A- A A+

Potential deaths averted in USA by replacing cigarettes with e-cigarettes

Levy DT, Borland R, Lindblom EN, et al

Tobacco Control 2018;27:18-25.

http://tobaccocontrol.bmj.com/content/27/1/18

Comparing the cancer potencies of emissions from vapourised nicotine products including e-cigarettes with those of tobacco smoke

William E Stephens

Tobacco Control, Volume 27, Issue 1

http://tobaccocontrol.bmj.com/content/27/1/10

Extending survival for people with hepatitis C using tobacco dependence treatment

Gartner, Coral et al.

The Lancet , Volume 390 , Issue 10107 , 2033

http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(17)32460-1/fulltext

Tabakerhitzer: Erste Untersuchungen des BfR bestätigen reduzierte Emission

Heidelberg – Seit Oktober 2017 führt das Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR) eigene Untersuchungen zu den Emissionen von Tabakerhitzern (tabacco heating-systems, THS) durch. Erste Ergebnisse zu Carbonylverbindungen und flüchtigen organischen Substanzen stimmen im Wesentlichen mit bisherigen Daten überein, berichtet Studienleiter Frank Henkler-Stephani dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) auf Anfrage. Die neuen Tabakerhitzer seien aber dennoch als mutagen einzustufen. Die vorläufigen Ergebnisse wurden letzte Woche bei der 15. Deutschen Konferenz für Tabakkontrolle am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg vorgestellt. (aerzteblatt.de, 12.12.2017)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/86962/Tabakerhitzer-Erste-Untersuchungen-des-BfR-bestaetigen-reduzierte-Emission

Köln/Berlin, 15. September 2017. Anlässlich des Deutschen Suchtkongresses, der vom 18. bis 20. September 2017 in Lübeck stattfindet, stellt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) neue Erhebungsdaten zum Rauchverhalten Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland vor. (Gemeinsame Pressemitteilung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vom 15.09.2017)

https://www.bzga.de/presse/pressemitteilungen/?nummer=1163

Pilot Study of a Tailored Smoking Cessation Intervention for Individuals in Treatment for Opioid Dependence.

Cooperman NA, Lu SE, Richter KP, Bernstein SL, Williams JM.

Nicotine Tob Res. 2017 Aug 30. doi: 10.1093/ntr/ntx189.

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29059389

Effect of tobacco control policies on perinatal and child health: a systematic review and meta-analysis

Faber, Timor et al.

The Lancet Public Health , Volume 2 , Issue 9 , e420 - e437

http://www.thelancet.com/journals/lanpub/article/PIIS2468-2667(17)30144-5/fulltext

Rauchen - Das größte vermeidbare Gesundheitsrisiko Deutschlands

Nach wie vor stirbt in Deutschland mehr als jeder achte Mensch an den Folgen des Rauchens. Seit zehn Jahren versucht die Regierung intensiv, die Bürger davor zu schützen. Was haben die Gesetze gebracht? (spiegel online, 01.12.2017)

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/rauchen-das-groesste-vermeidbare-gesundheitsrisiko-deutschlands-a-1181208.html

Significantly more intense pain in methadone-maintained patients who are addicted to nicotine.

Liu LZ, Tan LX, Xu YM, Liu XB, Chen WC, Zhu JH, Lu J, Zhong BL.

Oncotarget. 2017 Jul 13. doi: 10.18632/oncotarget.19222.

http://www.impactjournals.com/oncotarget/index.php?journal=oncotarget&page=article&op=view&path%5B%5D=19222&path%5B%5D=61547

Rauchstopp: Geld ist stärker als Nikotin

Eine hohe Tabaksteuer hat sich als das wirksamste Mittel erwiesen, um Jugendliche vom Rauchen abzuhalten. Geld kann jedoch auch langjährige Raucher motivieren, das Rauchen aufzugeben. Dies zeigt eine randomisierte Studie am Boston Medical Center, die sich speziell an ärmere Patienten mit geringem Bildungsniveau wandte. (aerzteblatt.de, 01.11.2017)

https://www.aerzteblatt.de/blog/83225/Rauchstopp-Geld-ist-staerker-als-Nikotin

Smoking Cessation Among Methadone-Maintained Patients: A Meta-Analysis.

Yee A, Hoong MC, Joyce YC, Loh HS.

Subst Use Misuse. 2017 Aug 31:1-10. doi: 10.1080/10826084.2017.1342661.

Abstract

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28857640

Foundation for a smoke-free world

Yach, Derek

The Lancet , Volume 390 , Issue 10104 , 1807 - 1810

http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(17)32602-8/fulltext

Factors associated with nicotine dependence during methadone maintenance treatment: findings from a multisite survey in Vietnam.

Do HP, Nguyen LH, Thi Nguyen NP, Ngo C, Thi Nguyen HL, Le GT, Nguyen LK, Nguyen CT, Tran BX, Le HT, Vu TMT, Phan HTT, Tran TD, Latkin CA, Dunne MP.

BMJ Open. 2017 Jul 17;7(7):e015889. doi: 10.1136/bmjopen-2017-015889.

http://bmjopen.bmj.com/content/bmjopen/7/7/e015889.full.pdf

Leitlinie 020/005 Tabakentwöhnung bei COPD S3 - Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V.

S. Andreas, A. Batra, J. Behr, J.-F. Chenot, A. Gillissen, T. Hering, F.J.F. Herth, M. Kreuter, R. Meierjürgen, S. Mühlig, D. Nowak, M. Pfeifer, T. Raupach, K. Schultz, H. Sitter, J. W. Walther, H.Worth

Unter Mitwirkung der folgenden Wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Institutionen:

Wissenschaftlicher Aktionskreis Tabakentwöhnung (WAT) e.V., Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie (DG-Sucht) e.V., Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.V. (DEGAM), Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM), Bundesverbandes der Pneumologen (BDP), Klinische Psychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie e.V., Deutsche Atemwegsliga e.V.

Verabschiedet von den Vorständen der beteiligten Fachgesellschaften am 21.12.2013

http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/020-005l_S3_Tabakentw%C3%B6hnung_bei_COPD_2014-03.pdf

Die US-Gesundheitsbehörde will den Nikotingehalt von Zigaretten radikal reduzieren - und zwar so sehr, dass Raucher nicht mehr abhängig werden. Die Aktienkurse der Tabakkonzerne brechen ein. (spiegel online, 28.07.2017)

http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/rauchen-us-behoerde-will-weniger-nikotin-in-zigaretten-a-1160261.html

Chemnitz – In Sachsen und Thüringen konnten fast 1.000 Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) auf Kosten der AOK Plus an dem Modellprojekt „Rauchfrei durchatmen“ teilnehmen. Zwölf Monate nach dem Ende der Intervention gelang es etwa 50 Prozent der Teilnehmer in der Studiengruppe mit Intensivangebot, mit dem Rauchen aufzuhören (Intention to treat, ITT: 38 Prozent). (aerzteblatt.de, 28.09.2017)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/80530/Tabakentwoehnung-bei-COPD-Kassenfinanzierte-Intervention-hilft-fast-jedem-Zweiten