A- A A+

Pro-inflammatory effects of e-cigarette vapour condensate on human alveolar macrophages

Scott A, Lugg ST, Aldridge K, et al

Thorax Published Online First: 13 August 2018. doi: 10.1136/thoraxjnl-2018-211663 

https://thorax.bmj.com/content/early/2018/08/18/thoraxjnl-2018-211663

Reduced volumes of the external and internal globus pallidus in male heroin addicts: a postmortem study.

Müller UJ, Mawrin C, Frodl T, Dobrowolny H, Busse S, Bernstein HG, Bogerts B, Truebner K, Steiner J.

Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci. 2018 Sep 1. doi: 10.1007/s00406-018-0939-6. 

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30173319

Chronic Pain Among Suicide Decedents, 2003 to 2014: Findings From the National Violent Death Reporting System.

Petrosky E, Harpaz R, Fowler KA, Bohm MK, Helmick CG, Yuan K, et al. 

Ann Intern Med. [Epub ahead of print ] doi: 10.7326/M18-0830

http://annals.org/aim/fullarticle/2702061/chronic-pain-among-suicide-decedents-2003-2014-findings-from-national

Screening Heroin Smokers attending Community Drug Services for COPD.

Burhan H, Young R, Byrne T, Peat R, Furlong J, Renwick S, Elkin T, Oelbaum S, Walker PP.

Chest. 2018 Sep 3. pii: S0012-3692(18)32337-7. doi: 10.1016/j.chest.2018.08.1049. 

https://journal.chestnet.org/article/S0012-3692(18)32337-7/pdf

Chronische Schmerzen eine häufige Suizid-Ursache

Atlanta/Georgia – Chronische Schmerzen sind ein häufiger Beweggrund für einen Suizid. In einer US-Studie hatten fast 9 % der Menschen, die sich das Leben nahmen, chronische Schmerzen in der Vorgeschichte. Die Ergebnisse wurden in den Annals of Internal Medicine(2018; doi: 10.7326/M18-0830) veröffentlicht. (aerzteblatt.de, 12.09.2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/97801/Chronische-Schmerzen-eine-haeufige-Suizid-Ursache

The Effect of Heroin Addiction on Human Sperm Parameters, Histone-To-Protamine Transition, and Serum Sexual Hormone Levels.

Nazmara Z, Najafi M, Rezaei-Mojaz S, Movahedin M, Zandiyeh Z, Shirinbayan P, Roshanpajouh M, Asgari HR, Hosseini Jafari Lavasani L, Koruji M.

Urol J. 2018 Sep 11. doi: 10.22037/uj.v0i0.4321.

http://journals.sbmu.ac.ir/urolj/index.php/uj/article/view/4321/1281

RKI 2018: Nach der schweren Grippewelle und vor der nächsten Grippewelle: Schutzmöglichkeiten besser nutzen!

Die Grippewelle im Winter 2017/18 ist außergewöhnlich schwer gewesen. Das zeigt der neue Influenza-Saisonbericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) des Robert Koch-Instituts mit seinen umfangreichen Auswertungen. 

So gab es zum Beispiel geschätzte neun Millionen influenzabedingte Arztbesuche, zwei Millionen mehr als in den starken Grippesaisons 2012/13 und 2014/15. Besonders ältere Menschen können schwer an der Grippe erkranken oder sogar versterben. „Die Schutzmöglichkeiten müssen besser genutzt werden“, betont RKI-Präsident Lothar H. Wieler. Die Impfung ist trotz der von Saison zu Saison unterschiedlichen Wirksamkeit die wichtigste Schutzmaßnahme. Außerdem werden vor allem gründliches Händewaschen mit Seife und Abstandhalten zu Erkrankten empfohlen, um das Erkrankungsrisiko zu verringern.
Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung für alle Personen über 60, für chronisch Kranke aller Altersstufen, für Schwangere und für Medizin- und Pflegepersonal. „Mit keiner anderen Impfung lassen sich hierzulande mehr Leben retten“, unterstreicht Wieler. Erst im Juli hatten RKI-Wissenschaftler über die viel zu niedrigen Impfquoten in Krankenhäusern berichtet. Demnach waren in der Grippesaison 2016/2017 in der Ärzteschaft 61,4 % geimpft, beim Pflegepersonal 32,5 % und bei therapeutischen Berufen 34,2 %, in der Bevölkerung waren gerade einmal 34,8 % der Personen über 60 Jahre geimpft. (Robert Koch-Institut, 12.09.2018)

https://idw-online.de/de/news702019

Electro-acupuncture improves psychiatric symptoms, anxiety and depression in methamphetamine addicts during abstinence: A randomized controlled trial.

Zeng L, Tao Y, Hou W, Zong L, Yu L.

Medicine (Baltimore). 2018 Aug;97(34):e11905. doi: 10.1097/MD.0000000000011905.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6112927/

CME. Schmerztherapie – Management der Opioid-induzierten Obstipation (OIC)

Eine der häufigsten Nebenwirkungen einer Schmerztherapie mit Opioiden ist die Opioid-induzierte Obstipation (OIC; opioid-induced constipation). Dennoch wird die OIC unterschätzt, z. B. weil Patienten die schambesetzte Symptomatik im Arztgespräch nicht thematisieren. Dabei stellt die OIC für den Patienten eine erhebliche Belastung dar, die zur Reduktion der Opioiddosis bis hin zum Absetzen der Medikation führen kann. 

Diese Fortbildung beleuchtet das Beschwerdebild der OIC, das sich grundsätzlich – aufgrund der eigenen Pathophysiologie – von der funktionellen Obstipation unterscheidet. Durch Aktivierung der peripheren μ-Opioid Rezeptoren im enterischen Nervensystem kommt es zu einem Spektrum an vielfältigen Symptomen – nicht nur im Gastrointestinalbereich. 

Die hier vorgestellten aktuellen Tools zur Diagnostik ermöglichen eine umfassende und genaue Bewertung der klinischen Situation mit nur wenig Zeitaufwand. Das Therapiemanagement folgt einem Stufenschema, angelehnt an die S2k-Leitlinie „Chronische Obstipation“. (CME-Verlag, CME-Kurs, zertifiziert durch Akademie für Ärztliche Fortbildung Rheinland Pfalz, 10.09.2018, bis 09.09.2019 zertifiziert)

https://www.cme-kurs.de/kurse/schmerztherapie-management-der-opioid-induzierten-obstipation-oic/

Mechanisms underlying methamphetamine-related dental disease.

Clague J, Belin TR, Shetty V.

J Am Dent Assoc. 2017 Jun;148(6):377-386. doi: 10.1016/j.adaj.2017.02.054. 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6100769/

A systematic review of the next-day effects of heavy alcohol consumption on cognitive performance.

Gunn, C., Mackus, M., Griffin, C., Munafò, M. R., and Adams, S. (2018) 

Addiction, doi.org/10.1111/add.14404.

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/add.14404

Risk of hospitalisation and death related to baclofen for alcohol use disorders: Comparison with nalmefene, acamprosate, and naltrexone in a cohort study of 165 334 patients between 2009 and 2015 in France.

Chaignot C, Zureik M, Rey G, Dray-Spira R, Coste J, Weill A.

Pharmacoepidemiol Drug Saf. 2018 Sep 25. doi: 10.1002/pds.4635. 

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30251424

Studie verdeutlicht Schädigungen des Gehirns durch Alkohol- und Zigarettenkonsum

Für viele Menschen gehört ein Glas Wein oder Bier, sowie der Zigarettenkonsum zum täglichen Ritual. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden und der Universität Oxford haben im Rahmen einer Studie nun anhand modernster Messverfahren nachgewiesen, dass selbst kleine Mengen Nikotin oder Alkohol auch im Gehirn Spuren hinterlassen. Die Ergebnisse der in Oxford ausgeführten Studie wurden aktuell im Journal of the American Medical Association (JAMA. 2018 Aug 21;320(7):665-673, doi: 10.1001/jama.2018.11498.) publiziert. (Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, idw, 05.09.2018) 

https://idw-online.de/de/news701662

Pharmacological characterization of nicotine-induced tremor: Responses to anti-tremor and anti-epileptic agents.

Kunisawa N, Shimizu S, Kato M, Iha HA, Iwai C, Hashimura M, Ogawa M, Kawaji S, Kawakita K, Abe K, Ohno Y.

J Pharmacol Sci. 2018 Jun;137(2):162-169. doi: 10.1016/j.jphs.2018.05.007. 

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1347861318300884?via%3Dihub

Cocaine- and Amphetamine-Regulated Transcript (CART) Peptide Plays Critical Role in Psychostimulant-Induced Depression.

Meng Q, Kim HC, Oh S, Lee YM, Hu Z, Oh KW.

Biomol Ther (Seoul). 2018 Sep 1;26(5):425-431. doi: 10.4062/biomolther.2018.141. 

http://www.biomolther.org/journal/DOIx.php?id=10.4062/biomolther.2018.141

A Population-Based Analysis of the Relationship Between Substance Use and Adolescent Cognitive Development

Jean-François G. Morin, Mohammad H. Afzali, Josiane Bourque, Sherry H. Stewart, Jean R. Séguin, Maeve O’Leary-Barrett, and Patricia J. Conrod

American Journal of Psychiatry, Published Online: 3 Oct 2018, doi.org/10.1176/appi.ajp.2018.18020202

Abstract

https://ajp.psychiatryonline.org/doi/10.1176/appi.ajp.2018.18020202

Cocaine use by older populations, sleep quality, and associated risks.

Dokkedal-Silva V, Kim LJ, Galduróz J, Tufik S, Andersen ML.

Rev Bras Psiquiatr. 2018 Oct-Dec;40(4):459. doi: 10.1590/1516-4446-2018-0109. 

http://www.scielo.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1516-44462018000400459&lng=en&nrm=iso&tlng=en

Effects of behavioural activation on substance use and depression: a systematic review

Carmela Martínez-Vispo, Úrsula Martínez, Ana López-Durán, Elena Fernández del Río, Elisardo Becoña 

Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy, 2018, Volume 13, Number 1, Page 1

https://substanceabusepolicy.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13011-018-0173-2

Borderline Personality Disorder With Cocaine Dependence: Impulsivity, Emotional Dysregulation and Amygdala Functional Connectivity.

Balducci T, González-Olvera JJ, Angeles-Valdez D, Espinoza-Luna I, Garza-Villarreal EA.

Front Psychiatry. 2018 Jul 31;9:328. doi: 10.3389/fpsyt.2018.00328. 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6079279/

USA. Synthetic Cannabinoid Poisoning Outbreak Poses Challenges - Illinois AFP President Gives Firsthand Account of Treating These Patients 

The recent cases of severe bleeding linked to contaminated synthetic cannabinoids highlighted the advantages of a family medicine approach to managing a public health crisis, a physician in one of the hardest-hit outbreak areas told AAFP News.

As of May 9, the Illinois Department of Public Health (IDPH)(dph.illinois.gov) has received reports of 164 cases, including four deaths, linked to an outbreak that began March 7 and caused synthetic cannabinoid users to suffer from severe bleeding possibly linked to contamination from brodifacoum. 

According to an April 3 CDC Clinician Outreach and Communication Activity (COCA) outbreak alert update,(content.govdelivery.com) additional potentially related cases were reported in Florida, Indiana, Kentucky, Maryland, Missouri, Pennsylvania, Virginia and Wisconsin. 

Brodifacoum is a lethal 4-hydroxycoumarin vitamin K antagonist anticoagulant that is typically used as a rodenticide. (American Academy of Family Physicians, 18.05.2018)

https://www.aafp.org/news/health-of-the-public/20180518cannabinoids.html

Occurrence of bacterial and toxic metals contamination in illegal opioid-like drugs in Iran: a significant health challenge in drug abusers.

Aghababaei R, Javadi I, Nili-Ahmadabadi A, Parsafar S, Ahmadimoghaddam D.

Daru. 2018 Jun 29. doi: 10.1007/s40199-018-0205-5.

https://darujps.biomedcentral.com/articles/10.1007/s40199-018-0205-5

Rattengift verursachte in den USA „Cannabis-Koagulopathie“

Gainesville/Florida – Eine offenbar nicht ganz ungewöhnliche Praxis von Drogenhändlern, die Wirkung von synthetischen Cannabinoiden mit Rodentiziden zu verstärken, hat in den USA im Frühjahr zu einer Häufung von schweren Koagulopathien geführt. Die Hintergründe wurden im New England Journal of Medicine(2018; 379: 1216-1223) erläutert. (aerzteblatt.de, 27.09.2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/98169/Rattengift-verursachte-in-den-USA-Cannabis-Koagulopathie

Dynamic associations between opioid use and anhedonia: A longitudinal study in opioid dependence.

Lubman DI, Garfield JB, Gwini SM, Cheetham A, Cotton SM, Yücel M, Allen NB.

J Psychopharmacol. 2018 Aug 21:269881118791741. doi: 10.1177/0269881118791741.

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30130143

Concurrent use of alcohol with other drugs and DSM-5 alcohol use disorder comorbid with other drug use disorders: Sociodemographic characteristics, severity, and psychopathology.

Saha TD, Grant BF, Chou SP, Kerridge BT, Pickering RP, Ruan WJ.

Drug Alcohol Depend. 2018 Jun 1;187:261-269. doi: 10.1016/j.drugalcdep.2018.03.006. 

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29689486

Decreased Cannabinoid CB1 Receptors in Male Tobacco Smokers Examined With Positron Emission Tomography.

Hirvonen J, Zanotti-Fregonara P, Gorelick DA, Lyoo CH, Rallis-Frutos D, Morse C, Zoghbi SS, Pike VW, Volkow ND, Huestis MA, Innis RB.

Biol Psychiatry. 2018 Jul 21. pii: S0006-3223(18)31679-2. doi: 10.1016/j.biopsych.2018.07.009.

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30121138

Für ein Depressionsscreening fehlt laut dem IQWiG die wissenschaftliche Grundlage

Köln – Bei rund zwölf Prozent der Erwachsenen in Deutschland wird im Laufe ihres Lebens eine Depression diagnostiziert. Trotzdem fehlt für die Einführung eines Screenings die wissenschaftliche Grundlage – der mögliche Nutzen und Schaden einer Reihenuntersuchung sind unklar. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in seinem Abschlussbericht zum Thema. (aerzteblatt.de, 19.09.2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/97995/Fuer-ein-Depressionsscreening-fehlt-laut-dem-IQWiG-die-wissenschaftliche-Grundlage

Health effects in COPD smokers who switch to electronic cigarettes: a retrospective-prospective 3-year follow-up

Riccardo Polosa, Jaymin Bhagwanji Morjaria, Umberto Prosperini, Cristina Russo, Alfio Pennisi, Rosario Puleo, Massimo Caruso, Pasquale Caponnetto

International Journal of Chronic Obstructive Pulmonary Disease, August 2018, Volume 2018:13, Pages 2533—2542 doi: 10.2147/copd.s161138

https://www.dovepress.com/health-effects-in-copd-smokers-who-switch-to-electronic-cigarettes-a-r-peer-reviewed-fulltext-article-COPD

IQWiG. [S16-05] Screening auf Depression 

IQWiG - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, Auftrag erteilt am 27.04.2017 vom Gemeinsamen Bundesausschuss, Abschlussbericht, 27.07.2018

https://www.iqwig.de/de/projekte-ergebnisse/projekte/nichtmedikamentoese-verfahren/s-projekte/s16-05-screening-auf-depression.7850.html

Comparative efficacy and tolerability of medications for attention-deficit hyperactivity disorder in children, adolescents, and adults: a systematic review and network meta-analysis.

Cortese S, Adamo N, Del Giovane C, Mohr-Jensen C, Hayes AJ, Carucci S, Atkinson LZ, Tessari L, Banaschewski T, Coghill D, Hollis C, Simonoff E, Zuddas A, Barbui C, Purgato M, Steinhausen HC, Shokraneh F, Xia J, Cipriani A.

Lancet Psychiatry. 2018 Aug 7. pii: S2215-0366(18)30269-4. doi: 10.1016/S2215-0366(18)30269-4. 

https://www.thelancet.com/journals/lanpsy/article/PIIS2215-0366(18)30269-4/fulltext

WHO: Drei Millionen Todesfälle jährlich durch Alkohol

Genf – Jeder 20. Todesfall geht auf Alkohol zurück. Laut einem heute veröffentlichten Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben jedes Jahr rund drei Millionen Menschen weltweit durch Alkoholkonsum – das sind mehr als durch Aids, Gewalt und Verkehrsunfälle zusammen. Am stärksten betroffen sind Männer – sie machen drei Viertel der alkoholbedingten Todesfälle aus. (aerzteblatt.de, 21.09.2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/98062/Drei-Millionen-Todesfaelle-jaehrlich-durch-Alkohol

Alcohol use and burden for 195 countries and territories, 1990–2016: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2016

GBD 2016 Alcohol Collaborators

The Lancet, Open AccessPublished: August 23, 2018, doi.org/10.1016/S0140-6736(18)31310-2

https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(18)31310-2/fulltext

Global status report on alcohol and health 2018

World Health Organization 2018, ISBN 978-92-4-156563-9

http://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/274603/9789241565639-eng.pdf

Weltweit jährlich 2,8 Millionen Todesfälle durch Alkoholkonsum

Seattle – Der Alkoholkonsum ist weltweit für 2,2 % aller Todesfälle bei Frauen und 6,8 % bei Männern verantwortlich. In der Altersgruppe der 15 bis 49-jährigen ist laut einer systematischen Analyse im Lancet(2018: doi: 10.1016/S0140-6736(18)31310-2) sogar jeder zehnte vorzeitige Todesfall auf den Alkoholkonsum zurückzuführen. Auch ein geringer Alkoholkonsum schadet nach Einschätzung der Autoren, da die günstigen Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System und die Vermeidung eines Typ 2-Diabetes durch ein erhöhtes Risiko auf Krebserkrankungen mehr als aufgehoben werden. (aerzteblatt.de, 24.08.2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/97399/Weltweit-jaehrlich-2-8-Millionen-Todesfaelle-durch-Alkoholkonsum

Documented Pain Diagnoses in Adults Prescribed Opioids: Results From the National Ambulatory Medical Care Survey, 2006–2015.

Sherry TB, Sabety A, Maestas N. 

Ann Intern Med. [Epub ahead of print ] doi: 10.7326/M18-0644

http://annals.org/aim/fullarticle/2702065/documented-pain-diagnoses-adults-prescribed-opioids-results-from-national-ambulatory

Webinar. Versorgung von Suchtpatienten im Alter (12.10.18, 16-17.30 Uhr)

Freitag, 12. Oktober 2018 von 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr

ODERanschließend online zu jeder Zeit!

Referent: Dr. med. Dipl.-Chem. Konrad F. Cimander (Hannover), Leiter des Kompetenzzentrums für Suchtmedizin und Infektiologie in Hannover sowie seit 2004 Mitglied des Stiftungsrates der Deutschen Suchtstiftung e.V.

Online-Fortbildung für Ärzte und Apotheker

Veranstalter: IWW Institut für Wissen in der Wirtschaft GmbH & Co. KG im Auftrag von HEXAL

Einladung zum Webinar_Sucht_Versorgung_im_Alter

The cardio-metabolic impact of taking commonly prescribed analgesic drugs in 133,401 UK Biobank participants.

Cassidy S, Trenell MI, Anderson KN (2017) 

PLoS ONE 12(12): e0187982. doi.org/10.1371/journal.pone.0187982

https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0187982