A- A A+

Deutschland: Lieferengpass für L-Polamidon Tropfen zur Substitution und Substitol (Ergänzung)

Forum Substitutionspraxis, eig. Meldung, 18.01.2023. Das BfArM – Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte teilt in seiner Lieferengpass-Datenbank 

https://www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Arzneimittelinformationen/Lieferengpaesse/_node.html

mit, dass erneut Opioidsubstitutionsmittel nicht lieferbar sind, berichtete apotheke adhoc am 16.01.2023.

https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/pharmazie/wichtige-starke-analgetika-fehlen/

Seit 16. Januar 2023 sind L-Polamidon Tropfen zur Substitution (5 mg/ml 100 ml (PZN: 00424906) nicht lieferbar, voraussichtlich bis 24. März 2023.

Voraussichtlich bis 28. Februar 2023 ist auch Substitol in der Zubereitung als 200mg-Kapsel (PZN: 11870922) nicht lieferbar.

Mundipharma, Hersteller von Substitol, teilt mit (20.01.2023):

(...) please note that Mundipharma are experiencing a delay in delivery of Substitol 200 mg 120 capsules in Germany only. We expect supply to resume in March 2022. None of the other pack sizes of Substitol 200 mg (10, 30, 60 and 90 capsules) are affected by this supply interruption. Substitol 200 mg is available in Austria and Switzerland."

We respectfully ask for a correction to what has been published.

Als Grund für den Lieferengpass wird in beiden Fällen ein Produktionsproblem angegeben. Nach Kenntnis von Forum Substitutionspraxis erfolgte seitens der Hersteller keine Meldung an die Fachkreise.

Lieferengpass für L-Polamidon Tropfen zur Substitution und Substitol – 21.01.2023

Lieferengpass für L-Polamidon Tropfen zur Substitution und Substitol

Forum Substitutionspraxis, eig. Meldung, 18.01.2023. Das BfArM – Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte teilt in seiner Lieferengpass-Datenbank 

https://www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Arzneimittelinformationen/Lieferengpaesse/_node.html

mit, dass erneut Opioidsubstitutionsmittel nicht lieferbar sind, berichtete apotheke adhoc am 16.01.2023.

https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/pharmazie/wichtige-starke-analgetika-fehlen/

Seit 16. Januar 2023 sind L-Polamidon Tropfen zur Substitution (5 mg/ml 100 ml (PZN: 00424906) nicht lieferbar, voraussichtlich bis 24. März 2023.

Voraussichtlich bis 28. Februar 2023 ist auch Substitol in der Zubereitung als 200mg-Kapsel (PZN: 11870922) nicht lieferbar-

Als Grund für den Lieferengpass wird in beiden Fällen ein Produktionsproblem angegeben. Nach Kenntnis von Forum Substitutionspraxis erfolgte seitens der Hersteller keine Meldung an die Fachkreise.

Lieferengpass für L-Polamidon Tropfen zur Substitution und Substitol – 18.01.2023

PCR als Schnelltest für Ihre Praxis: Das „Integrated Nucleic Acid“-Analysegerät, Pluslife Mini Dock - Die nal von minden GmbH rüstet Sie mit dem Pluslife-Gerät aus

Das Pluslife Mini Dock ist ein molekulares Schnelltestsystem zum Nachweis von Infektionskrankheiten wie COVID-19. Basierend auf einer leistungsfähigen, isothermalen Nukleinsäure- Amplifikations-Technologie (RHAM) ist das Mini Dock in der Lage, genaue Testergebnisse zu liefern, die mit den PCR-Tests der Spitzenlabore vergleichbar sind – in nur 6 einfachen Schritten und einer Auswertezeit von nur 15 bis 35 Minuten. (nal von minden GmbH, 22.11.2022)

www.immuny.net/testnet

Neue Geschäftsführung bei der nal von minden GmbH

Zum 1. Juni 2022 ist Lukas Eder zum alleinigen Geschäftsführer der nal von minden GmbH berufen worden. Die bisherigen Geschäftsführer Sandra von Minden, Roland Meißner und Thomas Zander ziehen sich aus der Geschäftsführung zurück. Das Unternehmen wird weiterwachsen und die Standorte werden erhalten bleiben. Die nal von minden GmbH stellt unter anderem Corona-Schnelltests her.

(…) Für die Kunden aus dem Bereich Drugs of Abuse (DOA) ändert sich erst einmal nichts. Frau von Minden wird weiterhin den Vertrieb DOA Deutschland leiten. (Pressemitteilung nal von minden GmbH, 01.06.2022)

Neue Geschäftsführung bei der nal von minden GmbH

Von einem komplexen Problem zur einfachen Lösung: Das Ruma Marker-System.

https://www.marker-test.de/

Wie digitale Lösungen Patienten, Angehörige und den Gesundheitssektor entlasten können

Digitale Gesundheitslösungen sind in der aktuellen Zeit gefragter als je zuvor. Das kann kaum verwundern: Die Herausforderungen im deutschen Gesundheitssystem sind komplex und vielschichtig – und die Digitalisierung der Medizintechnik und Gesundheitsbranche hinkt im internationalen Vergleich vielfach hinterher.

Die Firma CompWare Medical aus dem südhessischen Pfungstadt, mittelständisches Mutterunternehmen des Healthtech Start-ups Tantum Sana, widmet sich seit über 30 Jahren der Entwicklung und Produktion eines IT-basierten Methadon-Dosiersystems, das gerade bei der Drogensubstitution eine hohe Bedeutung hat.

Methadon-Ambulanzen, Apotheken, Justizvollzugsanstalten, Kliniken nutzen das System im Bereich der patientenbezogenen digitalen Medikamentenabgabe – und Krankenkassen sparen dadurch viel Geld. Die enge und breitgefächerte Vernetzung der Akteure im Gesundheitssektor ist mit Blick auf das Thema Digitalisierung in diesem Zusammenhang besonders wichtig. Gleiches gilt für den regelmäßigen Austausch untereinander – denn gerade junge Start-ups können hier voneinander lernen und profitieren. Gefragt sind also eine Mischung aus Knowhow als Med-Tech-Unternehmen sowie eine tiefgreifende Expertise im deutschen Gesundheitswesen.

Ausführliche Marktrecherchen und Analysen belegen überdies, dass das Gesundheitssystem insbesondere im Bereich der Polymedikation noch erheblichen digitalen Nachholbedarf hat und schlecht aufgestellt ist. Denn alleine in Deutschland nehmen über 20 Millionen Menschen drei und mehr Medikamente täglich ein. Fast neun Millionen Menschen müssen sogar mehr als fünf Medikament gleichzeitig zu sich nehmen – häufig sind es sogar mehr als zehn Medikamente. Gerade auch Senioren sind davon betroffen. (Healthcare Startups Deutschland, 13.10.2022)

https://healthcare-startups.de/wie-digitale-loesungen-patienten-angehoerige-und-den-gesundheitssektor-entlasten-koennen/

Gerot Lannach. Bupensan® ab sofort in Deutschland auch in den Wirkstärken 12mg und 16mg verfügbar

 Bupensan® (Wirkstoff: Buprenorphin) vom Hersteller Gerot Lannach GL Pharma GmbH ist in den Wirkstärken 2mg, 4mg sowie 8mg verfügbar.

Ab Oktober 2022 stehen mit 12mg und 16mg Bupensan® Sublingualtabletten zwei weitere Wirkstärken für die Behandlung von Patienten im Rahmen der Opioid-Substitutionstherapie zur Verfügung.

Mit der Einführung der 12mg und 16mg Bupensan® Sublingualtabletten eröffnen sich weitere Optionen für eine zielgerichtete Therapie der Patienten mit Buprenorphin. Die beiden neuen Wirkstärken sind dosisgleich teilbar.

Gelistet sind die Packungen zu 7, 28 und 49 Stück.

G.L. Pharma GmbH, Österreich 

Auftragsannahme: 

G.L. Pharma Deutschland GmbH 

Van-der-Smissen-Straße 1 | 22767 Hamburg 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

http://www.gl-pharma.com  

Quellen: 

Lauer-Taxe, Stand 01.10.2022 

Fachinformation, Stand 08.2021

Gerot Lannach. Bupensan® ab sofort in Deutschland auch in den Wirkstärken 12mg und 16mg verfügbar

L-Polamidon Lieferengpass

(Forum Substitutionspraxis, 31.08.2022) Ein neuer Lieferengpass ist aufgetreten: Die Firma Sanofi hat dem BfArM – Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte gemeldet, dass L-Polamidon® Lösung zur Substitutionsbehandlung und Tropfen zur Schmerzlinderung bis 17. Oktober 2022 nicht lieferbar sind.

Aktualisierung vom 1. September 2022: 
Bitte beachten Sie, dass (...) die Lieferengpassmeldung für L-Polamidon Lösung zur Substitution am 01.September 2022 aktualisiert wurde. Von der Meldung sind die Packungsgrößen 100 ml (PZN 00424906) und 3x100 ml (PZN 03001069) aufgrund von Produktionsproblemen betroffen. Als Alternativen stehen die Packungsgrößen 500 ml (PZN 00391928) sowie 1000 ml (PZN 05961112) zur Verfügung. (Sanofi-Aventis Deutschland GmbH)

Lieferengpass L-Polamidon 31.08.2022 -2-

Subutex-Lieferengpass beendet

Laut Mitteilung von INDIVIOR Deutschland GmbH sind Subutex 8 mg Sublingualtabletten (28-er Packung) wieder lieferbar. (Forum Substitutionspraxis, 09.08.2022)

Subutex-Lieferengpass beendet

Subutex®-Lieferengpass: Mitteilung von INDIVIOR Deutschland GmbH

Es handelt sich „beim Lieferengpass zu Subutex Sublingualtabletten 8mg / 28-er Packung (PZN 00583094) um einen zeitlich begrenzten Lieferengpass. Derzeit gehen wir davon aus, dass wir zum 8. August wieder lieferfähig sein werden – so wie wir es auch in der Lieferengpass-Datenbank des BfArM gemeldet haben. Bis dahin ist das Produkt in der Packungsgröße 49 Stück 8mg (PZN 14404959) und 7 Stück 8mg (PZN 00583088) verfügbar. Wir hatten diese Informationen an die Großhändler kommuniziert.“

Am Montag, 8. August, wird sich INDIVIOR Deutschland GmbH mit einem Update melden. (Forum Substitutionspraxis, 29.07.2022)

Subutex®-Lieferengpass: Mitteilung von INDIVIOR Deutschland GmbH

CME. Online-Fortbildung mit “Meet the Expert”: Grundlagen der Therapie der Opioidabhängigkeit – 31. August 2022 - 18:00 – 19:30 Uhr - “Meet the Expert” von 19:30 - 20:00 Uhr

Im Anschluss an die Fortbildung haben Sie die Möglichkeit in einem virtuellen Raum persönlich mit unseren Experten zu diskutieren.

Referenten: Dr. med. Konrad Isernhagen, Dr. med. Patrik Roser, Dr. med. Claus Schubert

Die Veranstaltung wurde von der der Bayerischen Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten zertifiziert. Die Inhalte dieser Veranstaltung werden pro-
dukt- und dienstleistungsneutral gestaltet.
Dieses Online Symposium wird von der Camurus GmbH mit einem Betrag von 4.000 € gefördert.
Eine Fortbildung der Academy Verlagsgesellschaft mbH, Fürther Straße 33, 90513 ZirndorfDie Therapie der Opioidabhängigkeit ist ein Behandlungsfeld, das traditionell in der Ausbildung
von Ärzt:innen wenig Beachtung findet. Zwar beinhaltet die Substitution besondere Herausforderungen, dennoch bewertet die Mehrheit der Suchtmediziner ihre Arbeit als sehr erfüllend. In diesem Webinar können interessierte Ärzt:innen einen Einblick in diese besondere Indikation erhalten oder bereits vorhandene Kenntnisse vertiefen. Die erfahrenen Suchtmediziner Dr. Patrik Roser, Dr. Konrad Isernhagen und Dr. Claus Schubert erläutern die medizinischen Grundlagen der Substitutionstherapie, die rechtlichen Rahmenbedingungen und Modelle für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Patient und Arzt.

StEP - Schritte in ein selbstbestimmtes Leben

Die Veranstaltung wurde von der der Bayerischen Landesärztekammer mit 2 CME-Punkten zertifiziert. Die Inhalte dieser Veranstaltung werden produkt- und dienstleistungsneutral gestaltet. Dieses Online Symposium wird von der Camurus GmbH mit einem Betrag von 4.000 € gefördert. Eine Fortbildung der Academy Verlagsgesellschaft mbH, Fürther Straße 33, 90513 Zirndorf

20220725_Einladung_StEP_August2022

Umfassendes Serviceangebot: Hexal unterstützt MFA bei Ihrer täglichen Arbeit in der Suchtmedizin

In der Suchtmedizin tätige Medizinische Fachangestellte (MFA) sehen sich im Umgang mit opioidabhängigen Patienten*innen täglich einer hohen Verantwortung ausgesetzt. Hexal möchte mit Hilfe eines umfassenden Service- und Informationsangebots die MFA im Alltag bestmöglich unterstützen. 

So ist ab sofort auf Anfrage bei Hexal oder den zuständigen Außendienstmitarbeiter*innen ein 40 Seiten starkes Handbuch für MFA in der Suchtmedizin kostenfrei erhältlich. In sieben Kapiteln finden sich hier die wichtigsten Praktiken, Vorschriften und Regularien, sowie nötiges medizinisches Hintergrundwissen kompakt zusammengefasst. 

Das Buch ist anschaulich illustriert und bietet eine Vielzahl hilfreicher Tipps und nützliche Quellverweise, was es zu einem idealen Nachschlagewerk für die tägliche Arbeit der MFA in der Suchtmedizin macht. Die Serviceangebote der Hexal Suchtmedizin für MFA finden Sie auf einen Blick im Anhang dieser Mail.

Die Materialien sind ab sofort auf Anfrage bei Hexal unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder bei den zuständigen Außendienstmitarbeiter*innen verfügbar

Hexal_MFA_Service_Flyer_2Seiter.pdf

nal von minden. Schnelltests in höchster Qualität: Jede Charge wird einzeln geprüft

(nal von minden, Pressemitteilung, Februar 2022)

Pressemitteilung nal von minden_Schnelltests von höchster Qualität

Lieferengpass Suboxone 8 mg/2 mg Sublingualfilm

Es gibt einen Lieferengpass für Suboxone 8 mg/2 mg Sublingualfilm. Der Hersteller informiert.

Arzneimittel: Suboxone 8 mg/2 mg Sublingualfilm

Betroffene Größen: 28 Sublingualfilme N2 (PZN: 16512618)

Zulassungsinhaber: Indivior Europe Limited

Meldung des Lieferengpasses: 25.01.2022

Letzte Meldung: 25.01.2022

Beginn des Lieferengpasses: 25.01.2022

Ende des Lieferengpasses: 15.02.2022

Kontakt Telefon: 0800 270 81 901

Kontakt Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Grund für den Lieferengpass: Sonstige

Alternativpräparat: Nein

Info an Fachkreise: Vorgesehen

Autor: Redaktion Gelbe Liste (FB)

Stand:25.01.2022

https://www.gelbe-liste.de/lieferengpaesse/lieferengpass-suboxone-8mg-2mg-sublingualfilm

Bupensan. Gerot Lannach ist mit Bupensan® (Buprenorphinhydrochlorid) ab 1.2.2022 bundesweiter Rabattvertragspartner der AOK. (Mehrparteien Tender) 

Als einziger Anbieter liefert der österreichische Hersteller auch die 4 mg Wirkstärke.

https://gl-pharma.com/de/products/bupensan/

Methaddict: 80mg-Tabletten ab 15. November 2021 verordnungsfähig

Ab 15. November kann Methaddict in der neuen Stärke von 80mg verordnet werden. Die Gelbe Liste gibt weitere Hinweise zu Packungsgrößen und Preisen. Die Firma bewirbt die 80mg-Tablette u.a. mit diesen Vorteilen: patientenindividuellere Dosierung, geschmacksneutral und talkumfrei, geringere Zuzahlung für Patienten möglich durch eine Reduzierung der Anzahl von Rezepten. Außerdem: Lagerplatzoptimierung möglich durch identische Packungsmaße von 40 mg und 80 mg und lange Haltbarkeit von bis zu 3 Jahren.

https://www.gelbe-liste.de/produkte/Methaddict-80-mg-Tabletten_1327222

ZamS-Vergütungskonzept - Beitrag eines Vergütungskonzepts zur Zukunftssicherung der ambulanten Substitutionstherapie - Übersicht des Konzepts

Das vorliegende Dokument argumentiert, dass (…) auch die Vergütungssystematik eine wichtige Rolle für die Zukunftssicherung der ambulanten Substitutionstherapie spielt. Nachfolgend werden mögliche Fehlanreize durch die derzeitige Vergütung beschrieben und ein Vorschlag für ein Vergütungskonzept unterbreitet, welches Patientenorientierung und die besonderen medizinischen Anforderungen der Substitutionstherapie stärker in den Vordergrund stellt.

IGES Institut GmbH Berlin im Auftrag von Camurus, September 2021

ZamS-Vergütungskonzept - Übersicht vF1

Aus der Praxis für die Praxis: Hexal erweitert Video-Informationsangebot für Ärzt*innen und MFAs

Die Suchtmedizin in Deutschland steht vor einer großen Herausforderung. Während die Zahl substituierender Ärzt*innen stetig abnimmt, sind immer mehr Patient*innen auf eine Substitutionsbehandlung angewiesen. 

Laut des aktuellen Berichts zum Substitutionsregister des BfArM ist die Zahl gemeldeter Substitutionspatienten seit Ausbruch der COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 noch einmal deutlich angestiegen. Die Hexal AG möchte diesem besorgniserregenden Trend aktiv entgegentreten und erweitert hierfür Ihr Video-Informationsangebot im SubChannel der Hexal Suchtmedizin. Das Angebot richtet sich speziell an angehende Mediziner*innen mit der Zusatzqualifikation Suchtmedizin. Im gewohnten Video-Blog-Format berichten mit Dr. Hans-Ulrich Röver, ein erfahrener Mediziner, und Dr. Andra Maria Friedrich, eine angehende Suchtmedizinerin, über Vorteile und Herausforderungen, die einer Ärztin/einem Arzt begegnen, wenn sie/er sich für die Suchtmedizin entscheidet und darüber, welche große Bedeutung die Behandlung für Patient*innen hat. Darüber hinaus finden medizinische Fachangestellte (MFA) ab sofort ein neues Schulungsvideo zu hilfreichen Behandlungstipps im MFA-Videoblog-Angebot des Hexal-SubChannels.

Die kurzweiligen und anschaulichen Videos können jederzeit on demand und kostenfrei auf der Website der Hexal-Suchtmedizin abgerufen werden. (subLetter/Hexal, 03.11.2021)

https://www.hexal.de/hcp/fachgebiete/suchtmedizin/subchannel

Strategische Neuausrichtung des Geschäftsbereichs Sanofi Substitution -- L-Polamidon® und  Buprenorphin Sanofi® - Kontaktmöglichkeiten

Sehr geehrte/r Frau / Herr Doktor Mustermann,

unsere langjährige Zusammenarbeit ist uns sehr wichtig. Daher ist es uns ein Anliegen, Sie über die strategische Neuausrichtung des Geschäftsbereichs Sanofi Substitution und Ihre Kontaktmöglichkeiten zu informieren. Die Betreuung durch unsere geprüften Pharmareferenten werden wir ab sofort einstellen 

Um Ihnen bei Bedarf eine schnelle Hilfestellung zu unseren Produkten L-Polamidon® und Buprenorphin Sanofi® gewährleisten zu können, haben wir für Sie folgende Kontaktmöglichkeiten eingerichtet.

Bei medizinisch-wissenschaftlichen Fragen erreichen Sie uns unter:

Telefon: 0800 52 52 010*

Telefax: 0800 52 52 011*

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Montag bis Donnerstag: von 8:00 bis 18:00 Uhr

Freitag:           von 8:00 bis 17:00 Uhr

Darüber hinaus finden Sie Informationen und Servicematerialien in unserem Substitutionsportal (www.substitutionsportal.de).

Wir danken Ihnen sehr herzlich für Ihr Vertrauen. 

Ihr Sanofi Substitutions Team

*gebührenfrei

© Sanofi-Aventis Deutschland GmbH 2021. Alle Rechte vorbehalten.

 

Datenschutz | Nutzungsbedingungen | Kontakt | Impressum

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH ‧ Sitz der Gesellschaft: Frankfurt am Main ‧
Handelsregister: Frankfurt am Main, Abt. B Nr. 40661 Vorsitzender des Aufsichtsrats:
Philippe Luscan - Geschäftsführer: Dr. Fabrizio Guidi (Vorsitzender), Dr. Matthias Braun, Oliver Coenenberg, Marcus Lueger, Prof. Dr. Jochen Maas

Wenn Sie E-Mails dieser Art nicht mehr wünschen, können Sie diese abbestellen.Disclaimer
Für den Inhalt der im Newsletter verlinkten Seiten, sowie für die sich auf diesen Seiten befindlichen Links zu anderen Websites, gilt: Es gibt keinerlei Möglichkeit, den Inhalt dieser Seiten zu kontrollieren, da diese völlig unabhängig sind. Aus diesem Grund kann keinerlei Verantwortung für die Inhalte dieser Websites und die Folgen ihrer Verwendung durch die Besucher übernommen werden. Wir bitten Sie aber, uns umgehend auf rechtswidrige Inhalte der verlinkten Seiten aufmerksam zu machen.

Strategische Neuausrichtung des Geschäftsbereichs Sanofi Substitution -- L-Polamidon® und Buprenorphin Sanofi® - Kontaktmöglichkeiten

Rizmoic® - Wirkstoff Naldemedin (PAMORA - peripher wirkende μ-Opioidrezeptor-Antagonisten)

Schmerz.de -> Nebenwirkungen

https://www.schmerz.de/startseite

Naldemedin|Rizmoic®|60|2020

Pharmazeutische Zeitung, 29.05.2020

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/arzneistoffe/daten/2020/naldemedinrizmoicr602020/

Neue Arzneimittel: Naldemedin (Rizmoic®) 

Zugelassene Indikation und Wirkmechanismus

Rizmoic® (Naldemedin) ist zur Behandlung von opioidinduzierter Obstipation (OIC, opioid-induced constipation) bei Erwachsenen zugelassen, die früher bereits mit einem Abführmittel behandelt wurden. Naldemedin ist ein Naltrexon-Derivat, das chemisch so verändert wurde, dass es die Blut-Hirn-Schranke nicht überqueren kann. Zudem ist Naldemedin ein Substrat des P-Glykoprotein (P-gp)-Effluxtransporters, der möglicherweise ebenfalls dazu beiträgt, dass Naldemedin nicht in das ZNS eindringt. Naldemedin antagonisiert die Opioid-Bindung an den µ-, δ- und κ-Opioidrezeptoren im Gastrointestinaltrakt und vermindert dadurch die obstipierenden Wirkungen von Opioiden ohne die ZNS-vermittelten Opioideffekte aufzuheben. Der pharmazeutische Unternehmer gab bei der Zulassung an, dass Naldemedin aufgrund seiner langsamen Assoziations- und Dissoziationskinetik am μ-Opioidrezeptor vermutlich als nicht kompetitiver Antagonist wirkt, sodass die antagonistische Wirkung auch bei höheren Opioidkonzentrationen aufrechterhalten bleibt. Diese Annahme basierte auf Ergebnissen präklinischer Studien. Der Ausschuss für Humanarzneimittel der EMA beschrieb im European Public Assessment Report Naldemedin aber eher als kompetitiver Antagonist, sodass ein sogenannter Ceiling-Effekt nicht ausgeschlossen werden kann.

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, 22.06.2020

https://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/AVP/Artikel/2020-3-4/129h/index.php

Empire of Pain - The Secret History of the Sackler Dynasty

By Patrick Radden Keefe

Hardcover, $32.50, Published by Doubleday, Apr 13, 2021 | 560 Pages | 6-1/8 x 9-1/4 | ISBN 9780385545686

https://www.penguinrandomhouse.com/books/612861/empire-of-pain-by-patrick-radden-keefe/

SLTC Summit 2021. Screening and Linkage To Care (Rückschau)

Am 19.6.2021 fand der von Gilead Sciences ausgerichtete SLTC Kongress statt. Über 60 Mitarbeiter*innen aus der Drogenhilfe und dem medizinischen Sektor trafen in Berlin zusammen. Im Fokus: Das Ziel der WHO und Deutschlands, die Hepatitis C bis zum Jahr 2030 zu eliminieren. In intensivem Austausch, mit Impulsvorträgen und Workshops erarbeiteten die Teilnehmer*innen unterschiedliche Maßnahmen, die das Eliminationsziel in greifbare Nähe rücken können. Um den Forderungen mehr Nachdruck zu verleihen, formuliert Gilead Sciences daraus ein Positionspapier für die Politik. (Gilead, Anzeige: Beitrag aus der Industrie, August 2021)

SLTC Summit 2021_Gilead_Rückschau

PharmNet.bund: Lieferengpass für Substitol

Erstmeldung für Substitol 200mg zum 1.5.2021. Der Lieferengpass wegen Produktionsproblemen betrifft alle Stärken des Opioids zur Behandlung der Opioidabhängigkeit. Als Enddatum wird 31.08.2021 genannt. Laut Firmenmitteilung von Mundipharma gilt der 31. August als frühestmöglicher Termin für die Wiederaufnahme der Medikamente. (Pharmnet.Bund, abgefragt am 03.07.2021)

https://anwendungen.pharmnet-bund.de/lieferengpassmeldungen/faces/public/meldungen.xhtml;jsessionid=D13D1E275A1F25968FE509399A4D1887?jfwid=491B731E94D2A4B21B2743C978D842B3%3A0

USA. Johnson & Johnson will in den USA keine Opioidschmerzmittel mehr verkaufen

Washington – Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson will in den USA keine Opioidschmerzmittel mehr herstellen und verkaufen. Wie die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James vorgestern mit­teilte, verpflichtete sich der Arzneimittelhersteller in einem millionenschweren Vergleich mit dem Bun­desstaat New York, „landesweit aus dem Opioidgeschäft auszusteigen“. (aerzteblatt.de, 28.06.2021)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/125089/Johnson-Johnson-will-in-den-USA-keine-Opioidschmerzmittel-mehr-verkaufen

Lieferengpass und drohende Out of Stock Situation für Substitol®

Sehr geehrter Herr Dr. Musselmann, vielen Dank für Ihr Schreiben vom 23.06.2021. Es besteht aktuell ein Lieferengpass für Substitol®, ebenso droht eine Out of Stock Situation für alle PZNs. Eine entsprechende Lieferengpassmeldung beim BfArM ist erfolgt, die Fachgesellschaft wird parallel zu diesem Schreiben informiert. Mit den aktuellen Beständen gehen wir davon aus, dass wir ab Anfang Juli nicht mehr lieferfähig sein werden. (Mundipharma, Frankfurt/M., 23.06.2021)

Kundenanschreiben Substitol OOS 23.06.2021

NADAL® COVID-19 Ag Selbsttest - Antigen-Schnelltest zum Nachweis einer Infektion mit SARS-CoV-2

Unser NADAL® COVID-19 Ag Selbsttest steht dem für unsere professionellen Anwender an Qualität in nichts nach. Die Tests sind weitestgehend baugleich. Die Version des Tests für medizinisches Fachpersonal wurde sowohl vom Paul-Ehrlich-Institut als auch der Berliner Charité von einem Team um Prof. Drosten evaluiert und für sehr gut befunden. So wurde auch das Bundesgesundheitsministerium auf den NADAL® COVID-19-Antigentest aufmerksam und integrierte ihn in die nationale Teststrategie. (nal von minden GmbH, Mors)

DE05de00157_af_ZV__COVID Homeuse Broschüre 243103N-01_N-05H_N-20H_Rev01.01

Nal von minden bringt Corona-Selbsttest auf den Markt 

Ab sofort kann ein neuer Schnelltest zur Eigenanwendung von jedem gekauft und allein durchgeführt werden: Der „NADAL COVID-19 Ag Test“ der nal von minden GmbH hat jetzt die offizielle Zulassung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erhalten. Die Anwendung ist äußerst leicht: es reicht ein einfacher Nasenabstrich. Das Ergebnis ist nach nur 15 Minuten ablesbar. (Nal von Minden, Pressemitteilung, April 2021)

Pressemitteilung_Zulassung des NADAL COVID-19-Selbsttests