A- A A+

Gesundheits-Apps: Informationsportal für alle geöffnet

Dtsch Arztebl 2022; 119(20): A-924 / B-764

EB; Kahl, Kristin

https://www.aerzteblatt.de/archiv/225218

Schottland. Mapping of Overdose Detection and Alert Technologies: A Summary

This report is produced by the Overdose Detection and Responder Alert Technologies (ODART) Project, a partnership between the University of Stirling and St Andrews University and is supported by the Digital Lifelines Scotland of the Drugs Research Network for Scotland (DRNS). In October 2020, the DRNS secured funding from the Scottish Government’s Technology Enabled Care (TEC) Program and ODART was launched in February 2021. This report gives a summary of an overview of different technologies developed nationally and internationally to avoid fatal drugs overdose. This report is produced for the Drugs Death Taskforce, Digital Lifelines Scotland and the Drugs Research Network Scotland. (Februar 2022)

https://digitallifelines.scot/media/1115/digital-lifelines-odart-mapping-summary.pdf

New app shows how cannabinoids could interact with other medications

A new web-based application developed by Penn State researchers could help pharmacists and other health care providers improve patient safety by reducing unintended interactions between medical and recreational marijuana and cannabidiol (CBD) products and other medications. Penn State College of Medicine researchers said that medical marijuana and CBD have become more accessible to consumers through local retail stores, pharmacies or even by illicit means, and that these products may affect the metabolism of other medications. (Pennsylvania State University, USA, 06.04.2022)

https://medicalxpress.com/news/2022-04-app-cannabinoids-interact-medications.html

App. Harm Reduction: BuddyUp

BuddyUp is a new digital offer from Cranstoun, in which we have worked with the Brave Technology Cooperation in Canada who originally developed this idea and app.

The idea is simple, people who are using drugs alone can download the app and be connected to a Cranstoun volunteer, with whom they can build a rescue plan in the event of an emergency. The plan is only activated if the app user overdoses. It will send an emergency message to them, triggering the appropriate medical attention. This app is therefore all about preventing avoidable, fatal overdose. (Cranstoun, UK, März 2022)

https://cranstoun.org/help-and-advice/harm-reduction/buddyup/

ATOMIC - ADDICTION TO MEDICATION: IMPROVING CARE

ATOMIC is a free, evidence-based, mobile-learning application aimed at clinicians and other practitioners who want to improve their knowledge of the acute and chronic clinical harms of non-medical prescription drug use. ATOMIC is a response to increasing public health concern regarding the harms of non-medical prescription drug use. Harmful patterns of use, including addiction, are poorly understood and there is a gap in clinical knowledge and experience. (Atomic, UK, März 2022)

https://addiction-to-medication.org/atomic/

USA. Could Big Data Beat Our Opioid Crisis?

(…) Just as an ER doctor must stop a car crash victim’s bleeding before damaged organs can be repaired, the first step to fighting OUD is to keep the patient safe while they use drugs. How? By preventing overdoses. 

Cognizant of this truth, an upstart from Canada named Brave already leverages tech to accomplish this mission. Brave’s app can connect an opioid user to a volunteer when they are about to abuse drugs. Both parties remain anonymous to each other, but the app records the user’s emergency plan, and the volunteer communicates with them before, during, and after to ensure they are safe. Although these volunteers are human today, there is a strong use case for AI with the Brave app. (In a drastic situation, does it matter if it is a human or AI that messages you to ensure you’re safe?). (Forbes, USA, 01.11.2021)

https://www.forbes.com/sites/michaelashley/2021/11/01/could-big-data-beat-our-opioid-crisis/?sh=7a3ed3466bc6

Die Checkpoint-S-App für Menschen in Substitutionsbehandlung - Digitale Therapiebegleitung und Mittel der aktiven Mitgestaltung

Das Forschungsprojekt Checkpoint-S entwickelt eine Smartphone-App, die opiatabhängigen Patient*innen in substitutionsgestützter Behandlung bei der Bewältigung ihrer Erkrankung helfen soll. Sind die Nutzer*innen bereit, ihre in der App gesammelten Daten mit ihren Behandler*innen zu teilen, kann dies die Wirksamkeit und Effizienz der Therapie verbessern. Drogengebraucher*innen außerhalb der Substitution können die App zur Konsumreflexion nutzen. Das Forschungsprojekt ist an die Hochschule Merseburg angebunden und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Dr. Lars George-Gaentzsch, Prof. Dr. Gundula Barsch und Scarlett Wiewald stellen die Funktionalitäten und Anwendungsfelder der Checkpoint-S-App im Einzelnen vor. (Konturen, 20.10.2021)

https://www.konturen.de/fachbeitraege/die-checkpoint-s-app-fuer-menschen-in-substitutionsbehandlung/

Checkpoint S. NEWSLETTER #12 CHECKPOINT-S - Datensicherheit der Substitutions-App

In den letzten Monaten wurden vermehrt Hinweise und Bedenken zum Datenschutz rund um unsere App an uns herangetragen. Diese Nachfragen nehmen wir sehr ernst. Deshalb beantworten wir auf unserer Website aktuell die wichtigsten Fragen zum Thema Datensicherheit, zum Beispiel wie wir eure Daten absichern oder wie ihr euch im Falle einer Polizeikontrolle verhalten solltet. In den nächsten Wochen kommen noch weitere Artikel hinzu. (Checkpoint-S - die App für Substitution und Konsumreflexion, 14.09.2021)

https://checkpoint-s.de/

App. Better – RECOVERY AND OVERDOSE PREVENTION

Harm Reduction and recovery connecting in one safe space. (betterapp.ca, Kanada. 2021)

https://www.betterapp.ca/

Schottland. Experts and people with drug harm experience unite to create new app aimed at saving lives

A new app has been launched in a bid to help reduce drug-related harm and deaths in the Highlands.

Developed by the Highland Alcohol and Drugs Partnership (HADP), the information-rich offering has been created in collaboration with those with experience of the scourge of drugs and addiction and a range of experts from NHS Highland and beyond. (Ross-shire Journal, Schottland, 18.04.2021)

https://www.ross-shirejournal.co.uk/news/app-offers-new-hope-in-combating-drug-harm-235353/

APPS.  ExplainTB: Informationen zu Tuberkulose in mehreren Sprachen

Dtsch Arztebl 2021; 118(15): A-792 / B-660

Kahl, Kristin

https://www.aerzteblatt.de/archiv/218629

Regulation and accreditation of addictive behaviour apps – navigating the landscape. 

Khadjesari, Z., Brown, T., and Naughton, F. (2021) 

Addiction, doi.org/10.1111/add.15484. 

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1111/add.15484

BePrepared – Entwicklung und Evaluation einer kultursensiblen digitalen Kurzintervention für junge Geflüchtete zur Reduktion von problematischem Alkohol- und Cannabiskonsum (2019-2024)

In den letzten 10 Jahren sind über 2 Millionen Menschen als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen, viele davon traumatisiert. Der Anteil junger Männer innerhalb dieser Gruppe ist dabei deutlich erhöht. Traumatisierte Menschen sind, wie die Forschung der letzten Jahrzehnte gezeigt hat, besonders gefährdet für einen problematischen Umgang mit Suchtmitteln. Diese werden dann im Sinne eine Selbstmedikation in Ermangelung alternativer erfolgreicher Strategien eingesetzt. Dadurch entwickelt sich oft eine klinisch relevante Suchtstörung. Für die Suchthilfe ist es daher wichtig, die Geflüchteten frühzeitig und nachhaltig erreichen, wenn sich bei ihnen Probleme im Zusammenhang mit Suchtmitteln oder Verhaltenssüchten entwickeln, und ihnen passende Angebote zur Prävention, Beratung und Therapie zu machen. (M.Klein in addiction.de, 12.02.2021)

https://www.addiction.de/beprepared/

Checkpoint-S Demonstrationsvideo

https://www.youtube.com/watch?v=uUxIDdEusg4

Checkpoint-S. Welchen Nutzen bringt Ihnen Checkpoint-S in Ihrer Behandlung und Beratung? Praxistest der App für Substitution & Konsumreflexion - 01.05-31.07.2021

Vom 01.05-31.07.2021 führen wir einen Praxistext unsere App durch. Hierfür suchen wir deutschlandweit BehandlerInnen (SubstitutionsärztInnen, PsychotherapeutInnen, PhysiotherapeutInnen und SozialarbeiterInnen), die bereit sind Checkpoint-S im Alltag und im Behandlungssetting zu testen. Einzige Bedingung ist, dass beide Parteien die App bislang noch nicht genutzt haben. Teilnehmende PatientInnen erhalten eine Aufwandsentschädigung von 100.- Euro.

Flyer_Praxisaufruf_komprimiert

CHECKPOINT-S: DIE APP ZUR SUBSTITUTIONSBEGLEITUNG - Zur Unterstützung von PatientInnen im Alltag

Checkpoint-S bezeichnet eine Smartphone-App für Menschen in Substitutionsbehandlung sowie ein durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Forschungsprojekt an der Hochschule Merseburg.

Das Ziel ist, die App Checkpoint-S entlang der Wünsche, Bedürfnisse und Erfahrungen von PatientInnen zu einem hilfreichen, alltäglichen Tool zu entwickeln.

Neben substituierten Menschen stehen uns dabei auch SubstitutionsärztInnen, PsychologInnen und SozialarbeiterInnen (i. F. kurz: BehandlerInnen) mit ihrem Fach- und Praxiswissen zur Seite.

Checkpoint-S_Broschuere_komprimiert

KBV. Gesundheits-Apps in der Praxis: Tipps und Hinweise für Ärzte

28.01.2021 - Die Publikation „Gesundheits-Apps im klinischen Alltag“ gibt Ärzten einen Überblick über Nutzen und Risiken der digitalen Möglichkeiten und erklärt, woran gute und schlechte Gesundheits-Apps zu erkennen sind.   (KBV-Praxisnachrichten,  28.01.2021)

https://www.kbv.de/html/1150_50273.php

Bundesärztekammer und KBV informieren über medizinische Apps

Berlin – Seit Oktober 2020 können Ärzte ihren Patienten geprüfte digitale Gesundheitsanwendungen (DiGAs) verschreiben. Aber viele Ärzte sind dabei noch zurückhaltend. Ein Expertenkreis aus ärztlicher Selbstverwaltung, Medizin, Informatik, Digitalisierung, Selbsthilfe und Medizinjournalismus im Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat jetzt eine Information „Gesundheits-Apps im klinischen Alltag“ erstellt. Auftraggeber sind die Bundesärztekammer und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). (aerzteblatt.de, 16.12.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/119450/Bundesaerztekammer-und-KBV-informieren-ueber-medizinische-Apps

BAS: Apps und Online-Angebote bei Suchtproblemen (Stand 19.10.2020)

Für nahezu jedes Anliegen gibt es mittlerweile eine App. So gibt es auch für Suchtprobleme ein großes Angebot an Apps fürs Handy oder Online-Pro-grammen, die man am PC bearbeiten kann. Im Folgenden finden Sie eine Auswahl an Angeboten, die von seriösen Institutionen entwickelt und teilweise auch wissenschaftlich evaluiert wurden. Zukünftig können ausgewählte Apps von Ärztinnen und Ärzten verschrieben werden–das Verzeichnis „Digitale Gesundheitsanwendungen“ (https://diga.bfarm.de/de) zeigt an, welche Angebote ab 2020 von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet werden. (BAS – Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen, 19.10.2020)

https://www.bas-muenchen.de/fileadmin/documents/pdf/Publikationen/Papiere/Apps_Online-Programme_Sucht.pdf

Zi-Infoportal informiert Fachkreise über Gesundheits-Apps

Berlin – Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hat ein neues Informationsportal für Gesundheits-Apps vorgestellt. Ärzte und Psychotherapeuten können sich damit über zunächst 3.300 in App-Stores gehostete Gesundheits-Apps informieren. (aerzteblatt.de, 05.11.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/118087/Zi-Infoportal-informiert-Fachkreise-ueber-Gesundheits-Apps

Fachverband Sucht e.V. (FVS) stellt eine Nutzer*innen-Checkliste für Internetprogramme/Apps zu psychischen Beschwerden und Problemen im Umgang mit Suchtmitteln bereit

Bonn – Die Digitalisierung verändert zentrale Bereiche unserer Gesellschaft mit unglaublicher Geschwindigkeit und es gibt bereits eine Vielzahl an Online- Gesundheitsangeboten. Das deutsche Gesundheitswesen – und damit auch die Suchtkrankenhilfe und -behandlung – stehen insgesamt vor tiefgreifenden Herausforderungen, womit erhebliche Chancen, aber auch Risiken verbunden sind. (Fachverband Sucht, 13.09.2019)

https://www.gesundheit-adhoc.de/fachverband-sucht-ev-fvs-stellt-eine-nutzerinnencheckliste-fuer-internetprogrammeapps-zu.html

Apps helfen beim Rauchstop

Seattle – Das Smartphone kann Raucher bei der Entwöhnung unterstützen. In einer randomisierten Studie, die 2 Apps mit unterschiedlichen Ansätzen verglich, schafften es nach der Publikation in JAMA Internal Medicine (2020; DOI: 10.1001/jamainternmed.2020.4055) mehr als 1/5 der Teilnehmer, nach einem Jahr auf das Rauchen zu verzichten. (aerzteblatt.de, 20.10.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/116753/Apps-helfen-beim-Rauchstop

CHECKPOINT-S: Substitutionsbegleitung mit dem Smartphone 

Neue Tutorials u.a.m. (checkpoint-s.de/#, 15.09.2020)

https://checkpoint-s.de/#

Layperson reversal of opioid overdose supported by smartphone alert: A prospective observational cohort study

Schwartz, David G. et al.

EClinicalMedicine, Volume 0, Issue 0, 100474 

www.thelancet.com/journals/eclinm/article/PIIS2589-5370(20)30218-2/fulltext

Acceptability of smartphone applications for facilitating layperson naloxone administration during opioid overdoses. 

Marcu G, Aizen R, Roth AM, Lankenau S, Schwartz DG. 

JAMIA Open. 2019;3(1):44-52. Published 2019 Dec 4. doi:10.1093/jamiaopen/ooz068

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7309252/

Checkpoint S – Die „Substi-App“ 

Digitalisierung ist nicht nur ein allgegenwärtiges Schlagwort, sondern längst im Alltag angekommen – allerdings bislang nur eingeschränkt innerhalb medizinischer Behandlungen und noch nicht in der Substitution. Dabei können Smartphone-Apps eine sinnvolle Hilfestellung gerade für langfristige Behandlungen darstellen, sofern sie auf die Bedürfnisse der Patient_innen zugeschnitten ist. (Projektteam Checkpoint-S, Hochschule Merseburg - University of Applied Sciences, 2020) 

https://checkpoint-s.de/news/checkpoint-s-3-0-ist-da-verbesserter-substitutionsplan-und-export

App-Studie: Wirkung von Cannabis auf Kopfschmerzen kann nachlassen

Seattle – Migräne-Patienten aus Kanada, die zur Selbstmedikation Cannabis (legal) einsetzen, sind mit der Wirkung der Droge zufrieden. Die Auswertung einer Smartphone-App ergab, dass die Schmerzen nach der Inhalation um etwa die Hälfte zurückgehen. Häufige Anwender steigern laut der Studie im Journal of Pain (2019; doi: 10.1016/j.jpain.2019.11.001) jedoch mit der Zeit die Dosis, was auf eine Toleranzentwicklung hindeutet. (aerzteblatt.de, 27.11.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/107726/App-Studie-Wirkung-von-Cannabis-auf-Kopfschmerzen-kann-nachlassen

App. Wir konsumieren – ob Alkohol, Cannabis, Medikamente oder Online-Spiele: der Konsum ist dabei mehrheitlich unproblematisch.

Doch oftmals sind wir uns nicht bewusst, wie viel wir überhaupt konsumieren, ob es noch ein Genuss oder eben zu viel ist. Die Konsumtagebuch-App der Arud hilft Ihnen, einfach und sicher Ihre Konsumgewohnheiten festzuhalten!  (ARUD - Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen, Arud Zentrum für Suchtmedizin, Zürich, Oktober 2019)

https://arud.ch/uber-uns/news-und-info/konsumtagebuch-app

Schweiz. Arud Konsumtagebuch-App: neuer Look und Umfrage

Seit drei Jahren bietet die Arud kostenlos eine Konsumtagebuch-App an, mit der sich der eigene Konsum einfach erfassen lässt. Nebst dem Konsum von unterschiedlichen psychoaktiven Substanzen lassen sich damit auch sonstige Konsumgewohnheiten festhalten, wie das Gamen oder Netflix-Binge-Watching. Betroffene erhalten damit ein praktisches Hilfsmittel, um ihre Konsumziele zu formulieren und Veränderungsschritte planen und fortlaufend überprüfen zu können.

Die App hat nun einen frischen Look erhalten. Zudem läuft eine Umfrage: Gerne möchten wir von App-Nutzerinnen und –Nutzern erfahren, welche Verbesserungswünsche sie haben, um die App noch benutzerfreundlicher zu machen. Die Umfrage dauert nur 5 Minuten. Vielen Dank fürs Mitmachen und Teilen! (ARUD - Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen, Arud Zentrum für Suchtmedizin, Zürich, Oktober 2019)

https://arud.ch/newsletter/newsletter-oktober-2019