A- A A+

Online-Vortrag: Kognitive Einschränkungen und Substanzabhängigkeit: Klassifikation, Klinik und Prognose

Referent: Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Ralf Demmel, Dipl.-Psych., Münster

BAS-Vortragsreihe (Bayerische Akademine für Sucht- und Gesundheitsfragen)

Datum: 02.12.2020 17:30 Uhr - Veranstaltungsort: Online-Plattform Zoom

Anmeldeschluss: 27.11.2020, Kosten: 0,00 €

https://www.bas-muenchen.de/seminar/code/VR-2020-02_WEB.html

Zertifizierte Fortbildung Substitutionstherapie für das Apothekenpersonal

Seit dem 15. September gibt es für das Apothekenpersonal, also sowohl für Apotheker als auch PTAs, eine von der Apothekerkammer zertifizierte Fortbildung zum Thema Substitutions-Therapie. Für die Apothekenpraxis ist es unerlässlich, sich mit den Vorgaben zur Substitutionstherapie auseinanderzusetzen. In dieser Fortbildung werden zunächst die Grundlagen von Sucht und Suchtentstehung vermittelt und die in der Substitutionstherapie eingesetzten Wirkstoffe vorgestellt. Ein weiterer Abschnitt der Fortbildung beschäftigt sich mit den rechtlichen Vorgaben, die sowohl Ärzte als auch Patienten und natürlich auch Apotheken beachten müssen. Die Fortbildung ist zertifiziert bis 14.12.2020. (Sanofi, substitutionsportal.de, 12.10.2020)

www.substitutionsportal.de/service/fortbildung-apotheker

CME. Opioide in Schmerz- und Palliativmedizin – Bedeutung der evidenzbasierten patientengerechten Versorgung

Opioidanalgetika gehören zu den bedeutendsten pharmakotherapeutischen Optionen für die symptomatische Behandlung von Menschen mit akuten sowie chronischen Schmerzen unterschiedlichster Ätiologie, Pathogenese und Pathophysiologie. In der Tumorschmerztherapie spielen insbesondere die retardierten oralen Formen der µ-Agonisten Morphin, Oxycodon und Hydromorphon eine zentrale Rolle und bilden für viele Betroffene das pharmakologische Rückgrat einer effektiven und verträglichen Basisversorgung. (CME-Verlag, 19.09.2020 - 18.09.2021)

https://www.cme-kurs.de/kurse/opioide-in-schmerz-und-palliativmedizin/

cme-Kurs: Die neue Praxisleitlinie Substitutionsbehandlung bei Opioidfehlgebrauch in der Schmerztherapie

Ein bis drei Prozent der Patienten mit einer Langzeitverordnung von Opioiden zur Schmerztherapie entwickeln einen „Fehlgebrauch“. Abhängigkeit und Suchtverhalten können die Folge sein. Die neue DGS-Praxisleitlinie „Substitutionsbehandlung bei Opioidfehlgebrauch in der Schmerztherapie“ widmet sich erstmalig diesem speziellen Problembereich.

VNR-Nummer:2760709120066730018

Zeitraum: 15.08.2020 – 15.08.2021

Zertifiziert in D, A            

Zertifiziert durch Akademie für Ärztliche Fortbildung Rheinland-Pfalz

CME-Punkte: 2 Punkte (Kategorie D)

cme-Kurs: Die neue Praxisleitlinie Substitutionsbehandlung bei Opioidfehlgebrauch in der Schmerztherapie

Palliativversorgung von Patienten in Opioidsubstitutionsbehandlung (mit CME)

Hoffmann-Menzel, J.Goldmann, M.Kern, K.Weckbecker, L. Wüllenweber, L. Radbruch

Schmerz 2019 · 33:263–280, doi.org/10.1007/s00482-019-0376-0

Abstract (freier Zugang für 14 Tage möglich)

Korrespondenzadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

https://www.springermedizin.de/palliative-schmerztherapie/sucht/palliativversorgung-von-patienten-in-opioidsubstitutionsbehandlu/16728648