A- A A+

Opioidabhängigkeit: BÄK informiert über Substitutionstherapie

Dtsch Arztebl 2020; 117(19): A-978 / B-826

Bühring, Petra

https://www.aerzteblatt.de/archiv/213868

Bundesärztekammer. FAQ-Liste: BtMVV und Richtlinie der Bundesärztekammer zur Durchführung der substitutionsgestützten Behandlung Opioidabhängiger (aktualisiert)

22 Fragen rund um die Opioidsubstitutionsbehandlung mit Berücksichtigung der aktuellen Regelungen im Zusammenhang mit der epidemischen Notlage von nationaler Tragweite (SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung). Fragen oder Hinweise auf fehlerhafte Informationen richten Sie bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .(BÄK, 27.04.2020)

https://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/Sucht/2020-04-27_FAQ_BtMVV_BAEK.pdf

SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung: Apotheker erhalten bei Abgabe von Arzneimitteln mehr Möglichkeiten - Krankenhäuser dürfen auch größere Arzneimittelpackungen verordnen - Regeln für Substitutionstherapie werden gelockert

(aerzteblatt.de, 22.04.2020)

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/112196/Apotheker-erhalten-bei-Abgabe-von-Arzneimitteln-mehr-Moeglichkeiten

Verordnung über Abweichungen von den Vorschriften des Fünften Buches Sozialgesetzbuch, des Apothekengesetzes, der Apothekenbetriebsordnung, der Arzneimittelpreisverordnung, des Betäubungsmittelgesetzes und der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung infolge der SARS-CoV-2-Epidemie (SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung) 
vom: 20.04.2020
Bundesministerium für Gesundheit
BAnz AT 21.04.2020 V1
FNA: neu: 2126-13-12 

bundesanzeiger.de -> Schnellzugriff -> amtlicher Teil -> 21.04.2020

https://www.bundesanzeiger.de/

SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung: Auszug der die Opioidsubstitutionsbehandlung betreffenden Inhalte

SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung - BtMVV - Auszug Substitution -1-

Kurzfassung der BtMVV-Änderungen während der epidemischen Lage von nationaler Tragweite laut SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung vom 20. April 2020

SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung - Kurzfassung der BtMVV-Abschnitte -4-

Infektionsschutzgesetz und Opioidsubstitution 

Entwurf eines Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen

Lage von nationaler Tragweite

㤠5

Epidemische Lage von nationaler Tragweite, Verordnungsermächtigungen

(3) Ist eine epidemische Lage von nationaler Tragweite festgestellt, ist das Bundesministerium für Gesundheit unbeschadet der Befugnisse der Länder ermächtigt, (…)

4. durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates Maßnahmen zur Sicherstellung der Versorgung mit Arzneimitteln einschließlich Betäubungsmitteln, der Wirk-, Ausgangs- und Hilfsstoffe dafür, mit Medizinprodukten, Labordiagnostik, Hilfsmitteln, sowie mit Gegenständen der persönlichen Schutzausrüstung und Produkten zur Desinfektion zu treffen …

VI. Gesetzesfolgen

Zu Nummer 4

Zur Sicherstellung der Versorgung mit Arzneimitteln, Betäubungsmitteln, (…) wird das Bundesministerium für Gesundheit ermächtigt, durch Rechtsverordnung verschiedene Maßnahmen anzuordnen.

(…)

Dies kann für den Bereich des Betäubungsmittelrechts etwa für die Überlassung zum unmittelbaren Verbrauch bei der Substitutionstherapie opioidabhängiger Menschen der Fall sein.“

Details sind noch nicht bekannt. Über den Entwurf soll am Freitag im Bundesrat abgestimmt werden. (Hervorhebungen Red.)

Veröffentlicht in: 

Forum Substitutionspraxis, Extrarundbrief zu Covid-19 und Substitution, Ausgabe 8 vom 26.03.2020

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/Gesetze_und_Verordnungen/GuV/S/Entwurf_Gesetz_zum_Schutz_der_Bevoelkerung_bei_einer_epidemischen_Lage_von_nationaler_Tragweite.pdf