A- A A+

Berlin. Herrmann kündigt Drogen-Konsumraum am Kottbusser Tor an

Berlin – Die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg in Berlin, Monika Herrmann (Bündnis90/Die Grünen), will gezielter gegen Drogenkonsum im öffentlichen Raum vorgehen. Im Sommer 2020 soll am Kottbusser Tor ein Zentrum für Alkohol- und Heroinabhängige mit einem Konsumraum eröffnen, erklärte Herrmann gegenüber dem Portal rbb24 Recherche. (aerzteblatt.de, 25.0.10.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/106959/Herrmann-kuendigt-Drogen-Konsumraum-am-Kottbusser-Tor-an

Drogenbeauftragte will sich für mehr substituierende Ärzte stark machen

(…) „Es gibt viel zu wenig substituierende Ärzte – wir müssen hier viel mehr in die Fläche gehen“, erklärte deshalb die Drogenbeauftragte. Sie wolle das Problem angehen und mit Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen ins Gespräch kommen, kündigte sie an. (aerzteblatt.de, 23.10.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/106895/Drogenbeauftragte-will-sich-fuer-mehr-substituierende-Aerzte-stark-machen

Drogenbeauftragte für Werbeverbot von E-Zigaretten und flächendeckende Substitutionsbehandlung

(…) „Wichtiger ist, in der Praxis die Anstrengungen für opioidabhängige Menschen zu verstärken“, erklärte die Drogenbeauftragte. Beispielsweise auch durch eine flächendeckende Substitution mit Methadon oder Buprenorphin. Hierfür brauche man mehr substituierende Ärzte, zumal deren Zahl seit Jahren zurückgehe. „Wir haben so viele tolle Ärzte, die keine Angst vor dieser besonderen Patientengruppe haben“, sagte sie. Diese müssten erreicht und unterstützt werden. (aerzteblatt.de, 05.11.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/107172/Drogenbeauftragte-fuer-Werbeverbot-von-E-Zigaretten-und-flaechendeckende-Substitutionsbehandlung

Zahl der von Armut und sozialer Ausgrenzung bedrohter Menschen sinkt kaum

Wiesbaden – Die Zahl der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Menschen in Deutschland stagniert. Im Jahr 2018 waren 15,3 Millionen Menschen oder 18,7 Prozent der Bevölkerung betroffen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte – fast genau so viele wie im Vorjahr. (aerzteblatt.de, 30.10.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/107042/Zahl-der-von-Armut-und-sozialer-Ausgrenzung-bedrohter-Menschen-sinkt-kaum

Konkrete Vorschläge für Entkriminalisierung von Drogen

Frankfurt/Main – Juristen, Mediziner und Sozialwissenschaftler kämpfen für eine Entkri­minalisierung von Drogen. Bei einer Tagung in Frankfurt bekräftigten die Mitglieder des sogenannten Schildower Kreises ihre Argumente und legten konkrete Vorschläge für eine Regulierung vor. (aerzteblatt.de, 08.11.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/107295/Konkrete-Vorschlaege-fuer-Entkriminalisierung-von-Drogen

Deutschland im Rausch - Der verlorene Kampf gegen die Drogen - Film von Anna Feist

Der Kampf gegen die Drogen sei verloren – das hört man immer häufiger von Politikern, Ärzten, sogar von der Polizei. Trotzdem bleibt die "Kriegserklärung" gegen Koks, Speed und Co. bestehen. (ZDFzoom, 23.10.2019, Video, 29:00, verfügbar bis 23.10.2020)

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/zdfzoom-deutschland-im-rausch-100.html

Bayern. Drogentote: Nürnberg ist bundesweit trauriger Spitzenreiter -- 23 Menschen starben 2019 bereits an einer Überdosis - Zahl erschreckend hoch 

NÜRNBERG - Trauriger Spitzenreiter bei Drogentoten: Die Zahl in Nürnberg ist auch in diesem Jahr wieder erschreckend hoch, die Öffentlichkeit bekommt davon aber kaum etwas mit. Denn die Polizei hält sich neuerdings bedeckt. (nordbayern.de, - 07.11.2019 

https://www.nordbayern.de/region/nuernberg/drogentote-nurnberg-ist-bundesweit-trauriger-spitzenreiter-1.9505137

„Meiner Ansicht nach wird das System der ambulanten Substitutionsmedizin in ein bis zwei Jahren implodieren.“

SUBSTITUTIONSMEDIZIN - Weniger Drogentote, weniger Beschaffungskriminalität: Ist diese Bilanz in Gefahr?

Interview mit Dr. Jochen Brack, Hamburg. (KVH-Journal, Ausgabe 11/2019, November 2019)

http://www.kvhh.net/kvhh/pages/index/p/1182

Debatte um Methadon und Krebs Internist aus Ulm: „Methadon kann nur das Sahnehäubchen sein“ 

Der Hausarzt Dr. Christian Kröner aus Pfuhl setzt Methadon seit Jahren in der Schmerztherapie ein. Das beschert ihm einen Zulauf von Patienten mit Krebs – aber auch Gegenwind. (Südwest Presse, 01.11.2019)

https://www.swp.de/suedwesten/staedte/ulm/debatte-um-methadon-und-krebs-internist-aus-ulm_-_methadon-kann-nur-das-sahnehaeubchen-sein_-40017331.html

Studie in Ulm Hilft Methadon bei Krebs? 

Hoffnung für Krebskranke oder Irrweg? Nach kontroversen Debatten um das Mittel Methadon soll erstmals eine Therapiestudie der Uni Ulm zeigen, ob sich damit Tumore wirksam bekämpfen lassen - oder nicht. (Südwest Presse, 28.10.2019)

https://www.swp.de/suedwesten/staedte/ulm/erstmals-klinische-studie-zu-methadon-in-der-krebstherapie-39844567.html

Deutsche Krebshilfe fördert Methadon-Therapiestudie - Wirkstoff soll die Chemotherapie bei Darmkrebs verstärken 

Ulm (gwb) –In den letzten Jahren ist das Schmerzmittel Methadon als vermeintlich vielversprechendes Krebsmedikament in den Blickpunkt der Öffentlichkeit geraten. Jedoch liegen bisher noch keine belastbaren Daten für den Einsatz in der klinischen Praxis vor. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Ulm wollen nun in einer Therapiestudie feststellen, ob Methadon bei Patienten mit fortgeschrittenem Darmkrebs wirksam ist. Damit wird der Wirkstoff erstmals unter klinischen Bedingungen untersucht. Die Deutsche Krebshilfe fördert die Studie mit 1,6 Millionen Euro. (Deutsche Krebshilfe, 28.10.2019)

https://idw-online.de/de/news726003

Unionsfraktion denkt über kontrollierte Cannabis-Abgabe an Erwachsene nach 

Gesundheitspolitische Sprecherin Maag: "Verschiedene Projekte angesehen" - Drogenbeauftragte Ludwig: "Schwarz-Weiß-Debatten beenden" - Jugendärzte: Jugend vor Alkohol schützen. (Neue Westfälische, 25.10.2019)

https://www.nw.de/nachrichten/politik/22596681_Unionsfraktion-denkt-ueber-kontrollierte-Cannabis-Abgabe-an-Erwachsene-nach.html

How Germany averted an opioid crisis

Unlike in the U.S., opioids have never emerged as a front-line medical treatment in Germany. (NBC News, USA, 19.10.2019)

https://www.nbcnews.com/health/health-news/how-germany-averted-opioid-crisis-n1068286

Verbot von Kautabak zum Lutschen bleibt rechtens

Ansbach – Der Verkauf von Kautabak zum Lutschen darf in Deutschland weiter untersagt werden. Die Klage eines Importeurs von Tabakerzeugnissen, der ein Verkaufsverbot gerichtlich aufheben lassen wollte, ist vom 20. Senat des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes in Ansbach zurückgewiesen worden. Eine Revision zum Bundesverwaltungsgericht wurde nicht zugelassen, wie der Gerichtshof heute mitteilte. (aerzteblatt.de, 14.10.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/106663/Verbot-von-Kautabak-zum-Lutschen-bleibt-rechtens

Gastkommentar zur Cannabis-Legalisierung; Drogenkonsum muss entkriminalisiert werden

Repressive Interventionen gegen Erkrankte sind der falsche Weg, Gesundheitsprävention macht man nicht mit der Polizei, meint unser Gastautor Hermann Schulte-Sasse. (Weser Kurier, 25.10.2019)

https://www.weser-kurier.de/deutschland-welt/deutschland-welt-politik_artikel,-drogenkonsum-muss-entkriminalisiert-werden-_arid,1870405.html

Drogenbeauftragte will Außenwerbeverbot auch für E-Zigaretten

Berlin – Die neue Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) hat ein Verbot von Außenwerbung nicht nur für Tabakprodukte, sondern auch für E-Zigaretten gefordert. (aerzteblatt.de, 14.10.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/106649/Drogenbeauftragte-will-Aussenwerbeverbot-auch-fuer-E-Zigaretten

Bundestag muss sich mit Rauchverbot in Autos im Beisein von Kindern und Schwangeren beschäftigen

Berlin – Der Bundestag muss sich mit der Forderung nach einem Rauchverbot in Autos mit Kindern und Schwangeren beschäftigen. Der Bundesrat beschloss heute, einen entsprechenden Gesetzentwurf ins Parlament einzubringen. Weltweit würden jährlich 166.000 Kinder an den Folgen des Passivrauchens sterben, heißt es in der Begründung des Gesetzesentwurfs. (aerzteblatt.de, 11.10.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/106621/Bundestag-muss-sich-mit-Rauchverbot-in-Autos-im-Beisein-von-Kindern-und-Schwangeren-beschaeftigen

The Germany Cannabis Report

The Germany Cannabis Report is the first and only free-to-access report to focus on the biggest economy in Europe and its burgeoning cannabis market. Having legalised medical cannabis in 2017 and achieved a market value of over €73 million in 2018, Germany is set to play a central role in the European market in the coming years, which is estimated to be worth over €123 billion by 2028. (Prohibition Partners, London-Barcelona-Dublin, Oktober 2019)

https://prohibitionpartners.com/reports/

Solingen. Sterberate unter den Süchtigen ist gesunken

Norbert Schäfer von der Drogenberatung über die Situation bei der Methadonvergabe in Solingen. (Solinger Tageblatt, 20.10.2019)

https://www.solinger-tageblatt.de/solingen/sterberate-unter-suechtigen-gesunken-13134972.html

Stuttgart. Substitutionsgipfel in Stuttgart

Die Sicherstellung der Substitutionsversorgung im Land wird immer schwieriger, immer mehr Substitutionsärztinnen und -ärzte gehen in Ruhestand und Nachwuchsärztinnen und -ärzte sind schwer zu gewinnen. Vor Ort, in den Stadt- und Landkreisen, gerade auch für die stabil substituierten Patienten, muss die Versorgung weiterhin sichergestellt werden. Hierbei wird künftig die Substitutions-behandlung zunehmend in interdisziplinären Substitutionsambulanzen, die an Kliniken oder in Zentren für Psychiatrie angegliedert sind, organisiert werden müssen, wobei insbesondere auch die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte eingebunden sein sollen. Die für die Versorgung Verantwortlichen kooperieren bei der Organisation der Substitutionsversorgung vor Ort und streben eine zeitnahe Lösung an. Vor diesem Hintergrund findet am 18. November im „SpOrt Stuttgart“ (Fritz-Walter-Weg 19, 70372 Stuttgart) ein Substitutionsgipfel statt, zu dem Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha MdL einlädt. Die Veranstaltung richtet sich an alle Beteiligten, die im Rahmen der Substitution tätig sind. Träger sind das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg und die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Anmeldung bitte per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Ärzteblatt Baden-Württemberg, 10/2019)

https://www.aerztekammer-bw.de/aerzteblatt/aebw-archiv/2019/Aerzteblatt_Baden-Wuerttemberg_10-2019.pdf

Baden-Württember. Handlungsmöglichkeiten zur Sicherung der zukünftigenSubstitutionsversorgung in Baden-Württemberg

Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen zu berichten,

  1. wie viele Opioidabhängige es nach ihrer Kenntnis in Baden-Württemberg derzeit im Vergleich zur Gesamteinwohnerzahl gibt und wie sich diese auf dieStadt- und Landkreise verteilen;
  2. wie viele substituierte Patientinnen und Patienten in Baden-Württemberg nach ihrer Kenntnis erwerbstätig sind;
  3. welche am Hilfeprozess Beteiligte neben den substituierenden Ärztinnen und Ärzten ihrer Meinung nach Teil eines interdisziplinären Teams sein sollten, um eine optimale Substitutionsversorgung zu gewährleisten;
  4. welche am Hilfeprozess Beteiligte (z. B. Ärztinnen und Ärzte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Apotheken, Suchtberatungsstellen, Krankenhäusern, So zialarbeiterinnen und Sozialarbeiter etc.) in den Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs derzeit an einer umfassenden, lebensumfeldnahen Versorgung der substituierten Patientinnen und Patienten – bestehend z. B. sowohl aus ärztlicher Behandlung als auch aus psychosozialer Unterstützung – mitwirken;
  5. inwieweit und wie diese am Hilfeprozess Beteiligten jeweils interdisziplinär zusammenarbeiten und untereinander vernetzt sind, wie diese Vernetzung ggf. zustande gekommen ist und wie sie ggf. aufrechterhalten wird;
  6. inwieweit sie eine Koordinierungsstelle für die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Substitutionsversorgung für sinnvoll erachten würde und wer diesePosition ggf. innehaben könnte und sollte

(Antrag der Abg. Rainer Hinderer u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Soziales und Integration, Landtag von Baden-Württemberg, 16. Wahlperiode, Drucksache 16 /6288, 20. 05. 20191, Eingegangen: 20. 05. 2019 / Ausgegeben: 28. 06. 2019)

https://www.landtag-bw.de/files/live/sites/LTBW/files/dokumente/WP16/Drucksachen/6000/16_6288_D.pdf

Baden-Württemberg. Abschlussbericht des Projekts „VVSub – Verbesserung der behandlungsbezogenen und teilhabeorientierten Vernetzung in der Substitutionsbehandlung“ veröffentlicht

Zum Jahresende 2018 hat die Werkstatt PARITÄT das von der Baden-Württemberg-Stiftung und dem Sozialministerium geförderte Projekt „VVSub – Verbesserung der behandlungsbezogenen und teilhabeorientierten Vernetzung in der Substitutionsbehandlung“ abgeschlossen. 

Der Abschlussbericht dokumentiert ausführlich die an den fünf Projektstandorten realisierten Entwicklungen. Nachdem das Sozialministerium angesichts zahlreicher offener Versorgungsprobleme in der Opiatsubstitution auf Anregung der Landesstelle für Suchtfragen in nächster Zukunft zu einem „Substitutionsgipfel“ einladen wird, dürfte v.a. der Abschlussteil dieser Dokumentation mit den „gemeinsamen fachlichen Einschätzungen im Projekt VVSub“ und mit der Skizzierung nächster notwendiger Entwicklungsschritte für Fachleute wie für die Suchtpolitik von besonderem Interesse sein. (Werkstatt Parität, Stuttgart, Januar 2019)

https://www.werkstatt-paritaet-bw.de/aktuelles/abschlussbericht-des-projekts-vvsub-verbesserung-der-behandlungsbezogenen-und-teilhabeorientierten-vernetzung-in-der-substitutionsbehandlung-veroeffentlicht/

Grüne Schleife gegen Stigmatisierung bei psychischen Erkrankungen

Berlin – Psychische Erkrankungen sollen aus der Tabuzone: Bundesweit startet daher heute – dem Internationalen Tag der Seelischen Gesundheit – die „Woche der Seelischen Gesund­heit“. (aerzteblatt.de, 10.10.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/106574/www.grueneschleife.com

Geesthacht. Arzt erhält Bewährungsstrafe nach unerlaubter Methadon-Ausgabe

Der ehemalige Leiter einer Methadon-Ambulanz des Johanniter-Krankenhauses Geesthacht entgeht nur knapp dem Gefängnis. Er hatte den Heroin-Ersatzstoff auf unorthodoxe Weise abgegeben. (wohlfahrtintern.de, 07.10.2019)

https://www.wohlfahrtintern.de/koepfe/diakonie/newsdetails/article/arzt-erhaelt-bewaehrungsstrafe-nach-unerlaubter-methadon-ausgabe/

Solingen. Versorgung von Methadonpatienten. Heroinsüchtiger in Sorge: Bald keine Ersatzdroge mehr in Solingen?

Ein Süchtiger schildert seine Sorge, dass er die Ersatzdroge in Solingen nicht mehr bekommen könnte. (Solinger Tageblatt, 08.10.2019)

https://www.solinger-tageblatt.de/solingen/methadon-nehme-grab-13077779.html

Immer höhere Preise im Pharmamarkt

Pressekonferenz der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) und des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) 24. September 2019, Berlin

Statement von Jürgen Klauber, Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO)

https://aok-bv.de/imperia/md/aokbv/presse/pressemitteilungen/archiv/pk_avreport_2019_statement_klauber.pdf

Brinkhaus für schnelle Einigung mit SPD beim Tabakwerbeverbot

Berlin – Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus strebt eine rasche Einigung mit der SPD auf eine Ausweitung des Verbots für Tabakwerbung an. „Ich würde gern einen konstruk­ti­ven Strich unter das Thema ziehen“, sagte Brinkhaus am Wochenende den Zeitungen der Funke Mediengruppe. (aerzteblatt.de, 07.10.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/106487/Brinkhaus-fuer-schnelle-Einigung-mit-SPD-beim-Tabakwerbeverbot

Drogensubstitution. Die Freiburger JVA versorgt opiatsüchtige Häftlinge mit Ersatzmitteln 

Menschen im Gefängnis haben ein Anrecht auf eine Substitutionsbehandlung, findet ein Suchtexperte. Das Freiburger Modell ist ein Hoffnungsschimmer für Abhängige – und ein Risiko. Ein Besuch hinter Gittern. (Badische Zeitung, 04.10.2019, Registrierung erforderlich)

https://www.badische-zeitung.de/die-freiburger-jva-versorgt-opiatsuechtige-haeftlinge-mit-ersatzmitteln

Daniela Ludwig: Offen und unvoreingenommen für die neue Aufgabe

Dtsch Arztebl 2019; 116(40): A-1793 / B-1481 / C-1453

Bühring, Petra

(...) Ludwig werde „frischen Wind“ in das Amt bringen, betonte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Amtseinführung.

https://www.aerzteblatt.de/archiv/210130/Daniela-Ludwig-Offen-und-unvoreingenommen-fuer-die-neue-Aufgabe

Koalitionspolitiker wollen bald Entscheidung zum Außenwerbeverbot für Tabak treffen

Berlin – In der Großen Koalition scheint es zunehmend Bewegung zu geben bei Verhandlungen über ein weitgehendes Verbot von Tabakwerbung auf Plakatwänden und im Kino. (aerzteblatt.de, 01.10.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/106399/Koalitionspolitiker-wollen-bald-Entscheidung-zum-Aussenwerbeverbot-fuer-Tabak-treffen