A- A A+

Corona-Pflegebonus: Bis zu 1000 Euro Sonderprämie für Beschäftigte in der Krankenpflege

Zusammenfassung

Nach dem Beschluss der Bundesregierung haben Bundestag und Bundesrat eine Corona-Prämie für Beschäftigte in der Pflege beschlossen

Update 03.09.2020: Der Corona-Pflegebonus für Pflegekräfte an Krankenhäusern soll kommen

+ Alle Beschäftigten in der Altenpflege erhalten 2020 einen gestaffelten Anspruch auf eine einmalige Sonderleistung

+ Der Bund stellt die Finanzierung des Corona-Bonus in Höhe von bis zu 1000 Euro sicher

+ Die Bundesländer und die Arbeitgeber in der Pflege können den Bonus auf 1500 Euro aufstocken

+ Die Auszahlung hat in einigen Ländern bereits begonnen

+ Der Bonus soll mit dem Juli-Gehalt ausgezahlt werden

+ Kommt Coronabonus auch in der Krankenpflege?

+ Minister Spahn fordert Konzept für Coronaprämie in der Krankenpflege

+ Die Corona-Prämie ist bis 1500 Euro steuerfrei

(oeffentlicher-dienst-news.de, 03.09.2020)

https://oeffentlicher-dienst-news.de/corona-bonus-1500-euro-sonderpraemie-fuer-beschaeftigte-in-der-stationaeren-langzeitpflege-und-der-ambulanten-pflege/

Coronaprämie im Krankenhaus: DKG ruft Arbeitnehmervertreter zur Mitarbeit auf

Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die Mitarbeitervertretungen in den Krankenhäusern dazu aufgerufen, sich an der Verteilung der Coronaprämie zu beteiligen. Mit dem Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) hatte der Bundestag am 18. September beschlossen, dass Mitarbeiter von Krankenhäusern, die während der Coronapandemie besonders belastet waren, einen Bonus erhalten sollen – analog zu dem Bonus für Altenpflegekräfte. (aerzteblatt.de, 29.09.20202)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/116955/Coronapraemie-im-Krankenhaus-DKG-ruft-Arbeitnehmervertreter-zur-Mitarbeit-auf

Deutschland. Zahl der Drogentoten steigt um 13 Prozent

Berlin – Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2020 nach Recherchen von Welt am Sonntag weiter gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum starben mit 662 Menschen demnach rund 13 Prozent mehr an den Folgen ihres Drogenkonsums. (aerzteblatt.de, 21.09.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/116662/Zahl-der-Drogentoten-steigt-um-13-Prozent

RKI-Kommission rechnet mit mehreren Coronaimpfstoffen in Deutschland

Berlin – Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut (RKI) erwartet, dass es in Deutschland mehrere unterschiedliche Impfstoffe gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 geben wird. Dies sei angesichts der großen Zahl von Impfstoffkandidaten „wahrscheinlich“, sagte die STIKO-Vizevorsitzende Sabine Wicker den Zeitungen der Funke Mediengruppe heute. Dabei könne es sein, dass einzelne Impfstoffe besonders für bestimmte Bevölkerungsgruppen wie etwa ältere Menschen geeignet seien. (aerzteblatt.de, 16.09.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/116548/RKI-Kommission-rechnet-mit-mehreren-Coronaimpfstoffen-in-Deutschland

BÄK-Präsident Reinhardt: „Gefälligkeitsatteste sind kein Kavaliersdelikt“

Berlin – Das Ausstellen falscher Atteste gegen die Maskenpflicht ist ein Verstoß gegen die ärztliche Berufsordnung und kann auch strafrechtlich relevant sein. Das hat der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK) Klaus Reinhardt heute im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung klargestellt. (aerzteblatt.de, 18.09.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/116636/BAeK-Praesident-Reinhardt-Gefaelligkeitsatteste-sind-kein-Kavaliersdelikt

Kammern nehmen Ärzte wegen falscher Maskenpflichtatteste ins Visier

Düsseldorf – Die Ärztekammern Nordrhein (ÄKNO) und Westfalen-Lippe (ÄKWL) nehmen Ärzte ins Visier, die falsche oder nicht ordnungsgemäße Atteste angeboten oder ausge­stellt haben, um Patienten von der Maskenpflicht zu befreien. (aerzteblatt.de, 28.09.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/116884/Kammern-nehmen-Aerzte-wegen-falscher-Maskenpflichtatteste-ins-Visier

Max-Planck-Wissenschaftler sehen Zusammenhang zwischen Grippe- und Coronainfektion – Impfung empfohlen

Berlin/Paris – Die Abnahme der COVID-19-Fälle im Frühling hängt möglicherweise nicht nur mit den Gegenmaßnahmen, sondern auch mit dem Ende der Grippesaison zusammen.

Zu diesem Schluss kommen Forschende am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie (MPIIB) in Berlin und am Institut Pasteur in Paris auf der Basis eines mathematischen Modells die ersten Monate der Coronapandemie in Europa. Danach haben Grippeerkrankungen die Coronaübertragung im Durchschnitt um das 2,5-fache erhöht. (aerzteblatt.de, 15.09.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/116524/Max-Planck-Wissenschaftler-sehen-Zusammenhang-zwischen-Grippe-und-Coronainfektion-Impfung-empfohlen

Ärztekammer Hamburg will gegen falsche Maskenatteste vorgehen

Hamburg – Die Hamburger Ärztekammer will falschen Attesten zur Befreiung von der Maskenpflicht nachgehen. „Uns ist inzwischen (...) eine Reihe von Attesten zugesandt worden, die stereotype Begründungen für die Befreiung aufweisen“, sagte der Präsident der Hamburger Ärztekammer, Pedram Emami. (aerzteblatt.de, 15.09.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/116506/Aerztekammer-Hamburg-will-gegen-falsche-Maskenatteste-vorgehen

Christian Drosten: Eine Empfehlung für den Herbst - Das Coronavirus-Update von NDR Info

Christian Drosten ist zurück mit einer XXL-Folge. Es geht um Masken und Aerosole, Immunität, Virusstämme und eine neue Teststrategie.

(NDR Info, 01.09.2020, 15:40 Uhr, Autor/in: Hennig, Korinna, Podcast, 01:44:20) 

https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html

Coronakrise: Kürzere Quarantäne und Kontakttagebücher

Berlin – Steigende Infektionszahlen, Quarantänedauer, Maskendebatte. In seinem ersten NDR-Podcast nach der Sommerpause hat sich der Berliner Virologe Christian Drosten vieldiskutierten Coronathemen gewidmet. (aerzteblatt.de, 02.09.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/116157/Coronakrise-Kuerzere-Quarantaene-und-Kontakttagebuecher

Grippeschutzimpfung weiterhin nur für Risikopatienten empfohlen

Berlin – In Deutschland wird die Grippeschutzimpfung ungeachtet der Coronapandemie weiterhin nur für Risikopatienten wie ältere und chronisch kranke Menschen empfohlen. (aerzteblatt.de, 04.09.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/116247/Grippeschutzimpfung-weiterhin-nur-fuer-Risikopatienten-empfohlen

Corona-Prämie für Pflegekräfte im Krankenhaus kommt 

GKV-Spitzenverband und Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) haben ein Konzept für eine Corona-Prämie für Pflegekräfte im Krankenhaus entwickelt und Minister Spahn vorgelegt. Es sieht die Bereitstellung von 100 Millionen Euro für die Zahlung von Prämien von bis zu 1.000 Euro an durch die Versorgung von COVID-19-Patienten besonders belastete Pflegekräfte vor. (GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft, gemeinsame Presseerklärung, 03.09.2020)

https://www.gkv-spitzenverband.de/gkv_spitzenverband/presse/pressemitteilungen_und_statements/pressemitteilung_1086912.jsp

ICD-10-GM 2020 Kodierempfehlung zu Fallkonstellationen im Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen SARS-CoV-2/COVID-19 

Stand: 16. Juli 2020 

Diese Kodierempfehlung gilt für die ICD-10-GM Version 2020 und wird bei Bedarf angepasst. 

BfArM – Bundesinstitut für Arzneimittelsicherheit und Medizinprodukte

ICD-10-GM 2020 Kodierempfehlung zu Fallkonstellationen im Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen SARS-CoV-2/COVID-19 

Krankenpflegekräfte sollen Coronabonus erhalten

Berlin – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat gestern während einer Beratung mit Akteuren des Gesundheitswesens angeregt, auch Pflegekräften im Krankenhaus eine Coronaprämie zu zahlen. Bislang galt das nur haben nur Altenpflegekräfte einen solchen Bonus erhalten. (aerzteblatt.de, 12.08.2020)

Krankenpflegekräfte sollen Coronabonus erhalten

Erneut Coronabonus für Medizinische Fachangestellte gefordert

Hannover – Nach dem Deutschen Hausärzteverband und Bundesärztekammer hat die Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) erneut einen Coronapflegebonus für Medizinische Fachangestellte (MFA) in Praxen gefordert. (aerzteblatt.de, 29.07.2020)

Erneut Coronabonus für Medizinische Fachangestellte gefordert

Kliniken und Praxen meldeten Kurzarbeit für mehr als 400.000 Mitarbeiter an

Berlin – In der Coronakrise haben Krankenhäuser und Arztpraxen Kurzarbeit für mehr als 400.000 Mitarbeiter angemeldet. Das zeigt eine Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Grünen-Anfrage. Zuerst hatte das Handelsblatt über die Zahlen berichtet. (aerzteblatt.de, 28.07.2020)

Kliniken und Praxen meldeten Kurzarbeit für mehr als 400.000 Mitarbeiter an

 

Befreiung von der Maskenpflicht: Warnung vor Gefälligkeitsattesten

Frankfurt am Main – Die Landesärztekammer Hessen warnt die Ärzte in Deutschland aus­drück­lich vor Gefälligkeits­attesten zur Befreiung von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. „Zur gewissenhaften ärztlichen Berufsausübung gehören insbesondere die Einhaltung der Regelungen in der Berufsordnung“, mahnte Edgar Pinkowski, Präsident der Landesärzte­kammer Hessen. (aerzteblatt.de, 23.07.2020)

Befreiung von der Maskenpflicht: Warnung vor Gefälligkeitsattesten

Coronavirus. Ärzte hebeln Maskenpflicht aus 

Bundesweit stellt eine Initiative von Ärztinnen und Ärzten nach Recherchen von Report Mainz Atteste gegen die Maskenpflicht aus - auch ohne Untersuchung. Nach Einschätzung von Experten könnte dies strafrechtlich verfolgt werden. (tagesschau.de, 07.07.2020)

https://www.tagesschau.de/investigativ/report-mainz/aerzte-maskenpflicht-103.html

Coronatests: Spahn will Unklarheiten ausräumen

Berlin – Probleme aufgrund möglicher Unklarheiten und Unsicherheiten im Zusammen­hang mit den Regelungen der Coronatestverordnung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angehen und die geltende Rechts­lage „klarer kommunizieren“. (aerzteblatt.de, 09.07.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/114485/Coronatests-Spahn-will-Unklarheiten-ausraeumen

Pflegebeauftragter sieht „Verwirrung und Unmut“ bei Coronabonus

Hamburg – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat eingeräumt, dass es bei der Auszahlung des Coronabonus für Pflegekräfte zu Irritationen komme. „Die Länder haben unterschiedliche Fristen für den Antrag und die Auszahlungs­termine vorgesehen“, sagte Westerfellhaus dem Spiegel. Das sorge für Verwirrung und Unmut, auch wenn der Bonus fließen werde. (aerzteblatt.de, 10.07.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/114606/Pflegebeauftragter-sieht-Verwirrung-und-Unmut-bei-Coronabonus

Sucht-Selbsthilfe: Systemrelevant und Rückfällen vorbeugend 

Die Sucht-Selbsthilfe ist ein wichtiger Pfeiler im System der Suchthilfe. Versuche zur Eindämmung der Verbreitung des Sars-CoV-2-Virus wirken sich auf die deutschlandweit ehrenamtlich geleistete Arbeit der Sucht-Selbsthilfe aus. Im Zusammenhang mit der Anerkennung der Systemrelevanz für bestimmte Branchen und Berufe möchten wir uns im Namen der fünf Sucht-Selbsthilfeverbände Blaues Kreuz in Deutschland e.V., Blaues Kreuz in der Evangelischen Kirche - Bundesverband e.V., Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe - Bundesverband e.V., Guttempler in Deutschland e.V. und dem Kreuzbund e.V. gerne an Sie wenden und um Ihre Unterstützung bitten. (Wuppertal, Dortmund, Kassel, Hamburg, Hamm, 5. Mai 2020)

https://www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/news/Systemrelevanz_Sucht-Selbsthilfe.pdf

Webinar: Opiate und Opiatkonsum in Zeiten von COVID-19 

Datum: Mittwoch, 10.06.2020 Uhrzeit: 14:00 bis 17:00 Uhr Preis: 50 Euro

Opiatkonsument_innen gehören zur Corona-Risikogruppe und sind von der Pandemie besonders betroffen. Im Webinar wird zunächst der aktuelle Wissens- stand zu Wirkungen, Nebenwirkungen und Langzeitfolgen des Opiatkonsums dargestellt. Anschließend werden die veränd-erten Rahmenbedingungen während der Pandemie skizziert, um danach Herausforderungen in der Versorgung opiatabhängiger Menschen zu diskutieren. 

Dozent: Martin Kießling & Benjamin Löhner (Mudra - Alternative Jugend- und Drogenhilfe Nürnberg e.V.)

https://www.akzept.eu/wp-content/uploads/2020/05/mudra_webinarprogramm_01-2020.pdf

München. Für Fans wie Methadon: Neustart an der Bayerischen Staatsoper

Am Eingang Desinfektionsmittel, strenge Maskenpflicht und Stehplätze mit Abstand – jeweils rund zwanzig Zuschauer dürfen bis Ende Juni jeden Mittwoch zu Kammerkonzerten an ungewöhnlichen Orten. Das hilft Musikfans gegen "Entzugserscheinungen". (Bayerischer Rundfunk, 28.05.2020)

https://www.br.de/nachrichten/kultur/fuer-fans-wie-methadon-neustart-an-der-bayerischen-staatsoper,S0E0zhw

Coronakrise: Beschränkungen auch für psychisch Kranke zumutbar

Karlsruhe – Die Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln in der Coronakrise sind nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) in Karlsruhe auch psychisch kranken Menschen zuzumuten. (aerzteblatt.de, 22.05.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/113105/Coronakrise-Beschraenkungen-auch-fuer-psychisch-Kranke-zumutbar

Fachzeitschrift RAUSCH: Statements erwünscht für Übersichtsartikel zur Sucht-Arbeit während der Corona-Pandemie

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir wollen in unserer Fachzeitschrift RAUSCH Entwicklungslinien und Schwerpunkte Ihrer Sucht-Arbeit während der Corona-Pandemie widerspiegeln und wären Ihnen daher für Ihre ausführlichen oder auch kurz gefassten Statements dankbar. Wir wollen Ihre Auskünfte zu einem Übersichtsbeitrag zusammenfassen. Vielleicht können Sie uns aus Ihrem Erfahrungsbereich schildern - jeweils unterschieden nach Art der Abhängigkeit (Alkohol, illegale Drogen, legale Drogen, Glücksspiel):

1. Welche Veränderungen erleben Ihre KlientInnen bei der Akquisition ihrer Substanzen - ggfs. mit welchen ökonomischen, strafrechtlichen, gesundheitlichen und anderen Folgen?

2. Wie verändert sich das Sozialverhalten der KlientInnen und ihrer Umgebung?

3. Wie verändert sich Ihre Arbeit?

4. Sehen Sie neben Erschwernissen auch mögliche - von der Corona-Krise angestoßene - Chancen?

5. Welche Strukturen und Rahmenbedingungen Ihrer Arbeit bewähren sich jetzt - und welche sollten ausgebaut bzw. verändert werden? Eine konstruktive Systemkritik wäre selbstverständlich hilfreich.

6. Welche wichtigen Fragen habe ich noch übersehen?

Ich würde mich über möglichst detaillierte Antworten bis Ende Mai freuen und revanchiere mich gern mit der Zusendung interessanter Fachbücher plus Ihrer Ausgabe von RAUSCH.

Danke für Ihr Engagement und alles Gute
Wolfgang Pabst

Pabst Science Publishers: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fachzeitschrift RAUSCH- Statements erwünscht für Übersichtsartikel zur Sucht-Arbeit während der Corona-Pandemie

subLetter 03/2020 erschienen

Inhalt:

Interview: Drogenbeauftragte Ludwig: „Nur wenn wir Vorurteile ausräumen, können wir etwas bewirken!“ 

Faltblatt: COVID-19 bei Drogenkonsum und Substitution

Hartz IV: Erstattung der Fahrkosten zur Substitutionsbehandlung mit dem ÖPNV ist besonderer Bedarf 

Versorgung: Fachorganisationen warnen vor Versorgungskrise 

Kassenabrechnung: Neue EBM-Nr. 01953 für die Depotmedikation und Nr. 01952 auch bei Video- oder Telefonkontakt 

https://www.subletter.de/

Corona im Gefängnis: Inhaftierte und Justizbedienstete brauchen Schutz

Die Deutsche Aidshilfe weist auf Risiken und besondere Härten im Strafvollzug hin und fordert: Covid-19 auch in Haftanstalten entgegentreten, medizinische Versorgung gewährleisten

(...) Auch bisher nicht substituierten heroinabhängigen Gefangenen muss eine Substitutionsbehandlung angeboten werden. Die Situation für Drogen konsumierende Menschen hat sich durch Corona zugespitzt, ein erleichterter Zugang zu Substitution hat sich auch außerhalb der Gefängnismauern bewährt. (DAH – Deutsche AIDS-Hilfe, 05.05.2020)

https://www.aidshilfe.de/meldung/corona-gefaengnis-inhaftierte-justizbedienstete-brauchen-schutz

subLetter Sonderausgabe zur Coronapandemie 

Inhalt:

Die Auswirkungen der gestern in Kraft getretenen SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung auf die Substitutionsbehandlung und die BtMVV,

die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin (DGS) speziell für die Therapie von Substitutionspatienten sowie

die Corona-bedingten Änderungen bei der Kassenabrechnung.

https://www.subletter.de/content/sonderausgabe-corona

KBV nimmt erste Charge von FFP-2-Masken für Arztpraxen entgegen

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat heute einer erste Charge der be­stellten Lieferungen von Schutzmasken gegen SARS-CoV-2 erhalten.

Es seien 300.000 FFP2-Masken eingetroffen, die man so schnell wie möglich an die Kassenärztlichen Vereinigun­gen (KVen) verteilen werde, kündigte Stephan Hofmeister, stellvertretender KBV-Vorsit­zender an. (aerzteblatt.de, 14.04.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/111961/KBV-nimmt-erste-Charge-von-FFP-2-Masken-fuer-Arztpraxen-entgegen

COVID-19: Sonderregelungen für Praxen

Dtsch Arztebl 2020; 117(15): A-788 / B-668

Kahl, Kristin KBV

https://www.aerzteblatt.de/archiv/213481