A- A A+

Hanf-Therapie: Krankenkassen zahlen Großteil der Cannabis-Medikamente

Fast 10.000 Anträge auf Cannabis-Therapie sind bei den beiden größten Kassen eingegangen, über die Hälfte wurde genehmigt. Bei anderen fehlte die medizinische Begründung. (zeit.de, 28.12.2017)

http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2017-12/hanf-therapie-cannabis-antraege-genehmigung-barmer-krankenkassen

Cannabidiol (CBD) as an Adjunctive Therapy in Schizophrenia: A Multicenter Randomized Controlled Trial.

McGuire P, Robson P, Cubala WJ, Vasile D, Morrison PD, Barron R, Taylor A, Wright S.

Am J Psychiatry. 2017 Dec 15:appiajp201717030325. doi: 10.1176/appi.ajp.2017.17030325.

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29241357

Wissenschaftsgeschichte: Raphael Mechoulam - Pionier der Cannabis-Forschung

Raphael Mechoulam entdeckte die wesentlichen Wirkstoffe des Cannabis. Der Israeli fand damit neue Wege in der Medizin - und wurde zum Idol der Kiffer.

Spätestens nach der Geschichte mit dem Kuchen war Raphael Mechoulam klar geworden, was er da entdeckt hatte. Seine Frau Dalia hatte ihn gebacken, Freunde wurden eingeladen, jeder bekam ein Stück ab. Plötzlich wurde allen ganz seltsam: Dalia träumte vor sich hin; ein Knesset-Abgeordneter hörte nicht mehr auf zu reden; einer behauptete, nichts zu spüren, kicherte zugleich; eine junge Frau erlitt fast einen psychotischen Anfall. "Glücklicherweise hatten wir einen Psychologen unter uns", erzählt Mechoulam - um eine Einsicht reicher: Zehn Milligramm Tetrahydrocannabinol im Kuchen sind zu viel. (sueddeutsche.de, 10.12.2017)

http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/wissenschaftsgeschichte-der-pionier-der-cannabis-forschung-1.3783646

Cannabis Use and Hypomania in Young People: A Prospective Analysis

Steven Marwaha, Catherine Winsper, Paul Bebbington, Daniel Smith,

Schizophrenia Bulletin, sbx158, doi.org/10.1093/schbul/sbx158

https://academic.oup.com/schizophreniabulletin/advance-article/doi/10.1093/schbul/sbx158/4668709

Meet the ‘Father of Marijuana Research’

Raphael Mechoulam started his first marijuana project by walking into a police station and asking for some confiscated weed—for research purposes. 

“I went there, drank coffee with the policemen and got 5 kilos of cannabis, hashish,” he said.

Decades later, the 87-year-old Israeli chemist is known widely as the “father of marijuana research,” after he used those 5 kilos to discover THC (marijuana’s psychoactive ingredient) in the 1960s, and then later discovered the structure of CBD (its non-psychoactive ingredient, often used for medicinal purposes). Over the years, the U.S.'s National Institute on Drug Abuse (NIDA) has funded much of his extensive research, including examining the effects of marijuana on epilepsy, nausea, anxiety and schizophrenia. (Newsweek, 08.12.2017)

http://www.newsweek.com/meet-father-marijuana-research-742678

WHO. CANNABIDIOL (CBD) - Pre-Review Report

Agenda Item 5.2

Expert Committee on Drug Dependence, Thirty-ninth eeting, Geneva, 6-10 November 2017

http://www.who.int/medicines/access/controlled-substances/5.2_CBD.pdf

HIV-infected cannabis users have lower circulating CD16+ monocytes and IP-10 levels compared to non-using HIV patients.

Rizzo MD, Crawford RB, Henriquez JE, Aldhamen Y, Gulick P, Amalfitano A, Kaminski NE.

AIDS. 2017 Nov 30. doi: 10.1097/QAD.0000000000001704.

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29194121

Wenig Evidenz für medizinisches Cannabis, vielfältige Risiken beim Freizeitkonsum

Berlin – Welche Evidenz gibt es für den Nutzen von Cannabinoiden zum medizini­schen Gebrauch? Welche Risiken hat Cannabis als Freizeitkonsum? Die heute vom Bundes­gesundheitsministerium (BMG) offiziell veröffentliche Studie „Cannabis: Potential und Risiken. Eine wissenschaftliche Analyse (CaPRis)“ fasst den aktuellen Forschungsstand zum Thema Cannabis in einer Metaanalyse zusammen. Gefördert wurde die Studie vom BMG, das sich von den Ergebnissen mehr Klarheit in den aktuellen Debatten zum Thema Cannabis verspricht. (aerzteblatt.de, 28.11.2017)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/83706/Wenig-Evidenz-fuer-medizinisches-Cannabis-vielfaeltige-Risiken-beim-Freizeitkonsum

Kurzbericht "Cannabis: Potential und Risiken (CaPRis)"

Der aktuelle Forschungsstand zum Thema Cannabis wurde durch eine wissenschaftliche Analyse von in den letzten zehn Jahren publizierten Daten erhoben. Die Risiken des Cannabiskonsums zu Rauschzwecken werden erneut bestätigt. Besonders schädlich ist der Cannabiskonsum in der frühen Jugend. Im Bereich der medizinischen Anwendung von Cannabisarzneimitteln wurde vor allem deutlich, dass der Forschungsstand noch sehr uneinheitlich ist. Aufgrund der begrenzten Datenlage kann zu vielen Krankheitsbildern noch keine Aussage zur Wirksamkeit von Cannabis gemacht werden. Hier sind weitere Studien notwendig. (BMG – Bundesgesundheitsministerium, 27.11.2017)

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/publikationen/drogen-und-sucht/details.html?bmg[pubid]=3104

USA. Ready to Join Organized Marijuana Medicine?

There's a professional society for seemingly every kind of medical specialist, even cannabis clinicians.

Or medical marijuana physicians. Or pot doctors, in street parlance.

And just as there's a choice of what to call physicians who use the plant to treat everything from pain to multiple sclerosis, there's a choice of three different medical associations to represent them. Their emergence over the past 15 years coincides with the legalization of medical marijuana in 29 states and Washington, DC, and recreational marijuana in eight states and DC.

The three associations amount to friendly rivals that strive for professional respectability, which hasn't always attended their field. David Bearman, MD, a board member of the American Academy of Cannabinoid Medicine (AACM), castigates medical marijuana dispensaries that have hired bikini-clad young women to lure passersby inside for a quick visit with an on-site clinician.

"We wanted to marginalize those people," Dr Bearman told Medscape Medical News about the formation of his group.

The AACM, the Society of Cannabis Clinicians (SCC), and the American Medical Marijuana Physicians Association (AMMPA) all want to educate the public and the medical profession alike about marijuana and its therapeutic chemicals and see more research in this field. Despite strong headwinds from the federal government, one being an unsympathetic attorney general, they have high hopes for their work, which they say could become a bona fide medical specialty. (Medscape, 24.11.2017)

https://www.medscape.com/viewarticle/888882

Australien. The Australian Centre for Cannabinoid Clinical and Research Excellence

...is working develop a national research and policy framework that ensures quality and safety in the implementation of medicinal cannabis use in the community.

ACRE is generously funded by the National Health and Medical Research Council through the Centre of Research Excellence scheme. (ACRE, November 2017)

https://www.australiancannabinoidresearch.com.au/

Associations between medical cannabis and prescription opioid use in chronic pain patients: A preliminary cohort study.

Vigil JM, Stith SS, Adams IM, Reeve AP.

PLoS One. 2017 Nov 16;12(11):e0187795. doi: 10.1371/journal.pone.0187795.

http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0187795

Handlungsempfehlung Cannabismedikation und Fahreignung (DGVP & DGVM)

„Cannabis auf Rezept“ hat eine breite Diskussion ausgelöst. Die Auswirkungen auf die Fahrsicherheit sind unklar und Fragen nach der Fahreignung bei chronischen Cannabiskonsum sind bisher nicht näher beleuchtet. Um Verkehrspsychologen und Verkehrsmediziniern hier eine Hilfe bei der Begutachtung von Fällen mit Fahreignungszweifeln an die Hand zu geben, haben die DGVP und die DGVM eine Handlungsempfehlung entwickelt und auf dem 13. Gemeinsamen Symposium der DGVM und DGVP zur Diskussion gestellt. (13. Gemeinsame Symposium der DGVP – Deutsche Gesellschaft für Verkehrspsychologie und DGVM – Deutsche Gesellschaft für Verkehrsmedizin am 6.-7.10.2017 in Leipzig)

http://www.dgvp-verkehrspsychologie.de/unsere-arbeitsbereiche/strasse/fahreignung/bks/

Cannabis use moderates the relationship between pain and negative affect in adults with opioid use disorder.

Wilson M, Gogulski HY, Cuttler C, Bigand TL, Oluwoye O, Barbosa-Leiker C, Roberts MA.

Addict Behav. 2017 Oct 18;77:225-231. doi: 10.1016/j.addbeh.2017.10.012.

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29078148

Dronabinol Is a Safe Long-Term Treatment Option for Neuropathic Pain Patients.

Schimrigk S, Marziniak M, Neubauer C, Kugler EM, Werner G, Abramov-Sommariva D.

Eur Neurol. 2017 Oct 26;78(5-6):320-329. doi: 10.1159/000481089.

https://www.karger.com/Article/FullText/481089

Weed Science: Researchers Map Marijuana DNA to Unlock Cannabis's Full Potential

Cannabis can be used in the treatment of numerous conditions, from epilepsy to alleviating the side effects of cancer therapies, though the full extent of the plant’s medicinal benefits remain largely unexplored. A new research initiative hopes to address this by mapping the cannabis genome in a quest to unlock the full potential of pot.

Scientists at the University of California Davis partnered with biotech firm Front Range Biosciences (FRB) to conduct the genomics research to “advance understanding of cannabis for medical and nutraceutical uses.”

The research team at UC Davis has previously mapped the genomes of the cabernet sauvignon grape and the arabica coffee bean and now want to focus on the hemp plant due to its commercial potential. (Newsweek, 30.10.2017)

http://www.newsweek.com/weed-science-map-marijuana-dna-cannabis-695877

Gut ein halbes Jahr nach der Reform ist unter deutschen Ärzten der Streit über das Gras und dessen Wirksamkeit in vollem Gange.

Derweil steigt die Zahl der Anträge auf Kostenübernahme einer Cannabis-Behandlung bei den Krankenkassen steil an.

Kritiker allerdings bemängeln, die Reform von Gesundheitsminister Gröhe habe bei vielen Patienten falsche Hoffnungen geweckt. (sueddeutsche.de, 24.10.2017)

http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/medizin-der-hype-um-den-hanf-1.3721083

Cannabismedikation und Medikamentenprivileg des § 24 a StVG - Von Ludwig Laub, Polizeidirektor, Hochschule für Polizei Baden-Württemberg

Mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften vom 6. März 20171 sind weitere Cannabisprodukte verschreibungsfähig geworden. Infolgedessen ist mit zunehmender Verordnungshäufigkeit dieser „Medikamente“ damit zu rechnen und auch davon auszugehen, dass künftig mehr Cannabis-medikamentierte Kraftfahrer am Straßenverkehr teilnehmen. Das ist insofern problematisch, als auch ärztlich verordnete Cannabisarzneien die Fahrtüchtigkeit eines Kraftfahrers beeinträchtigen und sogar zu dessen Fahrunsicherheit führen können.(Polizei-Spiegel, Ausgabe Juli/August 2017,  Hrsg.: DPolG – Deutsche Polizeigewerkschaft)

https://www.dpolg.de/fileadmin/user_upload/www_dpolg_de/pdf/polizeispiegel/polizeispiegel_17_08.pdf

Cannabis gegen Schmerzen: „Die Praxen werden quasi von Patienten mit falschen Erwartungen überrannt“

Mannheim – Seit der Änderung des Betäubungsmittelrechts im März dieses Jahres dürfen Ärzte aller Fachrichtungen Cannabisblüten und -extrakte verordnen. Doch obwohl unter anderem die Deutsche Schmerzgesellschaft offiziell „die Gesetzesänderung begrüßt, weil sie Barrieren bei der Kostenerstattung abbaut“, sind die Schmerzmediziner so richtig glücklich nicht mit der Neuregelung. Dies wurde auf dem Deutschen Schmerzkongress deutlich [1]. (Medscape, 17.10.2017)

https://deutsch.medscape.com/artikelansicht/4906446

Mannheim, September 2017 – Seit März 2017 stehen Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen durch eine Gesetzesänderung nun auch cannabisbasierte Arzneimittel zur Schmerzlinderung zur Verfügung. Die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. und die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e. V. (DMKG) weisen darauf hin, dass lediglich bei einem Bruchteil der Erkrankungen mit chronischen Schmerzen erwiesen ist, dass cannabisbasierte Arzneimittel helfen . Von einer Eigentherapie mit Cannabisblüten raten Experten ausdrücklich ab, da die Dosierungen ungenau seien und es zu unerwünschten, gesundheitsschädlichen Nebenwirkungen kommen könne. (Jahrestagung der Deutschen Schmerzgesellschaft e. V. und der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) e. V. vom 11. bis 14. Oktober 2017 in Mannheim, Pressemitteilung)

http://schmerzkongress2017.de/wp-content/uploads/sites/17/2017/08/PM-Schmerzkongress-Sep-2017-Cannabis_F.pdf

World Medical Association says laws on cannabis research should be reviewed

The World Medical Association (WMA) has called for laws governing research-grade cannabis to be reviewed to allow more research on using (cannabis for medicinal purposes. (...) Delegates at the Chicago Assembly strongly opposed recreational cannabis use because of the serious adverse health effects including increased risk of psychosis, fatal road accidents, dependency, as well as harm to verbal learning, memory and attention. (The Pharmaceutical Journal, 18.10.2017)

http://www.pharmaceutical-journal.com/news-and-analysis/news-in-brief/world-medical-association-says-laws-on-cannabis-research-should-be-reviewed/20203758.article

Berlin – Für die Verordnung von medizinischem Cannabis an schwerstkranke Patienten hat der Bewertungsausschuss sich auf drei neue Gebührenordnungspositionen (GOP) verständigt. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. (aerzteblatt.de, 19.10.2017)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/83005/Verguetung-fuer-Verordnung-von-medizinischem-Cannabis-geregelt

Medizinisches Cannabis: Weiter Streit um Behandlungskosten

Frankfurt/Main – Gut ein halbes Jahr nachdem medizinisches Cannabis in bestimmten Fällen an Schwerkranke verordnet werden kann, hakt es immer noch bei der Abrechnung. Hersteller von Cannabis-Wirkstoffen kritisieren, die Krankenkassen würden nicht alle Kosten übernehmen. (aerzteblatt.de, 09.10.2017)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/81766/Medizinisches-Cannabis-Weiter-Streit-um-Behandlungskosten

Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) will den bundesweiten Cannabis-Bedarf für medizinische Zwecke künftig über innerdeutsche Lieferanten abdecken. Dazu hat die am Institut ansässige Cannabis-Agentur Anbau und Lieferung von 6.600 Kilogramm Cannabis ausgeschrieben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke hervor. (aerzteblatt.de, 02.10.2017)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/80667/Medizinisches-Cannabis-Mehr-als-sechs-Tonnen-aus-heimischem-Anbau

Cannabinoide in der Schmerz- und Palliativmedizin - Eine Übersicht systematischer Reviews und prospektiver Beobachtungsstudien

Cannabinoids in pain management and palliative medicine—an overview of systematic reviews and prospective observational studies

Dtsch Arztebl Int 2017; 114(38): 627-34; DOI: 10.3238/arztebl.2017.0627

Häuser, Winfried; Fitzcharles, Mary-Ann; Radbruch, Lukas; Petzke, Frank

https://www.aerzteblatt.de/archiv/193428

Im ersten Halbjahr 2017 wurden in Apotheken mehr als 10.000 Einheiten Cannabisblüten zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) abgegeben: Auf ärztliche Verordnung wurden Patienten bis Ende Juni mit insgesamt rund 10.600 Cannabis-haltigen Zubereitungen oder unverarbeiteten Cannabisblüten versorgt (März: 564 Abgabeeinheiten; April: 1.468; Mai: 3.666, Juni: 4.921). Das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut e.V. (DAPI) wertete Abrechnungsdaten aus öffentlichen Apotheken zulasten der GKV aus. Verordnungen auf Privatrezept wurden nicht erfasst. (ABDA, 11.09.2017)

https://www.abda.de/pressemitteilung/apotheker-gaben-bis-juni-mehr-als-10000-einheiten-cannabisblueten-ab/

Cannabis als Medizin – Update 2017 (CME-Kurs)

Seit Inkrafttreten des „Gesetzes zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ am 10. März 2017 sind getrocknete Cannabisblüten, standardisierte Cannabisextrakte sowie Arzneimittel mit den Wirkstoffen Dronabinol und Nabilon in Deutschland unter bestimmten Voraussetzungen GKV-erstattungsfähig und stellen so eine reale Erweiterung des Therapiespektrums dar. (Kostenloser CME-Kurs (Fachkreise-Anmeldung erforderlich, mit Unterstützung von Bionorica, Hersteller von Dronabinol, 2017)

https://www.cme-kurs.de/fortbildung-cannabis/

Benefits and Harms of Plant-Based Cannabis for Posttraumatic Stress Disorder: A Systematic Review Free

Maya E. O'Neil, Shannon M. Nugent, Benjamin J. Morasco, Michele Freeman, Allison Low, Karli Kondo, Bernadette Zakher, Camille Elven, Makalapua Motu'apuaka, Robin Paynter, Devan Kansagara

Ann Intern Med. 2017;167(5):332-340. DOI: 10.7326/M17-0477

http://annals.org/aim/article/2648596/benefits-harms-plant-based-cannabis-posttraumatic-stress-disorder-systematic-review

The Effects of Cannabis Among Adults With Chronic Pain and an Overview of General Harms: A Systematic Review Free

Shannon M. Nugent, Benjamin J. Morasco, Maya E. O'Neil, Michele Freeman, Allison Low, Karli Kondo, Camille Elven, Bernadette Zakher, Makalapua Motu'apuaka, Robin Paynter, Devan Kansagara

Ann Intern Med. 2017;167(5):319-331. DOI: 10.7326/M17-0155

http://annals.org/aim/article/2648595/effects-cannabis-among-adults-chronic-pain-overview-general-harms-systematic

Berlin – Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat Engpässe bei der Versorgung von Schwerstkranken mit medizinischem Cannabis eingeräumt. „Es liegen derzeit Meldungen vor, dass einige Sorten Cannabisblüten im Einzelfall nicht lieferbar sind“, zitierte der Spiegel in seiner neuen Ausgabe aus einer Regierungsantwort auf eine Grünen-Anfrage. Seit März können Schwerstkranke und Schmerzpatienten in besonderen Fällen Cannabis auf Rezept beziehen. (aerzteblatt.de, 04.09.2017)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/78004/Bundesregierung-sieht-Lieferengpaesse-bei-Cannabis-fuer-Schwerstkranke