A- A A+

Hilfstransporte in die Ukraine gehen unvermindert weiter

Köln – In der Ukraine werden weiterhin dringend Hilfsgüter benötigt. Morgen will die Caritas erneut 44 Paletten mit Medikamenten und medizinischem Verbrauchsmaterial von Deutschland aus in die Ukraine versenden. (aerzteblatt.de, 03.05.2022)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/133871/Hilfstransporte-in-die-Ukraine-gehen-unvermindert-weiter

Evacuation challenges and bad optics: Why Ukrainians are losing faith in the ICRC

‘We were all traitors and our volunteers were getting guns pointed at them.’

KYIV. Since Russia launched its full-scale invasion of Ukraine at the end of February, the International Committee of the Red Cross – one of the world’s oldest and most venerated humanitarian organisations – has found itself engulfed by a neutrality row, marked by unsubstantiated claims that it has been abetting the forced evacuation of civilians to Russia and broader perceptions that it hasn’t done enough to assist Ukrainians. (The New Humanitarian, Genf, 03.05.202)

https://www.thenewhumanitarian.org/news-feature/2022/05/03/the-icrc-and-the-pitfalls-of-neutrality-in-ukraine

Humanitarian access disintegrating in Ukraine: MSF. 

Duong D, Vogel L. 

CMAJ. 2022 Apr 11;194(14):E531. doi: 10.1503/cmaj.1095994. PMID: 35410864; PMCID: PMC9001002.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC9001002/

Ukraine: Ärztliche Sprechstunden während Bombardements in U-Bahn-Stationen

Genf – Hunderte Menschen bringen sich in den U-Bahn-Stationen der zweitgrößten ukrainischen Stadt Charkiw vor den russischen Bombardements in Sicherheit. Dort betreibt die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF – Medecins Sans Frontières) nach eigenen Angaben Sprechstunden für die kranken, verängstigten und trauma­tisierten Menschen. (aerzteblatt.de, 20.04.2022)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/133492/Ukraine-Aerztliche-Sprechstunden-waehrend-Bombardements-in-U-Bahn-Stationen

WHO verstärkt medizinische Notversorgung in der Ukraine

Genf – Die Weltgesundheitsorganisation WHO verstärkt medizinische Hilfsmaßnahmen in der Ukraine. So solle trotz der unsicheren Lage die operative Basis in der Großstadt Dnipro ausgebaut werden, um Hilfsbedürftige in der Ostukraine schneller zu erreichen, sagte ein Sprecher heute in Genf. (aerzteblatt.de, 12.04.2022)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/133357/WHO-verstaerkt-medizinische-Notversorgung-in-der-Ukraine

UK. Ensuring drug and alcohol support for people fleeing Ukraine

Ukrainians fleeing war in their country are entitled to free access of public services in the UK, including local authority commissioned drug and alcohol services.

Legislation was passed earlier this month to ensure this group would receive the support they needed. Additional government guidance makes it clear that refugees and their dependents are exempt from healthcare charged. (Collective Voice, UK, April 2022)

https://www.collectivevoice.org.uk/news/ensuring-drug-and-alcohol-support-for-people-fleeing-ukraine/

Europa. Migrants, refugees & displaced people: HIV treatment and health care for refugees from Ukraine 

People fleeing the war in Ukraine who have ‘temporary protection’ status have the right to use health services, including HIV treatment, in European Union countries.

Many non-governmental organisations can help Ukrainian refugees to access antiretroviral therapy, harm reduction supplies, drug dependency treatment, and support for LGBT+ people.

Information on this page is presented country by country.

Ця сторінка також доступна українською мовою.

Эта страница также доступна на русском языке. 

This page is also available in Ukrainian and Russian.

https://www.aidsmap.com/about-hiv/hiv-treatment-and-health-care-refugees-ukraine

Ärzte organisieren Hilfen für die Ukraine

Berlin – Die Ärzte in Deutschland engagieren sich weiter, um den Menschen in der Ukraine und auch den Geflüchteten zu helfen. Die Bundesärztekammer (BÄK) hatte bereits Anfang März eine Plattform „Ärztinnen und Ärzte für die Ukraine“ initiiert, darüber hinaus gibt es ein neues Forum, das die Logistik von medizinischem Bedarf in der Ukraine verbessern will. (aerzteblatt.de, 05.04.2022)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/133134/Aerzte-organisieren-Hilfen-fuer-die-Ukraine

Medical Bridge. We help to bring exactly the medicines & medical products to where they are needed

Wir sind 

MedicalBridge ist eine non-profit Plattform für Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen in der Ukraine

Wir bieten
Zentrales Shop- und E.Commerce-Tool für alle medizinischen Hilfslieferungen 

Wichtig für Sie
Alle Produkte sind für die Ukraine kostenlos und werden durch Spenden finanziert.

Wie geht`s?
1. Registrierung & Verifizierung

2. Bestellen Sie Ihre Produkte

3. Sobald Sie verifiziert sind, versenden wir alle bestellten Produkte, die am Lager sind.

Weitere Produkte werden von uns mit Spenden besorgt und in einer weiteren Lieferung versendet.

https://www.medicalbridge.eu/

WPA. Educational Resources to support those experiencing the traumatic situation in Ukraine

As psychiatrists and mental health professionals, we know it is not only the physical effects of the war in Ukrainian that are detrimental for the Ukrainian society, but also the mental health effects. As well as supporting people with mental ill health, supporting everybody’s mental health is key.

Below you will find a number of trusted sources and resources in Ukrainian, Russian and other languages to help us support and guide our response to the mental health challenges people from Ukraine are facing.

This page will be updated as we receive more and new information.  You can submit any resources developed by your own organisation here.  We encourage you to bookmark this page and check back regularly. (WPA – World Psychiatric Association, März 2022)

https://www.wpanet.org/ukraine-resources?lang=de

Extending a lifeline to people with HIV and opioid use disorder during the war in Ukraine

Altice, Frederick L et al.

The Lancet Public Health, Volume 0, Issue 0 

https://www.thelancet.com/journals/lanpub/article/PIIS2468-2667(22)00083-4/fulltext

Krieg in der Ukraine. „Wenn es hart auf hart kommt, sind all die großen Organisationen nutzlos“

Valeria Rachinska arbeitet beim ukrainischen Netzwerk „100% Life“, das sich unter anderem für den Zugang aller Menschen mit HIV, Hepatitis oder Tuberkulose zur medizinischen Versorgung einsetzt. Christopher Klettermayer hat mit ihr über die Lage von Menschen mit HIV nach dem russischen Angriff auf die Ukraine gesprochen. Das Gespräch fand am 11. März 2022 per Videotelefonie statt. (magazin.hiv, 21.03.2022)

https://magazin.hiv/magazin/krieg-ukraine-hiv-interview-valeria-rachinska/

Medecins sans Frontieres – Ärzte ohne Grenzen. Unsere Hilfe in der Ukraine 

Die aktuelle Situation in der Ukraine

3,7 Millionen Menschen sind laut Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR vor dem Krieg in der Ukraine ins Ausland geflohen. Zivilist*innen in Mariupol und anderen ukrainischen Orten müssen unbedingt geschützt werden. Sie brauchen sichere Fluchtwege. Gleichzeitig dringen wir darauf, dass Zivilist*innen zu jeder Zeit geschützt werden müssen – nicht nur in für humanitäre Korridore ausgewiesenen Zeiten! Humanitäre Hilfe muss die Zivilbevölkerung zu jeder Zeit erreichen können, und humanitäre Helfer*innen sowie medizinische Einrichtungen müssen geschützt werden.

Unsere regulären Programme in der Ukraine haben wir am 24. Februar eingestellt. Seitdem arbeiten unsere Teams Tag und Nacht, damit beispielsweise Hilfsgüter rechtzeitig an Orte gelangen, die möglicherweise bald eingeschlossen sein werden. (März 2022)

https://www.aerzte-ohne-grenzen.de/unsere-arbeit/einsatzlaender/ukraine

The UN must provide secure medical and humanitarian assistance in Ukraine

Southall, David P et al.

The Lancet, Volume 0, Issue 0 

https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(22)00526-8/fulltext

EU/Ukraine: Mehr medizinische Hilfe nötig, Ärzte richten Hilfsfonds ein

Brüssel – Die medizinische Hilfe für die Ukraine muss dringend ausgebaut werden. Die Europäische Union (EU) brachte gestern daher mehr Hilfen auf den Weg – und Ärzteverbände richteten gemeinsam einen Hilfsfonds ein. (aerzteblatt.de, 16.03.2022)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/132588/Ukraine-Mehr-medizinische-Hilfe-noetig-Aerzte-richten-Hilfsfonds-ein

INCB statement on ensuring availability of and access to controlled medicines in Ukraine and neighbouring countries 

VIENNA, 28 February 2022 - The International Narcotics Control Board (INCB) is deeply concerned over the emerging humanitarian crisis in Ukraine.  With reports of over 300,000 Ukrainians having already fled their homes, with many crossing into neighbouring countries, the acute and growing humanitarian needs resulting from this emergency situation require urgent action to ensure unimpeded access to medications, including medicines containing internationally controlled narcotic drugs and psychotropic substances.

INCB reminds all Governments that in acute emergencies it is possible to utilize simplified control procedures for the export, transportation, and provision of medicinal products containing controlled substances.

Competent national authorities may permit the export of medicines containing narcotic drugs and/or psychotropic substances to the areas in the absence of the corresponding import authorizations and/or estimates. Urgent deliveries do not need to be included in the estimates of the receiving country. (INCB - International Narcotics Control Board, Wien, 28.02.2022)

https://www.incb.org/incb/en/news/news_2022/incb-statement-on-ensuring-availability-of-and-access-to-controlled-medicines-in-ukraine-and-neighbouring-countries.html

 In Ukraine, building an emergency aid response (almost) from scratch

‘It was difficult to immediately deploy our teams to provide assistance where it was needed.’

Prior to Russia’s full-scale invasion on 24 February, UN agencies and major international organisations had a limited presence in Ukraine. Now, they’re scrambling to establish and scale up operations in the midst of escalating hostilities and spiralling needs. (The New Humanitarian, Genf, 17.03.2022)

https://www.thenewhumanitarian.org/news/2022/03/17/in-ukraine-building-an-emergency-aid-response-almost-from-scratch

Ukraine: WHO bestätigt Angriffe auf medizinische Einrichtungen – und berichtet über die katastrophale Versorgungslage

Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet, haben Angriffe auf Krankenhäuser, auf Krankenwagen und auf andere Einrichtungen der Gesundheits-Infrastruktur in der Ukraine rapide zugenommen, und dem Land fehlt es an lebenswichtigen medizinischen Gütern. Vor allem in der von russischen Truppen eingekesselten Stadt Mariupol spitzt sich die Versorgungslage weiter zu. Viele andere Regionen sind ebenfalls betroffen. (MedScape, Deutschland, 11.03.2022)

https://deutsch.medscape.com/artikelansicht/4910951

Open Society Launches Fund for a Free and Democratic Ukraine

NEW YORK/BERLIN/KYIV—The Open Society Foundations today are pledging an initial $25 million to launch the Ukraine Democracy Fund and urge other funders to join us in supporting civil society in Ukraine in response to Russian President Vladimir Putin’s assault on democracy. (OSF, USA, 03.03.2022)

https://www.opensocietyfoundations.org/newsroom/open-society-launches-fund-for-a-free-and-democratic-ukraine

Deutsche Telekom unterstützt Geflüchtete aus der Ukraine

Kostenlose SIM-Karten in Europa 

Unterstützung von Hilfsorganisationen beim Aufbau von Callcentern

Ausstattung von Geflüchteten-Unterkünften mit WLAN

Kostenlose Telefonie und SMS in die Ukraine

(Deutsche Telekom, 03.03.2022)

https://www.presseportal.de/pm/9077/5161981

Deutschland will umfassende medizinische Hilfe für Ukrainer leisten

Berlin – Deutschland will für die Menschen in der Ukraine umfassende medizinische Hilfe leisten. Verletzte und Erkrankte sollen so schnell wie möglich von dem Kriegsgebiet in die Bundesrepublik gebracht werden, wie Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) heute in Berlin sagte. (aerzteblatt.de,07.03.2022)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/132330/Deutschland-will-umfassende-medizinische-Hilfe-fuer-Ukrainer-leisten

Bundesregierung ermöglicht unbürokratische Arzneimittel-Lieferungen in Ukraine

Berlin – Zur medizinischen Versorgung der Zivilbevölkerung in der Ukraine ermöglicht die Bundesregierung Hilfsorganisationen die unbürokratische Lieferung von Arzneimitteln – darunter auch Betäubungsmittel. (aerzteblatt.de,07.03.2022)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/132314/Bundesregierung-ermoeglicht-unbuerokratische-Arzneimittel-Lieferungen-in-Ukraine

Vereinfachte Betäubungsmittelausfuhr zur Versorgung der ukrainischen Bevölkerung

Der Krieg in der Ukraine gefährdet Gesundheit und Leben der betroffenen Bevölkerung. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ermöglicht mit einer Allgemeinverfügung die vereinfachte Ausfuhr von Betäubungsmitteln zur therapeutischen Anwendung in die Ukraine und deren Nachbarländer, die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sind. 

Das vereinfachte Verfahren ist in der Allgemeinverfügung des BMG beschrieben. (BfArM - Bundesopiumstelle, 08.03.2022)

https://www.bfarm.de/DE/Bundesopiumstelle/News/Betaubungsmittel/Betaeubungsmittel-Ausfuhr-Ukraine.html

BÄK. Ärztinnen und Ärzte für die Ukraine: BÄK schaltet Registrierungsportal frei

https://www.forum-substitutionspraxis.de/26090a77-a441-4a40-a0ee-f1b32b4a8ded" alt="print" width="1" height="1" />Berlin - Die Ärzteschaft in Deutschland ist tief besorgt wegen eines möglichen Kollapses der medizinischen Versorgung in der Ukraine. Die massiven Angriffe der russischen Armee kosten zahllose Menschenleben und verursachen menschliches Leid in der Zivilbevölkerung. Darüber hinaus zerstören die Kämpfe die medizinische Gesundheitsversorgung in den betroffenen Gebieten und gefährden die Gesundheit und das Leben auch der nicht unmittelbar von den Kriegshandlungen betroffenen Bevölkerung.

Zur Vor-Ort-Unterstützung der medizinischen Infrastruktur in der Ukraine und der medizinischen Versorgung geflüchteter Menschen in den Nachbarstaaten der Ukraine im Rahmen von internationalen Organisationen können sich Ärztinnen und Ärzte aus Deutschland ab sofort auf der Internetseite der Bundesärztekammer registrieren lassen: baek.de/aerztehelfen

In Absprache mit dem Auswärtigen Amt und dem Zentrum für internationale Friedenseinsätze werden registrierte Ärztinnen und Ärzte informiert, sobald solche Einsätze in der Ukraine oder in einer benachbarten Region möglich sind. (BÄK, 07.03.2022)

https://www.bundesaerztekammer.de/presse/pressemitteilungen/news-detail/baek-schaltet-registrierungsportal-frei/

Ukrainian health workers respond to war

Ahsan, Saleyha

The Lancet, Volume 399, Issue 10328, 896 

https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(22)00413-5/fulltext

Humanitarian work in Ukraine disrupted

Devi, Sharmila

The Lancet, Volume 399, Issue 10328, 897 

https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(22)00414-7/fulltext

Krieg gegen die Ukraine: Hilfsorganisationen beschreiben die medizinische Lage vor Ort

München/Kaufering/Berlin/Kaufbeuren – Um den vom Krieg gegen die Ukraine betroffenen Menschen zu helfen, organisieren deutsche Organisationen Hilfslieferungen und koordinieren die Unterstützung vor Ort – darunter auch Ärztinnen und Ärzte. (aerzteblatt.de, 04.03.2022)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/132289/Krieg-gegen-die-Ukraine-Hilfsorganisationen-beschreiben-die-medizinische-Lage-vor-Ort

UNITED SUPPORT FOR HIV CARE IN CONFLICTED EUROPE 

Europe is home to almost 3 million people living with HIV. The care for HIV/AIDS in one of Europe’s countries most affected by HIV, Ukraine, is threatened with the start of an unprecedented armed conflict in Europe. 

We are a group of HIV specialists physicians from across Europe in all its diversity but we are united through the European AIDS Clinical Society (EACS) as Young Investigators (YING). The war endangers the care for people living with HIV in Ukraine and the HIV care providers on the ground there including one of our own YING colleagues.

We felt we could not stand by with words alone. We therefore started the ‘#aware.hiv Ukraine dare to care’ initiative. (aware.hiv, Niederlande, März 2022)

https://awarehiv.com/en/Dare-to-Share-Care/Ukraine

Ärzte ohne Grenzen mobilisiert Hilfe in Ukraine und umliegenden Ländern

Berlin – Anlässlich des Krieges in der Ukraine bereitet die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen Nothilfe-Projekte im Land vor und entsendet Teams nach Polen, in die Republik Moldau, nach Ungarn, Rumänien und in die Slowakei. Die Mitarbeitenden an der polnisch-ukrainischen Grenze hätten damit begonnen, den Hilfebedarf der Geflüchteten zu evaluieren, teilte die Organisation heute mit. (aerzteblatt.de, 01.03.2022)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/132196/Aerzte-ohne-Grenzen-mobilisiert-Hilfe-in-Ukraine-und-umliegenden-Laendern