A- A A+

Europawahl 2019: Mortler schafft Sprung nach Brüssel

CSU gewinnt an absoluten Stimmen - Grüne jubeln über großartiges Ergebnis - Galgenhumor bei der SPD. (Donaukurier, 26.05.2019)

https://www.donaukurier.de/lokales/hilpoltstein/Europawahl-2019-wochennl222019-Mortler-schafft-Sprung-nach-Bruessel;art596,4197515

Berlin/Brüssel. Nachfolge für Marlene Mortler noch offen: Drogenbeauftragte wechselt ins Europaparlament

Die CSU-Politikerin Marlene Mortler ist für viele eine Reizfigur, auch im Rezo-Video taucht sie auf. Nun wechselt sie ins Europaparlament. (Der Tagesspiegel, 28.05.2019)

https://www.tagesspiegel.de/politik/nachfolge-fuer-marlene-mortler-noch-offen-drogenbeauftragte-wechselt-ins-europaparlament/24387676.html

Kassen müssen Arzneimittel zur Raucherentwöhnung nicht bezahlen

Kassel – Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) muss Versicherten keine Arznei­mittel zur Raucherentwöhnung bezahlen. Das hat der Erste Senat des Bundessozialgerichts (BSG) heute entschieden (Az.: B 1 KR 25/18 R). Die Richter urteilten, die Regelung verstoße nicht gegen das Gleichheitsgebot. (aerzteblatt.de, 28.05.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/103447/Kassen-muessen-Arzneimittel-zur-Raucherentwoehnung-nicht-bezahlen

Bundessozialgericht. Versicherte haben gegen ihre Krankenkasse keinen Anspruch auf Arzneimittel zur Raucherentwöhnung

Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung haben keinen Anspruch auf Versorgung mit Arzneimitteln zur Raucherentwöhnung. Das hat der 1. Senat des Bundessozialgerichts am Dienstag, dem 28. Mai 2019 in einem Revisionsverfahren einer Versicherten entschieden (Aktenzeichen B 1 KR 25/18 R). (Bundessozialgericht, Presemitteilung 18/2019 vom 28.05.2019)

https://www.bsg.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2019/2019_18.html

EMCDDA. Drugs in syringes from six European cities: results from the ESCAPE project 2017

European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (2019), ,Publications Office of the European Union, Luxembourg. (ISBN: 978-92-9497-376-4, Pub. DOI: 10.2810/897169) 

Summary

This report presents the results of an innovative method for gathering information on the substances used by people who inject drugs. In this pilot study, chemical analysis of the contents of used syringes collected from exchange sites reveals the drugs and drug combinations injected in the six participating European cities. This approach can provide local and timely information that can be used for city-level monitoring and interventions. (EMCDDA,Lisbon,Mai 2019)

http://www.emcdda.europa.eu/system/files/publications/11287/20191061_TD0119176ENN_PDF.pdf

Modulation of Drug Craving in Crystalline-Heroin Users by Transcranial Direct Current Stimulation of Dorsolateral Prefrontal Cortex.

Sharifi-Fardshad M, Mehraban-Eshtehardi M, Shams-Esfandabad H, Shariatirad S, Molavi N, Hassani-Abharian P.

Addict Health. 2018 Jul;10(3):173-179. doi: 10.22122/ahj.v10i3.613.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6511397/

BVSD-Weißbuch Schmerzmedizin 2019 - Ergebnisse einer Online-Befragung von Ärzten und Psychologischen Psychotherapeuten

Der BVSD führte von April 2017 bis Februar 2018 in Zusammenarbeit mit der Autorin Marta Spichal eine Online-Umfrage zurberuflichen Situationderin der Schmerzmedizintätigen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten durch. Die Umfrage war für alle an der schmerzmedizinischen Versorgung beteiligten Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in Deutschland geöffnet.

(Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz-und Palliativmedizin in Deutschland e.V. (BVSD), Mai 2019)

https://www.bvsd.de/wp-content/uploads/2019/05/BVSD-Weissbuch_Schmerzmedizin_2019_final.pdf

Berlin. Sonderforschungsbereich zur Kontrolle bei Suchterkrankungen

Knapp zehn Millionen Menschen in Deutschland sind abhängig von Alkohol, Tabak, Medikamenten und illegalen Drogen. Ein kleiner Teil der Suchtkranken schafft es jedoch, auch ohne Hilfe die Abhängigkeit zu überwinden. Wie ihnen dies gelingt, untersucht jetzt der neue überregionale Sonderforschungsbereich (SFB/Transregio) „Verlust und Wiedererlangung der Kontrolle bei Suchterkrankungen: Verläufe, Mechanismen und Interventionen“ unter Leitung der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Die Erkenntnisse sollen dazu beitragen, individuelle Therapien gegen die Sucht zu entwickeln. Das Verbundprojekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für vier Jahre mit circa 12 Mio. Euro gefördert. (Charité – Universitätsmedizin Berlin, 23.05.2019)

https://idw-online.de/de/news716333

Weltgesundheitsversammlung beschließt die ICD-11

Genf/Köln – Nach zwölfjähriger Entwicklungsarbeit hat die Weltgesundheitsversammlung (World Health Assembly, WHA) jetzt die elfte Revision der internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten (ICD) beschlossen. (aerzteblatt.de, 27.05.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/103394/Weltgesundheitsversammlung-beschliesst-die-ICD-11

ICD-11 von der WHA verabschiedet

Die 72. Weltgesundheitsversammlung (World Health Assembly, WHA) hat am 25.05.2019 die 11. Revision der ICD verabschiedet. Sie ist das Ergebnis 12-jähriger internationaler Entwicklungsarbeit von 96 Mitgliedsstaaten, an der auch das DIMDI intensiv beteiligt war. Die Resolution zur Verabschiedung hat die WHO auf ihrer Website veröffentlicht. Um den Einsatz der ICD-11 in den Mitgliedsstaaten vorzubereiten, stellt die WHO Trainingsprogramme und Tools zur Verfügung. (DIMDI aktuell, 27.05.2019)

https://www.dimdi.de/dynamic/de/newsletter/vorlage-newsletter/ICD-11-von-der-WHA-verabschiedet-00001/

Decomposing social inequalities in alcoholconsumption in Germany 1995-2015: an age-period-cohortanalysis.

Pabst A, van der Auwera S, Piontek D, Baumeister SE, Kraus L.

Addiction. 2019 Mar 18. doi: 10.1111/add.14616. 

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30882985

Does cannabis legalisation change healthcare utilisation? A population-based study using the healthcare cost and utilisation project in Colorado, USA

Delling FN, Vittinghoff E, Dewland TA, et al

BMJ Open 2019;9:e027432. doi: 10.1136/bmjopen-2018-027432 

https://bmjopen.bmj.com/content/9/5/e027432

KI oder k.o. – Digitalisierung als Herausforderung für das Suchthilfesystem

Das Thema digitale Transformation ist in der Suchthilfe angekommen. Träger engagieren sich, Verbände agieren. Das sind positive erste Schritte. Das Arbeitsfeld muss sich allerdings in aller Breite und Tiefe den aktuellen Entwicklungen weiter öffnen und verstehen lernen, welche Auswirkungen diese „disruptive Technologie“, die in anderen Bereichen ganze bisherige Geschäftsmodelle zerstört, für die Suchthilfe hat. In seinem Vortrag bei der diesjährigen Jahrestagung der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen zeichnete Wolfgang Schmidt-Rosengartenein Bild der massiven Veränderungen, die sich für Arbeitsstrukturen und Arbeitsabläufe in der Suchthilfe ergeben. (Konturen online, 14.05.2019)

https://www.konturen.de/fachbeitraege/ki-oder-k-o-digitalisierung-als-herausforderung-fuer-das-suchthilfesystem/

ICD11. Zwanghaftes Sexualverhalten und Videospielsucht als neue Krankheiten

Genf – Zwanghaftes Sexualverhalten und Video- oder Online-Spielsucht werden künftig als Diagnosen in der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-11) aufgeführt. Diese verabschieden die Mitglieder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf ihrer Jahresversammlung in Genf (20. bis 28. Mai). (aerzteblatt.de, 167.05.2019)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/103143/Zwanghaftes-Sexualverhalten-und-Videospielsucht-als-neue-Krankheiten

Working with people who use drugs - Guidance for homelessness accommodation services

There is no legal requirement for homelessness services to provide specific support to individuals who use drugs, although it is common for people experiencing homelessness to be using drugs. Homelessness services vary in their tolerance to drug use, and the use of drugs can cause challenges for clients who are expected to adhere to organisational policies and procedures. This can be equally challenging for the organisation. There is, however, an opportunity for homelessness services to work with people using drugs, in order to help reduce harm, improve future prospects and increase opportunities of re-integration in to wider society. (homeless link, UK, Mai 2019)

https://www.homeless.org.uk/sites/default/files/site-attachments/Supporting%20people%20who%20use%20drugs%20in%20homelessness%20services.pdf

A transdiagnostic dimensional approach towards a neuropsychological assessment for addiction: an international Delphi consensus study.

Yücel, M., Oldenhof, E., Ahmed, S. H., Belin, D., Billieux, J., Bowden‐Jones, H., Carter, A., Chamberlain, S. R., Clark, L., Connor, J., Daglish, M., Dom, G., Dannon, P., Duka, T., Fernandez‐Serrano, M. J., Field, M., Franken, I., Goldstein, R. Z., Gonzalez, R., Goudriaan, A. E., Grant, J. E., Gullo, M. J., Hester, R., Hodgins, D. C., Le Foll, B., Lee, R. S. C., Lingford‐Hughes, A., Lorenzetti, V., Moeller, S. J., Munafò, M. R., Odlaug, B., Potenza, M. N., Segrave, R., Sjoerds, Z., Solowij, N., Brink, W., Holst, R. J., Voon, V., Wiers, R., Fontenelle, L. F., and Verdejo‐Garcia, A. ( 2019) 

Addiction, 114: 1095– 1109. doi.org/10.1111/add.14424.

https://onlinelibrary.wiley.com/action/showCitFormats?doi=10.1111%2Fadd.14424

Global alcohol exposure between 1990 and 2017 and forecasts until 2030: a modelling study

Manthey, Jakob et al.

The Lancet , Volume 0 , Issue 0, Published: May 07, 2019, doi.org/10.1016/S0140-6736(18)32744-2

https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(18)32744-2/fulltext

Rückläufiger Alkoholkonsum bei Jugendlichen – leichte Anstiege bei jungen Erwachsenen: Neue Studiendaten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Heute wurden in Berlin die neuen Ergebnisse der Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) „Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2018“ vorgestellt. In der Repräsentativbefragung erhebt die BZgA regelmäßig den Alkoholkonsum der 12- bis 25-jährigen Bevölkerung bundesweit.

Die neuen Studienergebnisse zeigen, dass aktuell 8,7 Prozent der Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren regelmäßig, also mindestens einmal wöchentlich, Alkohol konsumieren. Das ist ein historisch niedriger Stand. In dieser Altersgruppe lag dieser Wert im Jahr 2004 noch bei 21,2 Prozent. (BFgA, 08.05.2019)

https://www.bzga.de/presse/pressemitteilungen/2019-05-08-ruecklaeufiger-alkoholkonsum-bei-jugendlichen-leichte-anstiege-bei-jungen-erwachsenen-n/

The Effects of Oxytocin on Withdrawal, Craving and Stress Response in Heroin-Dependent Patients: A Randomized, Double-Blind Clinical Trial.

Moeini M, Omidi A, Sehat M, Banafshe HR.

Eur Addict Res. 2019;25(1):41-47. doi: 10.1159/000496194.

https://www.karger.com/Article/FullText/496194

Alkohol. Eine App für die Zeit nach dem Entzug

Alkoholabhängigkeit ist eine der häufigsten psychischen Störungen weltweit mit gravierenden Folgen für Patientinnen und Patienten sowie ihre Angehörigen. Ein häufiges Kennzeichen der Krankheit ist ihr chronischer Verlauf – gerade in den Monaten nach einem Entzug liegt das Risiko für einen Rückfall besonders hoch. FAU-Forschende wollen Betroffene nach einem Klinikaufenthalt mit einer Kombination aus App und Telefoncoaching helfen, passende Angebote und Maßnahmen zu finden, um dauerhaft abstinent zu bleiben. Das Projekt SmartAssistEntz wird vom Gemeinsamen Bundesausschuss, dem höchsten Gremium der gemeinsamen Selbstverwaltung im Gesundheitswesen, mit rund 2,4 Millionen Euro gefördert. (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 29.04.2019)

https://idw-online.de/de/news714740

Smartphone Apps Targeting Alcohol and Illicit Substance Use: Systematic Search in in Commercial App Stores and Critical Content Analysis.

Tofighi B, Chemi C, Ruiz-Valcarcel J, Hein P, Hu L.

JMIR Mhealth Uhealth. 2019 Apr 22;7(4):e11831. doi: 10.2196/11831.

https://mhealth.jmir.org/2019/4/e11831/

USA. In Memory of Dr. Herman Joseph

Herman Joseph, Researcher, New York State Division of Substance Abuse

Herman Joseph was involved in methadone research, evaluation and treatment since the inception of the modality. In 1968, he co-authored, with Dr. Vincent Dole, the first article about methadone which was written for the general public. He had been a constant and indefatigable advocate for methadone patients and programs. (Marc Parrino, President, American Association for the Treatment of Opioid Dependence (AATOD), 25.04.2019)

http://campaign.r20.constantcontact.com/render?m=1102024432469&ca=a1a1f9ad-3bf2-4530-bea7-6c0fa6223cff

UK. Imperial launches world’s first Centre for Psychedelics Research

The first formal centre for psychedelic research in the world will launch at Imperial College London today. (Imperial College London, UK, 26.04.2019)

https://www.imperial.ac.uk/news/190994/imperial-launches-worlds-first-centre-psychedelics/

Charité Mental Health - Plattform für psychische Erkrankungen in der Charité – Universitätsmedizin Berlin

Psychische Erkrankungen gehören zu den häufigsten und schwerwiegendsten Krankheiten weltweit. Charité Mental Health vernetzt die Forschungsanstrengungen im Bereich der psychischen Erkrankungen an der Charité und von ausgewählten Kooperationspartnern wie dem Max-Delbrück-Centrum, und schafft dadurch die Voraussetzungen für erfolgreiche kollaborative Forschung im Verbund. 

https://mentalhealth.charite.de/

High levels of alcohol intoxication and strong support for restrictive alcohol policies among music festival visitors

Kristin Feltmann, Tobias H. Elgán and Johanna Gripenberg

Substance Abuse Treatment, Prevention, and Policy, 2019, 14:15, doi.org/10.1186/s13011-019-0203-8

https://substanceabusepolicy.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13011-019-0203-8

Correlates of Opioid Abstinence in a 42-Month Posttreatment Naturalistic Follow-Up Study of Prescription Opioid Dependence.

Weiss RD, Griffin ML, Marcovitz DE, Hilton BT, Fitzmaurice GM, McHugh RK, Carroll KM.

J Clin Psychiatry. 2019 Mar 26;80(2). pii: 18m12292. doi: 10.4088/JCP.18m12292.

Registrierung erforderlich

http://www.psychiatrist.com/JCP/article/Pages/2019/v80/18m12292.aspx

DAK. Gesundheitsreport: Sucht im Job

Millionen Erwerbstätige haben Probleme durch Alkohol und Computerspiele. Kasse fordert Werbeverbot für E-Zigaretten.

Trinken, Dampfen, Gamen – das Suchtrisiko von Millionen Beschäftigten hat gravierende Folgen für die Arbeitswelt. Der Krankenstand bei betroffenen Erwerbstätigen ist doppelt so hoch. (DAK – Deutsche Angestellten Krankenkasse, 16.04.2019)

https://www.dak.de/dak/bundes-themen/gesundheitsreport-2019-2064324.html

Mitarbeiterbefragung und Gefährdungsanalyse 

Im Jahr 2013 wurden die psychischen Belastungen in die Auflistung möglicher Risiken im Arbeitsschutzgesetz aufgenommen. Im Jahr 2018 stellen sie laut DAK-Gesundheitsreport die zweithäufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit dar. Die Therapeutische Gemeinschaft Jenfeld hat mithilfe einer „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen“ die Situation der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ermittelt. Robert Meyer-Steinkampberichtet in einem zweiteiligen Artikel über Anstoß, Durchführung und Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung. (Konturen, 15.04.2019)

https://www.konturen.de/fachbeitraege/mitarbeiterbefragung-und-gefaehrdungsanalyse/

DHS Jahrbuch Sucht 2019 erschienen

Zur Vorstellung des aktuellen DHS Jahrbuch Sucht 2019 veröffentlicht die DHS folgende Pressemeldungen: 

- DHS Jahrbuch Sucht - Daten und Fakten 

- Legales Glücksspiel: Automatenindustrie ignoriert gesetzliche Vorgaben 

- Verbot von Onlinecasinos in Deutschland wird vielfach übergangen

(DHS – Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen, 17.04.2019)

https://www.dhs.de/presse/pressemeldungen/pressemeldungen-single/article/dhs-jahrbuch-sucht-2019-erschienen.html

Schweiz. Konsum von psychoaktiven Substanzen in der Freizeit - Auswertung der Befragungen von Konsumierenden 2017, Bericht 2018

Hrsg: Infodrog, Schweiz, 2019

Seit 2012 werden Freizeitdrogenkonsumierende in allen Sprachregionen der Schweiz zum Konsum von psychoaktiven Substanzen befragt. Anhand eines Fragebogens, der den Fachleuten bei der Kurzberatung als Leitfaden für die Beratungsgespräche dient, werden nebst soziodemographischen Angaben (Alter, Geschlecht, Ausbildung, Arbeitssituation) Daten zum Konsum psychoaktiver Substanzen und der damit verbundenen Problemlast erhoben. Der Fragebogen wird sowohl bei mobilen Einsätzen, als auch in ambulanten Fachstellenverwendet, die Drug Checking anbieten. Darüber hinaus ist der Fragebogen in einer Onlineversion auf szenerelevanten Websitesverlinkt.

https://www.infodrog.ch/files/content/nightlife/de/fragebogenbericht/bericht-fragebogen-kpsf-de-2018.pdf