A- A A+

Opioidagonistentherapie: Wie nach der Pandemie alles besser werden soll

ÖGABS Expert*innen Web-Konferenz zum Thema „Versorgung von Suchtpatient*innen währendund nach der Corona-Krise. Ein Follow-up im Ländervergleich zwischen Deutschland, Schweiz undÖsterreich“, 5. März 2021

Die in der Opioidagonistentherapie (OAT) tätigen Zentren in Österreich, Deutschland und derSchweiz sind bislang gut durch die COVID19-Pandemie gekommen. COVID-Erkrankungen von Patient*innen in OAT sind die Ausnahme geblieben. Flexibilisierung und Liberalisierung der Therapie wurden durch die Gegebenheiten erzwungen, haben sich bislang aber sogar als vorteilhaft für die Patient*innen erwiesen. Vieles, was in den letzten Monaten versucht wurde, soll in Zukunft beibehalten werden.

Opioidagonistentherapie - Wie nach der Pandemie alles besser werden soll