A- A A+

Berlin. Substitutionsbehandlung während der Corona-Pandemie

Die Nachrichten von einer neuen, bedrohlichen Infektionskrankheit versetzten Anfang 2020 insbesondere Mitarbeiter*innen der Substitutionsbehandlung und ihre Klient*innen in Sorge. Befürchtet wurden viele Ansteckungen mit möglichen Todesfällen unter der vulnerablen Personengruppe, ein Ansturm auf die Substitutionspraxen und flächendeckende Schließungen der Praxen als Zentren der Verbreitung des Virus. Die erwartete Katastrophe ist ausgeblieben. Schnell wurden zur Aufrechterhaltung der Angebote Hygienekonzepte erstellt und neue Arbeitsweisen umgesetzt. Veränderungen der gesetzlichen Vorgaben führten zu mehr Flexibilität in der Behandlung und zu vereinfachten Verfahren. Auch die Klient*innen haben durch Corona nicht nur schlechte Erfahrungen gemacht. Antje Matthiesen (Notdienst für suchtmittelgefährdete und -abhängige Berlin e.V., Anm.) berichtet aus der Praxis über die Auswirkungen der Pandemie auf die Substitutionsbehandlung. (Konturen online, 09.09.2021)

https://www.konturen.de/fachbeitraege/substitutionsbehandlung-waehrend-der-corona-pandemie/