde – Doctors of the World (MdM), 2018

http://fileserver.idpc.net/library/MDM-Ivory%20Coast-DU%20and%20Tuberculosis-EN-web%20(1).pdf

RKI. Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2017

Robert Koch Institut, Berlin 2018, DOI: 10.17886/rkipubl-2018-002

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/T/Tuberkulose/Download/TB2017.pdf

Alcohol consumption and risk of tuberculosis: a systematic review and meta-analysis.

Simou E, Britton J, Leonardi-Bee J.

Int J Tuberc Lung Dis. 2018 Nov 1;22(11):1277-1285. doi: 10.5588/ijtld.18.0092.

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30355406

Pulmonale Tuberkulose: Intravenöse Zweitlinienmedikamente gegen MDR-Stämme häufig nicht mehr wirksam

In einer Metaanalyse von 50 Studien aus 25 Ländern wurde die Effektivität der Therapie der Lungentuberkulose durch mehrfachresistente Bakterien untersucht (MDR: Resistenzen gegen Isoniazid und Rifampicin; XDR: MDR plus Resistenzen gegen ≥ 1 Fluorchinolon und 1 der 3 i.v. Zweitrangsubstanzen Amikacin, Kanamycin, Capreomycin). (aerzteblatt.de, 26.10.2018)

https://www.aerzteblatt.de/archiv/202051

Plasma biomarkers to detect prevalent, or predict progressive, HIV-1-associated tuberculosis.

Lesosky M, Rangaka MX, Pienaar C, Coussens AK, Goliath R, Mathee S, Mwansa-Kambafwile J, Maartens G, Wilkinson RJ, Wilkinson KA.

Clin Infect Dis. 2018 Sep 26. doi: 10.1093/cid/ciy823.

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30256919

WHO. Global tuberculosis report 2018. 

Geneva: World Health Organization; 2018. Licence: CCBY-NC-SA3.0IGO.

http://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/274453/9789241565646-eng.pdf

Paradigmenwechsel in der TB-Behandlung: Genomsequenzierung ersetzt klassische Resistenztests

Im Kampf gegen die Tuberkulose ist das internationale Forscherteam des CRyPTIC-Konsortiums einen entscheidenden Schritt vorangekommen: Eine groß angelegte Analyse des Erbguts von über 10.000 Erregerstämmen hat gezeigt, dass der Einsatz von Genomsequenzierungen die Behandlung von Tuberkulose-Patienten verbessern kann. Mehr noch: Die Methode hat das Potenzial, die zeitintensive phänotypische Resistenztestung komplett zu ersetzen. Die Ergebnisse der von der Universität Oxford geleiteten Studie wurden in der aktuellen Ausgabe des New England Journal of Medicine veröffentlicht. (Forschungszentrum Borstel - Leibniz Lungenzentrum, 27.09.2018)

https://idw-online.de/de/news702921

Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids

New York – Noch vor der Immunschwächekrankheit Aids ist Tuberkulose (TBC) nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weiterhin die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. 1,6 Millionen Menschen starben 2017 an Tuberkulose, wie die WHO in ihrem neuen Jahresreport berichtet. An den Folgen von Aids starben nach UN-Angaben im selben Jahr rund 940.000 Menschen. (aerzteblatt.de, 27.09.2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/98152/Tuberkulose-bleibt-toedlichste-Infektionskrankheit-vor-Aids

Neuer Impfstoff gegen Tuberkulose besteht ersten klinischen Test

Wavre/Belgien – Ein neuer Tuberkuloseimpfstoff, der junge HIV-negative Erwachsene mit latenter Infektion vor dem Ausbruch einer aktiven Erkrankung schützen soll, hat in einer laufenden Phase-2b-Studie vielversprechende Ergebnisse erzielt. Nach den im New England Journal of Medicine(2018; doi: 10.1056/NEJMoa1803484) vorgestellten Ergebnissen wurde die Zahl der Lungentuberkulosen halbiert. (aerzteblatt.de, 27.09.2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/98150/Neuer-Impfstoff-gegen-Tuberkulose-besteht-ersten-klinischen-Test

Treatment correlates of successful outcomes in pulmonary multidrug-resistant tuberculosis: an individual patient data meta-analysis

Ahmad, Nafees et al.

The Lancet , Volume 392 , Issue 10150 , 821 - 834 

https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(18)31644-1/fulltext

Tuberculosis screening in asylum seekers in Germany: a need for better data.

Bozorgmehr K, Stock C, Joggerst B, Razum O.

Lancet Public Health. 2018 Aug;3(8):e359-e361. doi: 10.1016/S2468-2667(18)30132-4.

https://www.thelancet.com/journals/lanpub/article/PIIS2468-2667(18)30132-4/fulltext

Adherence interventions and outcomes of tuberculosis treatment: A systematic review and meta-analysis of trials and observational studies.

Alipanah N, Jarlsberg L, Miller C, Linh NN, Falzon D, Jaramillo E, et al. (2018) 

PLoS Med 15(7): e1002595. doi.org/10.1371/journal.pmed.1002595

http://journals.plos.org/plosmedicine/article?id=10.1371/journal.pmed.1002595

Prevention of Infection with Mycobacterium tuberculosis by H4:IC31® Vaccination or BCG Revaccination in Adolescents.

Nemes E, Geldenhuys H, Rozot V, et al. 

The New England Journal of Medicine. July 2018:10.1056/NEJMoa1714021. doi:10.1056/NEJMoa1714021.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5937161/

In Deutschland entwickeltes Antibiotikum gegen Tuberkulose wird klinisch erprobt

München – Ein neues in Deutschland entwickeltes Antibiotikum gegen Tuberkulose wird jetzt klinisch erprobt. Die neu entwickelte Prüfsubstanz mit der Bezeichnung BTZ043 soll auch gegen multiresistente Erreger wirksam sein, die zunehmend weltweit eine Behandlung erschweren. (aerzteblatt.de, 20.06.2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/95934/In-Deutschland-entwickeltes-Antibiotikum-gegen-Tuberkulose-wird-klinisch-erprobt

QT prolongation and cardiac toxicity of new tuberculosis drugs in Europe: A Tuberculosis Network European Trialsgroup (TBnet) study.

Guglielmetti L, Tiberi S, Burman M, Kunst H, Wejse C, Togonidze T, Bothamley G, Lange C; TBNET.

Eur Respir J. 2018 Jun 7. pii: 1800537. doi: 10.1183/13993003.00537-2018.

Abstract

http://erj.ersjournals.com/content/early/2018/05/31/13993003.00537-2018

Tuberkulose: Klinische Erprobung eines neu entwickelten Medikaments startet

Das erste in Deutschland entwickelte Antibiotikum gegen Tuberkulose wird jetzt klinisch erprobt. Die neu entwickelte Prüfsubstanz mit der Bezeichnung BTZ043 ist auch gegen multiresistente Erreger wirksam, die zunehmend weltweit eine Behandlung erschweren. Das Projekt wird von Wissenschaftlern der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Instituts (HKI) in Jena geleitet. Das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) und das Konsortium InfectControl 2020 unterstützen einen Großteil der Studien. (Deutsches Zentrum für Infektionsforschung, 05.06.2018)

https://idw-online.de/de/news696932

Tuberkulose: Hallesche Pharmazeuten entwickeln neues Mittel gegen Antibiotikaresistenzen

Antibiotikaresistenzen sind weltweit auf dem Vormarsch. Gerade für Infektionskrankheiten wie Tuberkulose wird das zu einem Problem, da es nur wenige Wirkstoffe gegen diese Erkrankungen gibt. Pharmazeuten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) haben jetzt einen Weg gefunden, wie sich die Wirksamkeit eines gängigen TB-Wirkstoffs verstärken und gleichzeitig die Resistenz dagegen verringern lässt. Ihre neue Entwicklung stellt die Forschergruppe in der internationalen Fachzeitschrift "Molecules" vor. (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. 23.05.2018)

https://idw-online.de/de/news696148

Weißrussland/Belarus / Global Fund. Lifeline - Psychosocial support for TB patients 

MINSK, Belarus — When tuberculosis strikes, it’s the beginning of a long journey for the patient. Standard “drug-susceptible” TB requires taking four antimicrobial drugs every day for at least six months. Often, patients start to feel better before finishing treatment, which can lead some to stop taking their medication. This is one way the journey can veer off course. It can also lead to drug resistance, because the tuberculosis bacteria hasn’t been wiped out.

In Belarus, more than 38% of new TB cases are drug-resistant. The global average is just over 4%.

Drug-resistant TB is curable. But the second-line drugs are more toxic and require up to two years of treatment. The journey becomes particularly arduous during this time, as people are isolated – fearing the stigma associated with TB and often unable to work or go to school. But keeping patients on treatment is essential to winning the fight against TB. (Global Fund, 14.05.2018)

https://globalfund.exposure.co/lifeline

Towards tackling tuberculosis in vulnerable groups in the European Union: the E-DETECT TB consortium.

Abubakar I, Matteelli A, de Vries G, Zenner D, Cirillo DM, Lönnroth K, Popescu G, Barcellini L, Story A, Migliori GB.

Eur Respir J. 2018 May 10;51(5). pii: 1702604. doi: 10.1183/13993003.02604-2017.

http://erj.ersjournals.com/content/51/5/1702604.long

Weltweit einmalig: Korrekte Diagnose der Lungentuberkulose in nur drei Tagen

Am Forschungszentrum Borstel ist es gelungen, ein neues und schnelles Verfahren für die Diagnose der Lungentuberkulose zu entwickeln. Diese innovative Methode ist ein wichtiger Baustein für eine optimale Diagnostik und könnte in Zukunft zu einer Verbesserung der Tuberkulose-Behandlung führen. (Deutsches Zentrum für Infektionsforschung, 13.04.2018)

https://idw-online.de/de/news692444