A- A A+

ABDA: Apotheken riskieren Strafen für günstige Medizinal-Cannabisblüten

Patienten berichteten in letzter Zeit immer wieder von Apotheken, die aus Angst vor finanziellen und berufsrechtlichen Konsequenzen die Preise für Cannabis Flos erhöht haben. Konkret geht es hier um Fälle aus Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hat jetzt auf Anfrage bestätigt, dass Apotheken, die Cannabis abgeben, ohne die derzeit heiß diskutierten Aufschläge vollends zu berechnen, eine Ahndung durch die jeweilige Landesapothekenkammer riskieren. Vier zeitgleiche Anfragen bei den Apothekenkammern Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen (Lippe) und der Bundesapothekerkammer (BAK) haben übereinstimmend ergeben, dass Cannabis derzeit für rund 24 Euro pro Gramm verkauft werden muss, wenn die Apotheken sich wie gesetzlich vorgeschrieben an die Arnzeimittelpreisverordnung (AmPreisV) halten. (DHV – Deutscher Hanfverband, 01.11.2018)

https://hanfverband.de/nachrichten/news/abda-apotheken-riskieren-strafen-fuer-guenstige-medizinal-cannabisblueten

Legalisierung: SPD-Gesundheitspolitiker wollen Cannabis-Modellprojekte in Apotheken 

Die Gesundheitsexperten der Sozialdemokraten bekennen Farbe in Sachen Cannabis-Legalisierung. Die Arbeitsgemeinschaft Gesundheit der SPD-Bundestagsfraktion hat am heutigen Dienstag beschlossen, bei der Cannabis-Politik einen neuen Kurs einzuschlagen. Als ersten Schritt stellen sie sich wissenschaftliche Modellprojekte zur regulierten Cannabis-Abgabe in Apotheken vor. (DAZ – Deutsche Apothekerzeitung, 06.11.2018)

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2018/11/06/spd-gesundheitspolitiker-wollen-cannabis-modellprojekte-in-apotheken/chapter:all

Berlin. Drogenbeauftragte Mortler wettert gegen Kanada 

Die Debatte um die Legalisierung von Cannabis zieht weitere Kreise. Zuletzt ist Kanada diesen Schritt gegangen. Deutschland hält am Verbot fest, obwohl der Sinn in Frage steht. Denn die Zahl der Konsumenten steigt. (Hannoversche Allgemeine, 18.10.2018)

http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Drogenbeauftragte-Mortler-wettert-gegen-Kanada

Bonn. Schock für Bonner Ex-Junkies: Methadon-Ambulanz in der Heerstraße macht dicht 

Sie ist Anlaufstelle für viele Drogenabhängige und die, die es mal waren: Die Substitutionsambulanz in der Heerstraße 197.

Doch damit ist nächstes Jahr Schluss!

(...) „Im Sommer 2019 werden wir die Einrichtung spätestens schließen müssen“, erklärte Olaf Heße, Oberarzt der LVR-Klinik Bonn, am Montag überraschend. (Express, 06.11.2018)

https://www.express.de/bonn/schock-fuer-bonner-ex-junkies-methadon-ambulanz-in-der-heerstrasse-macht-dicht-31549092

Drogenbeauftragte für neuen Anlauf zu einem Tabakwerbeverbot

Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat einen neuen Anlauf für ein Verbot von Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino gefordert. „Viel zu lange liegt das Tabakaußenwerbeverbot bereits auf Eis“, sagte Mortler den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Es sei Zeit, endlich mit den Diskussionen Schluss zu machen. (aerzteblatt.de, 17.10.2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/98555/Drogenbeauftragte-fuer-neuen-Anlauf-zu-einem-Tabakwerbeverbot

Deutscher Bundestag: Einsatz von Methadon in der Krebstherapie

Berlin: (hib/HAU) Die Bundesregierung steht der Förderung klinischer Studien zum Einsatz von Methadon in der Krebstherapie offen gegenüber. Während der öffentlichen Sitzung des Petitionsausschusses am Montag sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel (CDU), das Forschungsministerium fördere, ebenso wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft, Forschungsvorhaben "themenoffen". Förderanträge könnten aus allen Bereichen der Medizin gestellt werden. Ob es schlussendlich zu einer Förderung kommt, werde von unabhängigen Expertengremien entschieden, die nach wissenschaftlichen Kriterien auswählen würden. Das Ministerium führe generell keine Auftragsforschung durch, sagte der Staatssekretär. (Petitionen/Ausschuss - 05.11.2018 (hib 836/2018))

https://www.bundestag.de/presse/hib/-/577054

Beratungs- und Transparenzdefizit bei Unabhängiger Patientenberatung

Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) soll eigentlich Versicherten in Fragen rund um die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und bei Problemen mit den Krankenkassen weiterhelfen. Doch nun gibt es offenbar erhebliche Qualitätsmängel in der Beratung. (aerzteblatt.de, 17.10.2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/98508/Beratungs-und-Transparenzdefizit-bei-Unabhaengiger-Patientenberatung

Drug-Checking: Berlin will Einrichtung zum Test von Drogen schaffen 

Ecstasy, Amphetamine oder Cannabis sind Bestandteil des Berliner Partylebens. Die Stadt will es Konsumenten nun ermöglichen, Drogen auf ihre Wirkstoffe prüfen zu lassen. (Zeit online, 01.11.2018)

https://www.zeit.de/wissen/2018-11/drug-checking-drogen-test-ecstasy-berlin

Unabhängige Patientenberatung: Beratungsqualität, Transparenz und Kontrolle im Argen

Maybaum, Thorsten

Dtsch Arztebl 2018; 115(42): A-1852 / B-1554 / C-1540

https://www.aerzteblatt.de/archiv/201976

Experten für Erforschung von Methadon in der Krebstherapie 

Die Krebsgesellschaften in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen befürworten nach Recherchen des MDR-Magazins "Hauptsache gesund" den Vorschlag, die Wirkung von Methadon in Kombination mit Chemotherapie bei der Behandlung von Krebs in einer klinischen Studie zu erforschen. (Mitteldeutscher Rundfunk (mdr), 05.11.2018)

https://www.mdr.de/nachrichten/vermischtes/hauptsache-gesund-methadon-krebstherapie-100.html

Rheinland-Pfalz will Designerdrogen im Gefängnis aufspüren

Ein Brief mit Kokain, Methadon in Augentropfen oder eine Designerdroge im Papier: Drogen finden auf unterschiedlichste Weise in den Knast. Das will die JVA Wittlich gemeinsam mit dem Justizministerium und dem LKA in Rheinland-Pfalz verhindern. (Welt, 17.10.2018)

https://www.welt.de/regionales/rheinland-pfalz-saarland/article182261518/Rheinland-Pfalz-will-Designerdrogen-im-Gefaengnis-aufspueren.html

Schadensmindernde Maßnahmen beim intravenösen Drogenkonsum im Strafvollzug (Deutscher Bundestag. Drucksache19/5225, 19. Wahlperiode, 19.10.2018)

Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Dr. André Hahn, Gökay Akbulut, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. 

– Drucksache 19/4712 – 

Schadensmindernde Maßnahmen beim intravenösen Drogenkonsum im Strafvollzug 

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/052/1905225.pdf

Marihuana „Made in Germany“ – FDP will Deutschland zur Cannabis-Exportnation machen 

Deutschland muss Medizinalhanf bislang importieren. Die FDP will das ändern – und die Bundesrepublik direkt zur Cannabis-Exportnation machen. (Handelsblatt, 16.10.2018)

https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/medizinalhanf-marihuana-made-in-germany-fdp-will-deutschland-zur-cannabis-exportnation-machen/23189366.html

Suchtbehandlung im Vollzug: Ministerium weicht Fragen zur Opioid-Substitution im Gefängnis aus

Erhalten Opioid-Abhängige in deutschen Gefängnissen eine leitliniengerechte Behandlung? Danach erkundigte sich vor einigen Tagen die Linksfraktion im Bundestag in einer Kleinen Anfrage. Die meisten Teilfragen zur Versorgungssituation ließ das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz unbeantwortet. (DAZ – Deutsche Apotheker Zeitung, 22.10.2018)

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2018/10/22/ministerium-weicht-fragen-zur-opioid-substitution-im-gefaengnis-aus/

Drogen- und Suchtbericht 2018

Herausgeber: Bundesdrogenbeauftragte, Oktober 2018

https://www.drogenbeauftragte.de/fileadmin/dateien-dba/Drogenbeauftragte/Drogen_und_Suchtbericht/flipbook/DuS_2018/index.html

Berlin. „Drug-Checking“: Vorbereitungen für Drogentest-Projekt laufen an

Nach jahrelangen Überlegungen will das Land Berlin Testmöglichkeiten für Drogen wie Ecstasypillen schaffen. Ein Modellprojekt zum Drug-Checking starte heute, teilte ein Sprecher der Gesundheitsverwaltung auf Anfrage mit. (aerzteblatt.de, 01.11.2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/98896/Drug-Checking-Vorbereitungen-fuer-Drogentest-Projekt-laufen-an

Drogen- und Suchtbericht 2018 erschienen - Drogenbeauftragte Mortler: „Sucht bedeutet eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, der wir uns nur gemeinsam stellen können!“  

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler: „Der neue Drogen- und Suchtbericht zeigt deutlich, vor welchen Herausforderungen wir in Deutschland im Bereich Suchtmittelkonsum stehen, aber auch, wieviel wir bei Prävention und Gesetzgebung bisher erreicht haben. Ob Cannabis als Medizin, das Präventionsgesetz oder die Novellierung des Substitutionsrechtes – all diese Schritte waren richtig und wichtig für unser Land! Jedoch können wir noch nicht sagen: Wir sind am Ziel. Ich will weniger Alkoholkonsum, weniger Drogentote, weniger Raucher und mehr Hilfe für Kinder aus suchtbelasteten Familien! Es gibt noch viel zu tun – für mich als Drogenbeauftragte, aber auch für Alle. Jeder kann und muss hier einen Beitrag leisten!“
Die Drogenbeauftragte rief dazu auf, Drogen- und Suchterkrankungen nicht ausschließlich in Fachkreisen zu diskutieren. Ziel muss es sein, das gesamtgesellschaftliche Bewusstsein für dieses Thema zu erweitern und aufzuzeigen, dass Sucht Auswirkungen auf nahezu alle Lebenswelten hat. Ob Wirtschaft, Sport, Medien oder Kommune: Suchterkrankungen stellen nicht nur die Betroffenen und deren Angehörige, sondern Deutschland insgesamt vor Herausforderungen. Dies ist auch der Schwerpunkt der diesjährigen Jahrestagung der Drogenbeauftragten: „Stadt, Land, Sucht – Wer übernimmt Verantwortung?“ (Drogenbeauftragte, Berlin, 18.10.2018)

https://www.drogenbeauftragte.de/presse/pressekontakt-und-mitteilungen/2018/2018-3quartal/drogen-und-suchtbericht-2018-erschienen.html

Unabhängigen Patientenberatung Deutschland: Linke fordert Ende der UPD-Privatisierung

Berlin – Die Bundesregierung hat viele Antworten der Linken im Bundestag auf eine Kleine Anfrage unbeantwortet gelassen. Sylvia Gabelmann, Sprecherin der Linksfraktion für Arzneimittelpolitik und Patientenrechte, fordert nun ein Ende der Privatisierung der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). (aerzteblatt.de, 29.10.2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/98833/Linke-fordert-Ende-der-UPD-Privatisierung

FDP fordert staatliche Suizidhilfe für unheilbar Kranke

Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verpflichten, unheilbar Kranken einen schmerzfreien Suizid zu ermöglichen. Die Regierung müsse per Gesetz klarstellen, dass Schwerstkranken „in extremen Notlagen“ der Kauf eines todbringenden Betäubungsmittels ermöglicht werde, heißt es in einem Antrag der FDP-Bundestagsfraktion. Der Spiegel hatte zuerst berichtete. (aerzteblatt.de, 15.10.2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/98479/FDP-fordert-staatliche-Suizidhilfe-fuer-unheilbar-Kranke

Rauchverbot in Autos mit Kindern: Bundesärztekammer unterstützt Beschluss der Länder

Berlin – Der Vorstoß der Gesundheitsministerkonferenz der Länder (GMK), die sich in einem Umlaufbeschluss für ein bundesweites Rauchverbot in Autos mit Minderjährigen und Schwangeren ausgesprochen haben, stößt auf Zustimmung in der Ärzteschaft und bei anderen Akteuren. (aerzteblatt.de, 24.10.2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/98760/Rauchverbot-in-Autos-mit-Kindern-Bundesaerztekammer-unterstuetzt-Beschluss-der-Laender

Berlin. UN-Vertreter ruft zu mehr Anstrengungen gegen Aids auf

Berlin – Der Vize-Chef des HIV/Aids-Programms der Vereinten Nationen, Tim Martineau, hat Deutschland zu mehr Anstrengungen im Kampf gegen Aids aufgefordert. Deutschland könne Neuinfektionen verhindern und durch Drogenkonsum verursachte Schäden vermindern, sagte er heute bei einem Besuch von Einrichtungen der Drogenhilfe in Berlin. (aerzteblatt.de, 15.10.2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/98498/UN-Vertreter-ruft-zu-mehr-Anstrengungen-gegen-Aids-auf

Fürstenfeldbruck. 20 Jahre Hilfe für Drogenabhängige

Für drogenabhängige Menschen, die auf Methadon oder andere Ersatzstoffe angewiesen sind, ist das P6 eine Institution. Was vor 20 Jahren als gemeinnütziger Verein AID begann, ist zu einer Begegnungsstätte für Suchtkranke geworden – mit neuen Herausforderungen. (Merkur, 24.10.2018)

https://www.merkur.de/lokales/fuerstenfeldbruck/fuerstenfeldbruck-ort65548/20-jahre-hilfe-fuer-drogenabhaengige-10359090.html

Krise der Suchthilfe in Stuttgart: Drogensubstitution steht vor dem Kollaps 

Mitte Dezember fallen in Stuttgart bis zu 250 Plätze zur Abgabe von Ersatzstoffen an Drogenabhängige weg, ein Viertel des Angebots. Das stürzt die Suchthilfe in eine Krise. Dem System droht der Kollaps. (Stuttgarter Zeitung, 10.10.2018)

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.krise-der-suchthilfe-in-stuttgart-drogensubstitution-steht-vor-dem-kollaps.602836cc-e7a7-4a93-9286-c391d8f07a9a.html

Berlin. Zum Schutz der Beamten: Berliner Polizei registriert noch immer HIV-Infizierte

Eine Datenbank erfasst HIV-Infizierte, wenn sie aus anderen Gründen polizeilich auffällig geworden sein. Rot-Rot-Grün wollte diese Praxis eigentlich abschaffen. (Tagesspiegel, 12.10.2018)

https://www.tagesspiegel.de/berlin/queerspiegel/zum-schutz-der-beamten-berliner-polizei-registriert-noch-immer-hiv-infizierte/23174342.html

Fachgesellschaft fordert Maßnahmen gegen gesundheitsgefährdenden Alkoholkonsum

Berlin – Intensivere Maßnahmen gegen gesundheitsgefährdenden Alkoholkonsum fordert die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). (aerzteblatt.de, 08.10.2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/98344/Fachgesellschaft-fordert-Massnahmen-gegen-gesundheitsgefaehrdenden-Alkoholkonsum

Baden-Württembergischer Gesundheitsminister für Rauchverbot in Autos mit Minderjährigen

Stuttgart – Das bundesweite Rauchverbot in Autos bei Fahrten mit Kindern und Schwangeren soll kommen. Das teilte heute das baden-württembergische Gesundheitsministerium mit. Minister Manne Lucha (Grüne) hatte die Initiative bei der Gesundheitsministerkonferenz als Hauptantragssteller angestoßen. (aerzteblatt.de, 23.10.2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/98682/Baden-Wuerttembergischer-Gesundheitsminister-fuer-Rauchverbot-in-Autos-mit-Minderjaehrigen

Methadon in der Krebstherapie: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Hilft Methadon gegen Krebs? Die Chemikerin Claudia Friesen aus Ulm forscht daran. Wir haben die Faktenlage zusammengefasst. (SWP – Südwest Presse online, 08.10.2018)

https://www.swp.de/suedwesten/staedte/ulm/methadon-in-der-krebstherapie_-fragen-und-antworten-28025448.html

Auslaufmodell Prohibition (akzept-Kongress 2018)

Drogenpolitischer Kongress in Hamburg für Legalisierung und Marktregulierung

Beim Thema Drogen kommen viele gesellschaftlich brisante Fragen zusammen – der wachsende Rassismus und Sozialdarwinismus, die Verdrängung ärmerer Mieter, der Abbau von Bürgerrechten, das drohende Abrutschen in einen Polizeistaat. All diese Aspekte waren am Donnerstag und am Freitag – direkt oder indirekt – Thema beim 12. internationalen Kongress von Akzept, dem »Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik« in Hamburg. (Junge Welt, Berlin, 15.10.2018)

https://www.jungewelt.de/artikel/341617.legalize-it-auslaufmodell-prohibition.html