A- A A+

Frankfurt am Main ist die Kriminalitätshauptstadt Deutschlands – in keiner anderen Großstadt gibt es so viele Straftaten pro Einwohner wie in der hessischen Metropole.

Ein Hauptgrund dafür ist das Frankfurter Bahnhofsviertel. Nirgendwo sonst werden so offen Betäubungsmittel verkauft und konsumiert wie hier. Doch inzwischen steht die liberale Drogenpolitik in Frankfurt auf dem Prüfstand.

(...)

Die ZDFinfo-Doku "Drogenalltag im Frankfurter Bahnhofsviertel" dokumentiert die ungeschönte Realität und diskutiert die Fragen: Ist der viel gelobte Frankfurter Weg noch zeitgemäß? Sind Versäumnisse und fehlende Härte der Stadt Frankfurt schuld daran, dass die Drogenkriminalität in den vergangenen Jahren wieder zugenommen hat? Und wie kann den Suchtkranken wirklich geholfen werden?

(ZDF info, 01.11.2017, Video, 44:00, Video verfügbar bis 26.10.2018, 23:59)

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/junkies-dealer-polizei-frankfurts-drogenpolitik-auf-dem-pruefstand-100.html

Berlin – Gerade erst hat Martin Schulz die Legalisierung von Cannabis zur Gewissensfrage erklärt, jetzt erteilt er persönlich einer Freigabe eine Absage. Er halte das für falsch, sagte der SPD-Kanzlerkandidat auf die Frage, wie er zur seit langem diskutierten Straffreiheit bei Cannabis stehe. (aerzteblatt.de, 18.09.2017)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/79359/Schulz-spricht-sich-gegen-Legalisierung-von-Cannabis-aus

Berlin – SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz würde sich als Kanzler dafür einsetzen, dass nach der Wahl die Abgeordneten im neuen Bundestag ohne Rücksicht auf ihre Parteilinie abstimmen könnten, ob ein Verbot von Cannabis bestehen bleibt oder gestrichen wird. (aerzteblatt.de, 05.09.2017)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/78051/Schulz-wuerde-Cannabis-als-Bundeskanzler-zur-Abstimmung-im-Bundestag-freigeben

Osnabrück – Bundeskanzlerin Angela Merkel will im Falle eines Sieges bei der Bundestagswahl von einer Cannabis-Legalisierung absehen. „Ich halte davon nichts“, sagte die CDU-Vorsitzende der Neuen Osnabrücker Zeitung. „Wir erlauben eine sehr begrenzte Anwendung im medizinischen Bereich, darüber hinaus beabsichtige ich keine Änderungen“, erklärte die Kanzlerin. (aerzteblatt.de, 28.08.2017)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/77860/Merkel-gegen-Legalisierung-von-Cannabis

Münster plant einen Modellversuch zur Legalisierung von Cannabis. Rund 100 Studien-Teilnehmer sollen ein Jahr lang Gras bekommen – und zwar kostenlos. (faz-net, 04.08.2017)

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/muenster-modellversuch-zur-legalisierung-von-cannabis-15136703.html

München – Mit einer Zwei-Säulen-Strategie will die CSU die steigende Zahl der Drogentoten in Bayern reduzieren. Dabei setzt sie neben Prävention auch auf ein wissenschaftlich begleitetes Modellprojekt mit dem Heroin-Gegenmittel Naloxon. Es soll nicht nur von Ärzten verabreicht, sondern im Rahmen des Projekts auch an medizinisch geschulte Laien aus dem Umfeld des Suchtkranken weitergegeben werden dürfen. (aerzteblatt.de, 21.08.2017)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/77730/CSU-will-Zahl-der-Drogentoten-mit-Naloxon-reduzieren

Interview  Koks, Speed, Hasch: Im vergangenen Jahr wurden mehr als zehn Tonnen Drogen beschlagnahmt. Der Ökonom Justus Haucap hält die deutsche Drogenpolitik für unsinnig – und fordert einen legalisierten Handel. (WiWo – WirtschaftsWoche, 18.08.2017)

http://app.wiwo.de/politik/deutschland/oekonomie-der-drogen-die-deutsche-drogenpolitik-ist-gescheitert/20202352.html

Berlin. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, stellt heute im Haus der Bundespressekonferenz den Drogen- und Suchtbericht 2017 vor. Der jährlich erscheinende Bericht gibt eine umfassende Übersicht über die Aktivitäten der Bundesregierung im Drogen- und Suchtbereich.

Die Drogenbeauftragte Marlene Mortler: „Der Drogen-und Suchtbericht 2017 macht deutlich, wie viel in dieser Legislaturperiode in der Drogen- und Suchtpolitik erreicht werden konnte. Ich denke dabei an das „Cannabis als Medizin-Gesetz“, das Verbot neuer psychoaktiver Stoffe, die Schockbilder auf Zigarettenverpackungen und die Novellierung des Substitutionsrechts. Ich kenne in Europa auch kein anderes Land, das so entschlossen auf die Herausforderung Crystal Meth reagiert hat wie Deutschland.“ (Bundesdrogenbeauftragte, 18.08.2017)

http://www.drogenbeauftragte.de/presse/pressekontakt-und-mitteilungen/2017/2017-3-quartal/drogen-und-suchtbericht-der-bundesregierung-2017.html

Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), stellte heute vor der Presse in Berlin den Drogen- und Suchtbericht 2017 vor. Der Bericht liefere „unaufgeregte Sach- und Faktenpolitik und zeigt, was wir erreicht haben in dieser Legislaturperiode“, sagte Mortler, die ihre Arbeit in den letzten vier Jahren Revue passieren ließ. „Es sind gute Jahre gewesen, die Arbeit hat sich gelohnt“, betonte sie. (serzteblatt.de, 18.08.2017)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/77721/Drogen-und-Suchtbericht-Bilanz-einer-Amtszeit

Berlin. Hanfparade 2017 - Demonstration für die Legalisierung von Cannabis

Die Hanfparade ist die größte Demonstration für die Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel in Deutschland. Sie findet seit 1997 jährlich in Berlin statt. An der letzten Hanfparade am 13. August 2016 beteiligten sich mehr als 12.000 Menschen. Die nächste Hanfparade findet am Samstag, den 12. August 2017 in Berlin statt!

https://www.hanfparade.de/

Jeder vierte Erwachsene in Deutschland greift regelmäßig zur Zigarette. Damit liegt die Zahl der Raucher hierzulande höher als in den meisten anderen Industrieländern. In einem aktuellen Report der Weltgesundheitsorganisation (WHO) schneidet die Bundesrepublik in Sachen Tabakkontrolle im Vergleich zu anderen Ländern schlecht ab. Seit Einführung der „Schockbilder“ habe die Bundesregierung keine weiteren Maßnahmen mehr eingeleitet, kritisiert die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Die Fachgesellschaft fordert unter anderem ein komplettes Werbeverbot für Tabakwaren sowie professionelle Entwöhnungsprogramme auf Rezept. (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V., 02.08.2017)

https://idw-online.de/de/news679106

Berlin. (...) Marlene Mortler: „Der Bund hat auf die Arbeit der Suchthilfe nur bedingt Einfluss. Wesentliche Impulse erhoffe ich mir allerdings von der Reform des Substitutionsrechts, die wir in diesem Jahr durchgesetzt haben. Hiermit wollen wir die Substitutionsbehandlung ausweiten und Fragen wie die nach dem Therapieziel in die Hand der Ärzteschaft legen. Ich will, dass Ärzte entscheiden, ob eine Substitutionsbehandlung Sinn macht. Eine Frage der Politik ist dies nicht. Daneben brauchen wir Prävention, Frühintervention, Schadensminderung, ein gutes Behandlungssystem und, wenn es um die Verfolgung des Drogenhandels geht, auch eine schlagkräftige Polizeiarbeit.“ (drogenbeauftragte.de, 21.07.2017)

http://www.drogenbeauftragte.de/presse/pressekontakt-und-mitteilungen/2017/2017-3-quartal/nationaler-gedenktag-der-an-drogen-verstorbenen-menschen.html

Vor der Bundestagswahl am 24. September startet der DHV erneut eine große, offizielle Petition an den Deutschen Bundestag. 50.000 Unterschriften wollen wir sammeln, damit die Petition garantiert im neuen Petitionsausschuss auf die Tagesordnung kommt und maximalen Druck auf die neue Regierung entfaltet. Beteilige auch Du dich an der Cannabispetition 2017! Hier findest du alle Informationen, Unterschriftenlisten und aktuelle News rund um die Petition. Gemeinsam sind wir stark und können der Politik ein kraftvolles Signal zur Veränderung senden! (DHV, 07.08.2017)

https://hanfverband.de/petition

Europa hat den höchsten Alkoholkonsum und die höchste damit zusammenhängende Krankheitslast in der Welt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen Bericht über die Anstrengungen der europäischen Staaten zur Reduzierung des schädlichen Alkoholkonsums vorgelegt. Deutschland schneidet dabei in vielen Bereichen nur mittelmäßig, häufig sogar als Schlusslicht ab. „Der Bericht macht deutlich, dass die deutsche Politik dringend Maßnahmen gegen den hohen Alkoholkonsum ergreifen muss“, erklärte Dr. Dietrich Garlichs, Sprecher der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK). (DANK, 28.07.2017)

https://idw-online.de/de/news678947

Seit Jahren gilt der Görlitzer Park in Berlin als Dealerparadies. Alle Repression war wirkungslos. Jetzt sollen Parkläufer das Areal befrieden. (zeit.de, 15.06.2017)

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-06/goerlitzer-park-berlin-kreuzberg-parklaeufer-drogendealer/komplettansicht

Die Diskussion um eine Legalisierung von Cannabis wird in Deutschland von Politik und Gesellschaft immer wieder neu entfacht. Welche Vorteile ergeben sich aus einer Entkriminalisierung der Droge? Und welche Argumente sprechen gegen eine Cannabis-Legalisierung? (Deutschlandfunk, 10.06.2017, Audio, 24:30)

http://www.deutschlandfunk.de/thomasius-vs-werse-soll-cannabis-frei-zugaenglich-sein.2927.de.html?dram:article_id=388147

München – Wegen des Anstiegs der Drogentoten will Bayern die medizinische Versorgung für Abhängige verbessern. Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) kündigte in München an, das Therapieangebot auszuweiten.

„Substitution ist eine Überlebenshilfe. Dadurch wird den Betroffenen geholfen, sich gesundheitlich, aber auch sozial zu stabilisieren“, meinte Huml aus Anlass des Internationalen Tags gegen Drogenmissbrauch. (aerzteblatt.de, 26.06.2017)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/76575/Bayern-will-Versorgung-fuer-Drogenabhaengige-verbessern

Erfurt – Die Hilfe für Familien, in denen Mütter oder Väter drogensüchtig sind, scheitert nach Einschätzung von Beratungsorganisationen in Thüringen oft an der Bürokratie. (aerzteblatt.de, 15.06.2017)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/76369/Drogenberater-kritisieren-Buerokratie-bei-Familien-Hilfen

Berlin – Eine „Gegenöffentlichkeit“ herstellen wollen die Herausgeber des Alternativen Drogen- und Suchtberichts 2017, der in diesem Jahr zum vierten Mal erscheint. In der Kritik ist dabei vor allem die Drogenpolitik der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler (CSU). (aerzteblatt.de, 30.05.2017)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/76048/Kritik-an-Drogenpolitik-der-Bundesregierung

4. Alternativer Drogen- und Suchtbericht 2017

Herausgeber akzept e.V., Pabst Science Publishers, Lengerich, 2017

http://www.akzept.org/uploads0517/adsb2017web.pdf

Deutschland bei Tabakkontrolle auf dem vorletzten Platz von 34 europäischen Ländern / Prof. Dr. Heino Stöver vom Institut für Suchtforschung der Frankfurt UAS nimmt Stellung anlässlich des Weltnichtrauchertages am 31. Mai . (Frankfurt University of Applied Sciences, 26.05.2017)

https://idw-online.de/de/news675329

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) feiert sich in einer Studie dafür, dass weniger Jugendliche Alkohol trinken. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Wir haben uns die Zahlen mal nüchtern angeschaut. (orange by Handelsblatt, 18.05.2017)

http://orange.handelsblatt.com/artikel/27171

Der Bundestag verschleppt das Tabakwerbeverbot. Und die Unternehmen verführen Jugendliche weiter zum Rauchen – vor allem auf Musikfestivals. (faz-net, 01.05.2017)

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundestag-verschleppt-tabakwerbeverbot-14983103.html

Gießen – Infolge des Skandals mit viruskontaminierten Gerinnungspräparaten haben sich in den 1980er-Jahren in Deutschland mehr als 4.000 Bluter mit Hepatitis C und HIV infiziert. Während der Bund den HIV-Infizierten noch in dieser Legislaturperiode lebenslange Entschädigungszahlungen zugestehen wird, sollen HCV-Infizierte trotz identischer Infektionsursachen weiterhin keinerlei Entschädigung erhalten. (aerzteblatt.de, 25.04.2017)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/74324/Die-Bundesregierung-muss-ihre-Haltung-zu-Entschaedigungszahlungen-fuer-HCV-Opfer-ueberdenken

Berlin – Die Abgeordneten des Bundestags sollen den Widerstand gegen das von der Regierung beschlossene Tabakwerbeverbot aufgeben. Dazu hat Christian Schmidt (CSU), Bundesminister für Ernährung, aufgerufen. (aerzteblatt.de, 18.04.2017)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/74192/Tabakwerbeverbot-Bundestag-soll-Widerstand-aufgeben