A- A A+

Cannabis-Verordnungen. Tipps für Ärztinnen und Ärzte zur Vermeidung von Problemen mit Staatsanwaltschaft und Aufsichtsbehörden

In den vergangenen Wochen haben einige Ärztinnen und Ärzte Probleme mit der Staatsanwaltschaft, dem Regierungspräsidium oder dem Gesundheitsamt Probleme bekommen. In einem Fall reichte ein Vortrag über das Thema Cannabis als Medizin durch eine Ärztin, dass das Regierungspräsidium alle Betäubungsmittelrezepte einsehen wollte. In einem anderen Fall stellte das Gesundheitsamt die weitere Teilnahme am Betäubungsmittelverkehr infrage, weil (sehr wenige) Durchschläge von Betäubungsmittelrezepten fehlten. In einem weiteren Fall monierte die Staatsanwaltschaft das Fehlen einer ausreichenden Indikation für die Verschreibung von Cannabis und damit einen Verstoß gegen § 13 Betäubungsmittelgesetz. Auch ein fehlendes A bei Überschreitung der Höchstverschreibungsmenge kann zu Problemen führen. (ACM-Mitteilungen vom 10. März 2019)

http://www.cannabis-med.org/german/acm-mitteilungen/ww_de_db_cannabis_artikel.php?id=282#2

Cannabis and Cannabinoids (PDQ®): Patient Version.

PDQ Integrative, Alternative, and Complementary Therapies Editorial Board.

PDQ Cancer Information Summaries [Internet]. Bethesda (MD): National Cancer Institute (US); 2002-.
2019 Feb 15.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK65875/

Nachfrage nach medizinischem Cannabis steigt rasant

Berlin – Zwei Jahre nach der Liberalisierung von medizinischem Cannabis in Deutschland ist die Nachfrage rasant gestiegen. 2018 gaben Apotheken rund 145.000 Einheiten cannabishaltiger Zubereitungen und unverarbeiteter Blüten auf Basis von etwa 95.000 Rezepten zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung ab. (aerzteblatt.de, 04.03.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/101417/Nachfrage-nach-medizinischem-Cannabis-steigt-rasant

Cannabidiol enhancement of exposure therapy in treatment refractory patients with phobias: study protocol of a randomized controlled trial.

van der Flier FE, Kwee CMB, Cath DC, Batelaan NM, Groenink L, Duits P, van der Veen DC, van Balkom AJLM, Baas JMP.

BMC Psychiatry. 2019 Feb 13;19(1):69. doi: 10.1186/s12888-019-2022-x.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6373100/

The Association between Cannabis Product Characteristics and Symptom Relief.

Stith SS, Vigil JM, Brockelman F, Keeling K, Hall B.

Sci Rep. 2019 Feb 25;9(1):2712. doi: 10.1038/s41598-019-39462-1.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6389973/

Complete biosynthesis of cannabinoids and their unnatural analogues in yeast.

Luo X, Reiter MA, d'Espaux L, Wong J, Denby CM, Lechner A, Zhang Y, Grzybowski AT, Harth S, Lin W, Lee H, Yu C, Shin J, Deng K, Benites VT, Wang G, Baidoo EEK, Chen Y, Dev I, Petzold CJ, Keasling JD.

Nature. 2019 Feb 27. doi: 10.1038/s41586-019-0978-9. 

https://www.nature.com/articles/s41586-019-0978-9

„Grüne“ Drogenfabriken: Hefe produziert preiswerte Cannabinoide

Berkeley – Forschern der University of California ist es gelungen, Hefe so umzuprogrammieren, dass sie die Hauptbestandteile von Marihuana produziert: Tetrahydrocannabinol (THC), nicht psychoaktives Cannabidiol (CBD) sowie neuartige Cannabinoide. (aerzteblatt.de, 01.03.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/101352/Gruene-Drogenfabriken-Hefe-produziert-preiswerte-Cannabinoide

Crystal Structure of the Human Cannabinoid Receptor CB2

Li, Xiaoting et al.

Cell , Volume 176 , Issue 3 , 459 - 467.e13 

https://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S0092867418316258

WHO. WHO Expert Committee on Drug Dependence Critical Review: Cannabis and cannabis resin

World Health Organization 2018

https://www.who.int/medicines/access/controlled-substances/Cannabis-and-cannabis-resin.pdf

Case Report: Clinical Outcome and Image Response of Two Patients With Secondary High-Grade Glioma Treated With Chemoradiation, PCV, and Cannabidiol.

Dall'Stella PB, Docema MFL, Maldaun MVC, Feher O, Lancellotti CLP.

Front Oncol. 2019 Jan 18;8:643. doi: 10.3389/fonc.2018.00643. 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6345719/

Should Physicians Recommend Replacing Opioids With Cannabis?

Humphreys K, Saitz R. 

JAMA.Published online February 01, 2019. doi:10.1001/jama.2019.0077

https://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/2723649

Europa. Nutzung von Arzneimitteln auf Cannabis-Basis fördern

In einer am Mittwoch angenommenen Entschließung fordern die Abgeordneten die Kommission und die nationalen Behörden auf, eindeutig zwischen Arzneimitteln auf Cannabis-Basis und anderen Anwendungen von Cannabis zu unterscheiden. Kommission und Mitgliedstaaten sollen die regulatorischen, finanziellen und kulturellen Hindernisse beseitigen, vor denen die Forschung hier steht. Die Forschung sollte angemessen finanziert und medizinisches Personal besser über medizinisches Cannabis informiert werden. (Europäisches Parlament, Straßburg, 13.02.2019)

http://www.europarl.europa.eu/news/de/press-room/20190207IPR25221/nutzung-von-arzneimitteln-auf-cannabis-basis-fordern

WHO. Weltgesundheitsorganisation empfiehlt Neuklassifizierung von Cannabis

Berlin – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen eine Neuklassifizierung von Cannabis, die insbesondere die medizinische Nutzung von Cannabis erleichtern würde. (aerzteblatt.de, 12.02.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/100925/Weltgesundheitsorganisation-empfiehlt-Neuklassifizierung-von-Cannabis

Immer mehr Schwerkranke in Deutschland bekommen Cannabis auf Rezept

Düsseldorf – Immer mehr schwer kranke Menschen in Deutschland bekommen Cannabis verordnet. Nach einer heute veröffentlichten Umfrage des Handelsblattesunter den drei großen Krankenkassen AOK, Techniker Krankenkasse (TK) und Barmer wurden im vergangenen Jahr mehr als 18.400 Anträge auf Kostenerstattung gestellt. Rund zwei Drittel dieser Anträge, knapp 12.500, wurden bewilligt. (aerzteblatt.de, 06.02.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/100951/Immer-mehr-Schwerkranke-in-Deutschland-bekommen-Cannabis-auf-Rezept

Medical cannabis patterns of use and substitution for opioids & other pharmaceutical drugs, alcohol, tobacco, and illicit substances; results from a cross-sectional survey of authorized patients

Philippe Lucas, Eric P. Baron and Nick Jikomes

Harm Reduction Journal 2019, 16:9, doi.org/10.1186/s12954-019-0278-6

https://harmreductionjournal.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12954-019-0278-6

The Association Between Cannabis Use and Aberrant Behaviors During Chronic Opioid Therapy for Chronic Pain

David J. DiBenedetto, MD, Valerie F. Weed, PsyD, Kelly M. Wawrzyniak, PsyD, Matthew Finkelman, PhD, Jenelle Paolini, MSN-RN, Michael E. Schatman, PhD, David Herrera, Ronald J. Kulich, PhD;

Pain Medicine, , pnx222, doi.org/10.1093/pm/pnx222

https://academic.oup.com/painmedicine/article-abstract/doi/10.1093/pm/pnx222/4396356/The-Association-Between-Cannabis-Use-and-Aberrant

Unterschiede in der Verordnung von Medizinalcannabis

Berlin – Seit 2017 steigt die Zahl der über die Apotheken abgegeben Cannabis­rezepturen und damit der Umsatz in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Nicht immer passiere das im Sinne einer rationalen Pharmakotherapie, kritisierte der Präsident der Bundesapothekerkammer, Andreas Kiefer, kürzlich bei der Veranstaltung „Cannabis als Medizin – Gefahren des Missbrauchs?“ in Berlin. (aerzteblatt.de, 04.02.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/100851/Unterschiede-in-der-Verordnung-von-Medizinalcannabis

Reduction of Benzodiazepine Use in Patients Prescribed Medical Cannabis

Chad Purcell, Andrew Davis, Nico Moolman, and S. Mark Taylor

Cannabis and Cannabinoid Research 0 0:0, Published Online:24 Jan 2019, doi.org/10.1089/can.2018.0020

https://www.liebertpub.com/doi/10.1089/can.2018.0020

Recreational marijuana legalization and prescription opioids received by Medicaid enrollees.

Shi Y, Liang D, Bao Y, An R, Wallace MS, Grant I.

Drug Alcohol Depend. 2019 Jan 1;194:13-19. doi: 10.1016/j.drugalcdep.2018.09.016. 

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0376871618307567

Impact of Medical Marijuana Legalization on Opioid Use, Chronic Opioid Use, and High-risk Opioid Use.

Shah A, Hayes CJ, Lakkad M, Martin BC.

J Gen Intern Med. 2019 Jan 25. doi: 10.1007/s11606-018-4782-2.

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30684198

Breaking news: WHO changes position on medical Cannabis after 60 years.

For the first time since Cannabis was included in the Single Convention drug treaty,  the scheduling status of Cannabis within International law is being updated. The World Health Organization (WHO), the only agency mandated to do so, has officially assessed all available evidence and is issuing scientific recommendations on the therapeutic value and harms related to Cannabis sativa L. (FAAAT - For Alternative Approaches to Addiction, Schweiz/Frankreich/Spanien, 31.01.2019)

http://faaat.net/blog/ecdd41-outcome/

WHO. Die Weltgesundheitsorganisation akzeptiert den medizinischen Nutzen von Cannabis und Cannabinoiden

In einem Schreiben an den Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, vom 24. Januar informierte der Generaldirektor der WHO, Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, die UNO über vorgeschlagene Änderungen der internationalen Drogenkonventionen. Diese Vorschläge folgten den Sitzungen des WHO-Expertenausschusses für Drogenabhängigkeit (ECDD) im Juni und November 2018.

Die WHO erkennt das therapeutische Potenzial von Cannabis und Cannabinoiden an und ändert ihre Position von 1954, wonach "Anstrengungen unternommen werden müssen, um Cannabis von jeder legitimen medizinischen Praxis auszuschließen." Die von der WHO vorgeschlagene neue internationale Klassifizierung bietet den Ländern die Möglichkeit, einen legalen und sicheren Zugang zur medizinischen Verwendung von Cannabis zu gewähren sowie dessen medizinischen Wert zu erforschen. Nun müssen 53 UN-Länder diese Empfehlungen der WHO billigen und somit die Klassifizierung in den Konventionen ändern, indem die einfache Mehrheit der Stimmen, also 27 Länder, dafür stimmt. Ursprünglich für März 2019 geplant, ist es durchaus möglich, dass die Verzögerung der Veröffentlichung der Ergebnisse um 2 Monate auch die Abstimmung bis März 2020 verzögert. (IACM Nachrichten, 02.02.2019)

http://faaat.net/wp-content/uploads/ECDD-cannabis-final-outcome.pdf

Niederlande. Niederländische Ärzte verordnen weniger Cannabis

Im vergangenen Jahr haben die Apotheken in den Niederlanden weniger Medizinalhanf abgegeben als im Jahr 2017. Grund hierfür: Niederländische Ärzte verordnen nicht mehr so oft Cannabis. Gleichzeitig hat der Einsatz von medizinischem Cannabisöl etwas zugenommen und der Einsatz von Cannabisblüten abgenommen. Das zeigen jetzt die Zahlen der Stiftung für pharmazeutische Statistik. (Leafly – Das Wissensportal über medizinisches Cannabis, 25.01.2019)

https://www.leafly.de/niederlaendische-aerzte-cannabis

Erste Ernte von Medizinalcannabis in Deutschland Ende 2020 erwartet

Frankfurt am Main/Bonn – Im vierten Quartal 2020 soll es erstmals eine Ernte von in Deutschland angebauten medizinischen Cannabis geben. Das hat heute das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn mitgeteilt. (aerzteblatt.de, 28.01.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/100692/Erste-Ernte-von-Medizinalcannabis-in-Deutschland-Ende-2020-erwartet

Observations: Is Cannabis Good or Bad for Mental Health? The evidence says it can go either way.

(...) The reality is that cannabis cannot be pigeonholed as strictly helpful or harmful. Instead, meaningful discussion about its potential benefits and harms requires careful and nuanced consideration of the scientific literature, coupled with a humble attitude. As delineated in a recent and thorough review paper in the International Review of Psychiatry,the relationship between cannabis and mental health is especially complicated. (Scientific American, 17.01.2019)

https://blogs.scientificamerican.com/observations/is-cannabis-good-or-bad-for-mental-health/

Viele Cannabispatienten setzen sich berauscht ans Steuer

Berlin/Michigan – Viele US-amerikanische Patienten fahren nach der Einnahme von medizinischem Cannabis Auto. Das haben Forscher der University of Michigan in den USA herausgefunden. Den Wissenschaftlern zufolge fuhren mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer Auto, kurz nachdem sie Cannabis konsumiert hatten. 21 Prozent der Befragten, also rund jeder Fünfte, gab an, bereits „sehr high“ am Steuer gesessen zu haben. Auch in Deutschland dürfen Ärzte Cannabis verschreiben, es gibt aber keine derartigen Erhebungen. (aerzteblatt.de, 14.02.2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/100319/Viele-Cannabispatienten-setzen-sich-berauscht-ans-Steuer

Medicinal Cannabis-Potential Drug Interactions.

Alsherbiny MA, Li CG.

Medicines (Basel). 2018 Dec 23;6(1). pii: E3. doi: 10.3390/medicines6010003. Review.

https://www.mdpi.com/2305-6320/6/1/3/htm

WHO: Die Übersicht zu Cannabis bleibt unter Verschluss 

Die mit Spannung für den 7. Dezember erwartete Veröffentlichung der Ergebnisse der zweijährigen wissenschaftlichen Bewertung von Cannabis, das „Critical Review on Cannabis“, im Rahmen des CND-Treffens (Commission on Narcotic Drugs) in Wien, fand nicht statt. Die letzte Einschätzung der WHO aus dem Jahr 1954 hatte das weltweite Verbot im Rahmen des UNO-Drogenkontrollvertrags gestärkt.

Als es an der Zeit war, die Ergebnisse im überfüllten Saal zugänglich zu machen, waren alle verblüfft, zu erleben, wie der Sprecher der WHO bekannt gab, dass das Ergebnis zu Cannabis vertraulich bleibt, und nicht einmal einen weiteren Termin für die Veröffentlichung nannte. Sprecher von Nicht-Regierungs-Organisationen kritisierten, dass die WHO sich nicht an ihre eigenen Regeln und Richtlinien halte. (IACM, 22.12.2018)

http://www.cannabis-med.org/german/bulletin/ww_de_db_cannabis_artikel.php?id=553#1

WHO. „...the outcome on Cannabis was kept confidential“

Vienna, UN headquarters. World Health Organization (WHO) much anticipated release of findings of two year scientific assessment of Cannabis leaves observers stunned and upset.The last assessment by WHO in 1954 fuelled global prohibition under the UN drug control Treaty framework. (FAAAT think & do tank, 07.12.2018)

http://conference.faaat.net/blog/press-statement-faaat-think-do-tank

Patienten mit Muskelspastiken können von Cannabistherapie profitieren

Mailand – Patienten mit Erkrankungen der motorischen Endplatte und daraus resultierenden Spastiken können von einer Therapie mit Cannabis profitieren. Das berichten Wissenschaftler um Nilo Riva vom San Raffaele Scientific Institute in Mailand in Lancet Neurology(2018; doi: 10.1016/S1474-4422(18)30406-X). (aerzteblatt.de, 19.12.2018)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/99949/Patienten-mit-Muskelspastiken-koennen-von-Cannabistherapie-profitieren