A- A A+

DROGENKURIER - magazin des jes-bundesverbands, dez. 2020 nr. 124 -- Wann wird die Diamorphin-substitution zur gleichwertigen Behandlung?

https://www.diamorphin.com/assets/files/Drogenkurier_WDA.pdf

Lockdown: Ärzte unterstützen konsequente Maßnahmen

Berlin – Der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) unterstützt den Lockdownkurs der Bundesregierung und der Länder nachdrücklich. Dieser sei die einzige Alternative zur Bewältigung der Coronapandemie, bevor durch einen Impfschutz eine ausreichende Herdenimmunität der Bevölkerung erreicht ist, hieß es heute. (aerzteblatt.de, 15.01.2021)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/120191/Lockdown-Aerzte-unterstuetzen-konsequente-Massnahmen

Berlin. Drogennotdienst berät auch per Video und Chat - Terminslots einfach online buchen

Lockdown, eingeschränkte Besucherregelungen und verschärfte Hygienemaßnahmen – die Corona-Pandemie verändert nachhaltig auch die Arbeit in den Berliner Suchtberatungsstellen. Der Drogennotdienst bietet nun Hilfen auf digitalem Wege. Mit zunehmendem Erfolg. (Drogennotdienst, 12.01.2021)

https://drogennotdienst.de/

DGIIN startet Coronaimpfkampagne „ichlassmichimpfen“

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) ruft alle Mitarbeitenden im Gesundheitswesen zur Teilnahme an der Coronaimpfung auf. Die beginnenden Impfungen gegen SARS-CoV-2 seien eine einmalige Chance im Kampf gegen die Coronapandemie. (aerzteblatt.de, 13.01.2021)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/120124

Ärzte halten Debatte über Impfpflicht für Gesundheitsberufe derzeit für medizinischen Unsinn

Berlin – Die Debatte um eine „bereichsbezogene Impfpflicht“ in Deutschland geht weiter. Während der Deutsche Ethikrates dies nicht vollständig ausschließen will, lehnen Ärzte den Vorstoß derzeit ab. CSU-Chef Markus Söder hatte gestern eine Imfpflicht für Pflegekräfte zum Thema gemacht und verlangt, dass sich damit der Ethikrat beschäftigt. (aerzteblatt.de, 13.01.2021)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/120113/Aerzte-halten-Debatte-ueber-Impfpflicht-fuer-Gesundheitsberufe-derzeit-fuer-medizinischen-Unsinn

Hinweise des BfArM zur Verwendung von Mund-Nasen-Bedeckungen, medizinischen Gesichtsmasken sowie partikelfiltrierenden Halbmasken (FFP-Masken)

Durch die Corona-Pandemie (SARS-CoV-2-Pandemie) und die durch das Virus ausgelösten Covid-19-Erkrankungen hat sich unser Alltag stark verändert. Eine der offensichtlichsten Veränderungen entsteht dabei durch die inzwischen bestehende Maskenpflicht in vielen Bereichen. Durch das Tragen der Masken können Bürgerinnen und Bürger ihren Beitrag zur Vermeidung der ungehinderten Verbreitung des sogenannten „Coronavirus“ (SARS-CoV-2) leisten. Dadurch soll die Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch und in Folge das Risiko einer möglichen Infektion reduziert werden.

Es gibt verschiedene Maskentypen, die sich in ihrem Design und ihrer Schutzwirkung teils deutlich unterscheiden. Das BfArM möchte hier eine Übersicht bieten und die Eigenschaften der Maskentypen näher erläutern. (BfArM, 17.12.2020)

https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/schutzmasken.html

Jürgen Lotze (1941 – 2020) -- Nachruf auf einen Pionier der Opioidsubstitutionsbehandlung in Deutschland

Am 15. November 2020 starb Dr.med Jürgen Lotze an den Folgen einer Infektion mit Sars-CoV-2. Bis zu seiner Pensionierung war er Ärztlicher Direktor des Landeskrankenhauses Lüneburg, später Psychiatrische Klinik Lüneburg, und Chefarzt der Forensischen Abteilung in Nordniedersachsen. 

Anfang der 1970er Jahre führte er in Hannover die erste deutsche Beobachtungsstudie mit Levomethadon zur Behandlung von Opioidabhängigen durch.

Jürgen Lotze 1941 – 2020  Nachruf.pdf

Anbau in Deutschland. Cannabis-Produzenten erhalten 2,20 Euro pro Gramm

Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion sollen die Cannabis-Produzenten in Deutschland durchschnittlich 2,20 Euro pro Gramm Cannabisblüten erhalten. Die aktuell große Nachfrage an Cannabis-Verordnungen soll weiterhin mit Importen gedeckt werden, eine weitere Ausschreibung vonseiten der Regierung ist nicht geplant. (Pharmazeutische Zeitung, 16.12.2020)

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/cannabis-produzenten-erhalten-220-euro-pro-gramm-122577/seite/alle/

KBV. Im Überblick: Neuerungen und Änderungen 2021

Mit dem neuen Jahr gehen auch einige Veränderungen für niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten einher. Wesentliche Neuerungen hat das Redaktionsteam der PraxisNachrichten zusammengestellt. (KBV, 07.01.2021)

https://www.kbv.de/html/1150_49996.php

Von der Abstinenz zur Akzeptanz. Wegmarken der deutschen Drogenpolitik und Suchthilfe

Henning Schmidt-Semisch, bpb - Bundeszentrale für politische Bildung, 27.11.2020

https://www.bpb.de/apuz/rausch-und-drogen-2020/321820/wegmarken-der-deutschen-drogenpolitik-und-suchthilfe

Coronaimpfung: Aufgrund lauter gleicher Fragen alles Wichtige hier schriftlich vorweg.

(Hausarztpraxis Dr. med. Christian Kröner & Kolleginnen, Neu-Ulm, Pfuhl, 22.12.2020)

https://www.einehausarztpraxisinpfuhl.de/app/download/32014306/Corona+FAQ.pdf

Ärzteschaft. „Mir wurde das Abfackeln meiner Praxis angedroht“

(…) Um nicht immer wieder die gleichen Fragen beantworten zu müssen, entwarf der Hausarzt Christian Kröner einen Praxisaushang. Verschwörungstheorien um Bill Gates oder Chip-Implantate erteilt er darin eine knallharte Absage und gibt eine klare Impfempfehlung. Über Umwege gelangte ein Foto des Aushangs ins Internet und löste dort eine riesige Diskussionswelle aus. (aerzteblatt.de, 07.01.2021)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/119864/Mir-wurde-das-Abfackeln-meiner-Praxis-angedroht

Ärzte begrüßen neue Coronabeschlüsse von Bund und Ländern

Berlin – Bundesärztekammer, Marburger Bund und Intensivmediziner haben sich hinter die neuen Coronabeschlüsse von Bund und Ländern gestellt. Diese hatten gestern unter anderem eine Verlängerung der ursprünglich bis zum 10. Januar vereinbarten Lockdownregeln bis zum Monatsende sowie noch strengere Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich vereinbart. (aerzteblatt.de, 06.01.2021)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/119891/Aerzte-begruessen-neue-Coronabeschluesse-von-Bund-und-Laendern

Interview mit dem Präsidenten der Bundesärztekammer, Dr. med. (I) Klaus Reinhardt „Die Politik hat ein großes Defizit bei Umsetzungsfragen“

Dtsch Arztebl 2021; 118(1-2): A-14 / B-12; ONLINE first

Schmedt, Michael

https://www.aerzteblatt.de/archiv/217265/Interview-mit-dem-Praesidenten-der-Bundesaerztekammer-Dr-med-(I)-Klaus-Reinhardt-Die-Politik-hat-ein-grosses-Defizit-bei-Umsetzungsfragen

Einsamkeit schadet der Gesundheit

FH-Projekt „(Gem)einsam durch Corona“ startet Internetseite mit Ideensammlung gegen Einsamkeitsgefühle. (Fachhochschule Bielefeld, 05.01.2021)

https://idw-online.de/de/news760729

Die Corona-Pandemie zeigt, dass in Krisenzeiten von heute auf morgen das alltägliche Leben stillstehen kann.

Kontakte und Begegnungen sind auf einmal nicht mehr möglich, diverse Angebote können nicht mehr wahrgenommen werden. Für Menschen mit Risikofaktoren und deren Angehörigen ist die mit Kontaktverbot und Quarantäne einhergehende wochenlange soziale Isolation eine enorme Belastung. Ausgangspunkt des Projekts (Gem)einsam durch Corona sind Berichte über – zum Teil äußerst kreative Lösungen, wie sich unter den Bedingungen von Infektionsschutz soziale Isolation reduzieren lässt. Einige dieser Lösungen bzw. Interventionen werden auf dieser Website dargestellt und auf Ihre Wirksamkeit hin gekennzeichnet. (Gem)einsam durch Corona. Ein Projekt der FH Bielefeld, 05.01.2021)

https://www.einsam-durch-corona.de/

Abrechnungsdaten zeigen Bedeutung der Telemedizin

Berlin – Die Zahl der Videosprechstunden und Videofallkonferenzen ist im ersten Quartal 2020 sprunghaft gestiegen: Sie hat vom vierten Quartal 2019 (1.592) zum ersten Quartal 2020 (202.123) um das rund 127-fache zugenommen. Das geht aus einem neuen Bericht des Bewertungsausschusses zu telemedizinischen Leistungen und Telekonsilien hervor, den die Bundesregierung jetzt veröffentlicht hat. (aerzteblatt.de, 06.01.2021)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/119867/Abrechnungsdaten-zeigen-Bedeutung-der-Telemedizin

Spahn lädt Ärzte erneut zum persönlichen Austausch über Coronaimpfung ein

Berlin – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant, den Austausch mit Ärzten in Deutschland über die Coronaschutzimpfung gegen COVID-19 fortsetzen. Das kündigte er in einem Schreiben an Ärzte und Apotheker an, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt.

Demnach will er sich am Samstag (9. Januar, ab 14 Uhr) in einem Livestream gemeinsam mit Lothar Wieler, dem Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI) und Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) den Fragen der Ärzte rund ums Thema Coronaimpfung stellen. (aerzteblatt.de, 04.01.2021)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/119834/Spahn-laedt-Aerzte-erneut-zum-persoenlichen-Austausch-ueber-Coronaimpfung-ein

Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften (Referentenentwurf, 4. Januar 2021) - Kurzfassung

Am 4. Januar 2021 verschickte das Bundesgesundheitsministerium den Entwurf einer Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften an Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, an die Fachverbände der Suchthilfe und an weitere Organisationen, Körperschaften und Institutionen. 

Der Entwurf beinhaltet Regelungen zur Klassifizierung neuer psychotroper Substanzen (NPS), die Aufnahme eines neuen Kurzzeit-Benzodiazepins (Remimazolam) in das Betäubungsmittelgesetz (BtMG), eine rechtliche Klarstellung für die Verabreichung injizierbaren Depotbuprenorphins in der Opioidsubstitution sowie Regelungen zur Verlängerung der Vorschriften für die Opioidsubstitutionsbehandlung in Corona-Zeiten, „um die derzeit auf den 31. März 2021 befristeten substitutionsbezogenen Ausnahmevorschriftendes § 6 der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung - mit Blick auf einen absehbar weiteren besonderen Versorgungsbedarf emeut befristet auf ein Jahr - vom l. April 2021 bis zum 31.März 2022 fortführen zu können“, heißt es im Anschreiben des Ministeriums.

Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften (Referentenentwurf, 4. Januar 2021) - Kurzfassung

Corona-Pandemie: Die kleine Antwort führt oft ins große Unglück 

Die Covid-Pandemie könnte die krisenentwöhnten Deutschen etwas lehren: Probleme verschwinden nicht dadurch, dass man sie politisch kleinredet. Es passiert das Gegenteil. 

Ein Essay von Jakob Simmank. (Zeit online, 30.12.2020)

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-12/corona-pandemie-krisen-problembewaeltigung-deutschland-ausnahmezustand-gewoehnung/komplettansicht

Handbuch Substanzkonsum im pflegerischen Alltag und »Toolbox« Substanzkonsum im pflegerischen Alltag
Erläuterungen, Informationen, Hintergründe, rechtliche Bedingungen, kommunikationstheoretische Grundlagen, weitere praxisrelevante Aspekte.

Die Toolbox ist die komprimierte Version des Handbuches »Substanzkonsum im pflegerischen Alltag«. Ausführung als praktische, themengebündelte Einzelkarten. (Der Paritätische und Drogenberatung Bielefeld, 2020)

https://www.drogenberatung-bielefeld.de/de/service/downloads

Universitätskliniken Ulm, Bonn und Erlangen, Kooperationsprojekt VOICE Umfrage zu Arbeitsbedingungen und Stressoren im Gesundheitswesen aufgrund der COVID-19-Pandemie

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

besonders in der medizinischen Versorgung sind die Beschäftigten derzeit aufgrund der COVID-19-Pandemie mit oftmals schwierigen Arbeitsbedingungen und Stressoren konfrontiert. 

Wir haben Sie zu diesen Bedingungen und Ihren individuellen Ressourcen bereits während der „ersten Welle“ befragt und möchten diese Befragung nun weiterführen, um herauszufinden, wie Sie am besten in Ihrer Arbeit unterstützt werden können.

Zu Beginn der Studie werden Sie gebeten, einen individualisierten Code zu erstellen, um gegebenenfalls eine Zuordnung des ersten Messzeitpunktes und eventueller späterer Messzeitpunkte im Rahmen dieser Studie zu gewährleisten. Alle Daten werden jedoch anonym erhoben und wissenschaftlich weiterverarbeitet. Zu keinem Zeitpunkt wird ein Rückschluss auf Ihre Person möglich sein. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert etwa 15 Minuten. (Universitätskliniken Ulm, Bonn und Erlangen, Kooperationsprojekt VOICE, 2020)

https://ww2.unipark.de/uc/Voice2_Ulm/

Falsche Coronaatteste: Ermittlungen auch gegen Ärzte

Berlin – Das Landeskriminalamt Berlin ermittelt in dutzenden Fällen gegen Ärzte wegen falscher Coronaatteste. Derzeit werden knapp 100 Ermittlungsverfahren wegen Ausstellens unrichtiger Gesundheitszeugnisse geführt, teilte die Polizei mit. (aerzteblatt.de, 30.12.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/119781/Falsche-Coronaatteste-Ermittlungen-auch-gegen-Aerzte

Spahn lehnt Coronaimpfpflicht für Ärzte und Pflegekräfte weiterhin ab

Berlin – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) lehnt eine Coronaimpfpflicht für Ärzte und Pflegekräfte weiterhin strikt ab. „Wir haben immer klar gesagt, dass es keine Impfpflicht geben wird“, sagte Spahn heute vor Journalisten in Berlin. Das gelte auch für den Bereich Pflege und Krankenhaus. (aerzteblatt.de, 30.12.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/119772/Spahn-lehnt-Coronaimpfpflicht-fuer-Aerzte-und-Pflegekraefte-weiterhin-ab

Pflegekräfte zu Coronaimpfung aufgerufen

Düsseldorf – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat die Pflegekräfte in Deutschland dazu aufgerufen, sich gegen SARS-CoV-2 impfen zu lassen. (aerzteblatt.de, 30.12.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/119785/Pflegekraefte-zu-Coronaimpfung-aufgerufen

BMG stellt Aufklärungs- und Informationsmaterialien zur Coronaimpfung bereit

Berlin – Zum Start der Coronaschutzimpfung in Deutschland hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) bundesweit einheitliche Aufklärungs- und Einwilligungsunterlagen bereitgestellt. Teil der Unterlagen sind auch eine Ersatzbescheinigung für Menschen ohne Impfpass und ein Leitfaden für Ärzte für das Patientengespräch. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. (aerzteblatt.de, 28.12.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/119709/BMG-stellt-Aufklaerungs-und-Informationsmaterialien-zur-Coronaimpfung-bereit

Hamburg. Flexibilisierung der Substitution: Niedrigschwellige Substitutionsambulanz Hamburg (Präsentation)

Christine Tügel, Jugendhilfe e.V. Hamburg, Vorstand 

Fabian Vorberg, Hamburg, Arzt

6. NaSuKo – Nationale Substitutionskonferenzm 16.12.2020

Veranstalter akzept e.V.

Drob Inn_Substitutionsambulanz_04__112020.pdf

Lahr/Baden-Württemberg. Die Substitutionspraxis in Lahr soll erweitert werden 

Die Stadt Lahr rechnet mit Kosten von etwa 50 000 Euro für die Erweiterung der Räume der Drogenhilfe in der Jammstraße. Der Umbau soll im Januar beginnen. (Badische Zeitung, 08.12.2020)

https://www.badische-zeitung.de/die-substitutionspraxis-in-lahr-soll-erweitert-werden

Immer noch sterben viele Menschen an den Folgen opioidhaltiger Drogen

Berlin – 2019 verstarben 1.398 Menschen an den Folgen des Konsums illegaler Drogen. Für fast die Hälfte der Fälle sind Opioidvergiftungen ursächlich. Das gab heute die Deutsche Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (DBDD) in ihren jährlichen Bericht bekannt, der einen vollständigen Überblick über das Konsumverhalten in der Altersgruppe der 12-bis 64-Jährigen bietet. (aerzteblatt.de, 09.12.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/119211/Immer-noch-sterben-viele-Menschen-an-den-Folgen-opioidhaltiger-Drogen